t3n News Marketing

Linkbait: Die besten Köder für externe Links

Linkbait: Die besten Köder für externe Links

Externe Links sind noch immer ein wertvolles Gut im Netz und durch „Linkbait“-Aktionen kann man die gezielt bekommen. Dazu gibt es einige und Tricks, die in einem Vortrag auf der Suchmaschinen-Konferenz in Hannover vorgestellt wurden. Wir haben hier die besten Köder, einige Beispiele und weitere Hinweise rund um Linkbaits aus dem Vortrag für euch zusammengefasst.

Linkbait: Die besten Köder für externe Links
© khz - Fotolia.com

Linkbait von „Information“ bis „Humor“

Oliver Hauser und Carlos San Segundo haben auf der SEMSEO ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den Besuchern geteilt. Folgende sieben „Köder“ für externe Links haben sie ausgemacht:

  1. Information: Dazu gehören beispielsweise Top-10-Listen, Cheat Sheets, Infografiken und News als erster zu haben. Wobei sich das „als erster“ auch darauf beziehen kann, als erster eine ausführliche Analyse eines Themas zu veröffentlichen, die besonders hilfreich ist.
  2. Provokation: Darunter zu verstehen sind Attacken gegenüber Personen oder ganzen Gruppen, polarisierende Aussagen, einseitige Informationen oder sogar falsche Informationen. Inwiefern das empfehlenswert ist, muss logischerweise jeder für sich selbst entscheiden. Dass es funktioniert, kann man allerdings nicht abstreiten...
  3. Ego/Auszeichnung: Gemeint sind Bauchpinseleien wie beispielsweise Awards, Auszeichnungen, Gütesiegel oder auch Interviews.
  4. Belohnung: also Gewinnspiele und Wettbewerbe oder auch Werbe-Geschenke rauszugeben. Entscheidender Nachteil, der in dem Vortrag genannt wurde: Solche Aktionen sind oft sehr kurzlebig und nicht nachhaltig.
  5. Tools: beispielsweise Widgets, Badges, Plugins oder auch kostenlose Software
  6. Neugier: Sie lässt sich nutzen durch Voraussagen, Umfragen und natürlich Enthüllungsgeschichten.
  7. Humor: Bilder, Videos, Audio, Animationen... Die Möglichkeiten sind hier vielfältig. Aber das ist letztlich schwerer umzusetzen, als es zunächst scheint.

Linkbait-Beispiele

Beispiel für den Linkbait-Köder „Humor“: eine Datingsite für Zombies. Solche Ideen haben das Potenzial, sich über Monate und Jahre immer weiter zu verbreiten und immer wieder neue Links einzusammeln.

Bevor man sich eine solche Aktion überlegt, müsse man zunächst die Zielgruppe definieren, hieß es in dem Vortrag. Wobei die Zielgruppe des Linkbaits nicht zwingend die Zielgruppe des Produkts sein muss, denn es geht ja in erster Linie um solche Leute, die überhaupt einen Link setzen können. Wichtig sei es zudem, Multiplikatoren anzusprechen, damit die ganze Aktion überhaupt ins Rollen kommt. Und natürlich muss man die Verbreitung des Ganzen anregen - beispielsweise per Embed Code, „Pay with a tweet“ etc. Man solle aber keinesfalls direkt um einen Link bitten - das habe eher den gegenteiligen Effekt.

Die komplette Präsentation zum Thema Linkbait

Linkbaiting - SEMSEO 2011

Bildnachweis für die Newsübersicht: © khz - Fotolia.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Michael am 30.05.2011 (17:30 Uhr)

    Danke für die Zusammenfassung. Ich war in der anderen Session und habe das Thema Linkbait leider verpasst. Berichte von den Sessions in denen ich war kann man unter http://m-software.de/semseo finden.

    Antworten Teilen
  2. von Frank am 31.05.2011 (09:45 Uhr)

    Gewinnspiele sind immer noch sehr beliebt, bieten jedoch wirklich nur einen kurzfristigen Schub.
    Ein Linkbait der endlos funktioniert, wurde noch nicht entdeckt, denn auch die anderen aufgelisteten Punkte verlieren mit der Zeit.

    Antworten Teilen
  3. von tanjahandl am 31.05.2011 (12:05 Uhr)

    "Gemeint sind Bauchpinseleien"... :-)
    Sehr gute Tipps - Einige davon auch durchaus tauglich für unseren Blog. Auch wenn ich der Provokationstaktik nicht sehr viel abgewinnen kann.

    Antworten Teilen
  4. von Mathuseo am 31.05.2011 (12:34 Uhr)

    Die Provokationstaktik ist im jeweiligen Kontext genau zu untersuchen. Eine SWOT-Analyse hilft da weiter. Doch sicherlich lässt sich genau diese Zeit auch in eine humorvolle Linkbait-Kampagne investieren. Und damit wäre dann allen ein Stück weit geholfen :)

    Antworten Teilen
  5. von Vincent am 31.05.2011 (15:48 Uhr)

    Sehr gute 7 Punkte. Ich denke Punkt 1 ist am wichtigsten ;). Doch durch Provokation kann man durchaus Traffic machen (siehe Nerdcore vs. Euroweb) ;) -kann aber auch schlecht enden-

    Antworten Teilen
  6. von bernd schimanski am 21.06.2011 (21:32 Uhr)

    Danke für die ausführlichen Informationen zum Linkbait. Mit Punkt 4 habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich kenne zum Beispiel einen Friseur, der seinen Kunden preiswerter die Haare schneidet, wenn sie auf ihrer privaten Homepage einen Link auf seine Internetseite setzen.

    Linkbait funktioniert übrigens auch offline. Wer den Aufkleber mit seiner Domain aufs Auto klebt, bekommt auch einen satten Rabatt, so lange der Domainaufkleber auf dem Auto ist.

    kreative Grüße aus dem Hessischen Hinterland
    bernd schimanski

    Antworten Teilen
  7. von Max am 29.06.2011 (12:22 Uhr)

    Schöne Zusammenstellung. Ich hatte mir Anfang des Jahres auch schon mal ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht: http://www.allblogs.de/linkbait-eine-wissenschaft/onlinemarketing/2011/01/

    Der Imressums-Generator ist für mich jetzt aber nicht unbedingt ein Linkbait, es ist dann einfach ein gutes Produkt, was empfohlen wird, denn ansonsten wären Google und Co ja auch alles Linkbaits. Ich denke da muss man schon etwas feiner unterscheiden, zumal in meinen Augen auch oft das Timing sehr sehr wichtig ist bzw. das Ganze überhaupt zum Laufen zu bringen. Ideen an sich sollte für die meisten kaum Probleme bereiten.

    Antworten Teilen
  8. von Peter am 03.11.2011 (22:52 Uhr)

    Sehr netter Beitrag,
    mit Linkbait kann man weit kommen, wenn es richtig eingesetzt wird! Das Problem ist nur erst einmal überhaupt die Leute dazu zu bringen einen Artikel oder eine Toplist zu lesen.
    Trotzdem danke für die netten Tipps!

    Antworten Teilen
  9. von tobias kolesnyk | chefpilot am 01.01.2012 (22:34 Uhr)

    Apps und Tools halte ich für besonders gut. Wichtig ist immer die zu treffende Zielgruppe. Ich habe letztens einen Impressum-Generator für facebook gefunden. Das finde ich sehr nützlich, da Anwälte sich nach einen Urteil Ende Oktober auf Abmahnungen vorbereiten (Landgericht Aschaffenburg (Aktenzeichen 2 HK O 54/11)). Die angesprochene Zielgruppe des Generators wären dann KMU.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEMSEO
co.cycles: Die Suchmaschine für Entwickler
co.cycles: Die Suchmaschine für Entwickler

Entwicklerhilfe mal anders: co.cycles gibt Antworten auf Alltagsfragen für Entwickler. » weiterlesen

Satellitenbilder durchsuchen mit Terrapattern: Suchmaschine arbeitet mit Künstlicher Intelligenz
Satellitenbilder durchsuchen mit Terrapattern: Suchmaschine arbeitet mit Künstlicher Intelligenz

In den USA arbeiten Forscher an der ersten frei zugänglichen Suchmaschine für Satellitenbilder. Damit sollen auch private Nutzer entsprechende Aufnahmen durchsuchen können. Ein Prototyp steht … » weiterlesen

Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?