t3n News Marketing

Karrierenetzwerk bekommt Analytics-Funktion: Das kann das neue LinkedIn-Feature

Karrierenetzwerk bekommt Analytics-Funktion: Das kann das neue LinkedIn-Feature

hat eine neue Analytics-Funktion veröffentlicht. Damit könnt ihr genau sehen, welche Personen eure veröffentlichten Inhalte lesen. Wir stellen euch das neue Feature kurz vor.

Karrierenetzwerk bekommt Analytics-Funktion: Das kann das neue LinkedIn-Feature

LinkedIn. (Foto: sylvain kalache / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

LinkedIn Analytics: Publisher bekommen genaue Nutzungsstatistiken

LinkedIn Analytics verschafft euch einen Einblick in eure Leser. (Screenshot: LinkedIn)
LinkedIn Analytics verschafft euch einen Einblick in eure Leser. (Screenshot: LinkedIn)

LinkedIn hat in den letzten Jahren auf verschiedene Art und Weise versucht, das Karrierenetzwerk interessanter zu gestalten. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Blog-Beiträge über berufliche Themen auf der Plattform zu veröffentlichen. Bislang hattet ihr als Autor aber kaum Informationen darüber, wer eure Beiträge gelesen hat. Das soll sich mit der Einführung der neuen Analytics-Funktion jetzt ändern.

Über das Analytics-Dashboard könnt ihr einzelne Beiträge auswählen und sehen, wie oft sie in einem bestimmten Zeitraum gelesen wurden. Die Daten dazu gehen bis zu sechs Monate zurück. Außerdem seht ihr, wie viele Views, Likes, Kommentare und Shares euer Blog-Beitrag bekommen hat und welche LinkedIn-Nutzer den Beitrag kommentiert haben.

Zielgruppenanalyse mit LinkedIn Analytics

LinkedIn Analytics: Die Funktion verrät euch genau, wer eure Leser eigentlich sind. (Screenshot: LinkedIn)
LinkedIn Analytics: Die Funktion verrät euch genau, wer eure Leser eigentlich sind. (Screenshot: LinkedIn)

Praktisch ist auch die Aufschlüsselung eurer Leser nach demografischen Faktoren. Hier seht ihr, aus welchen Branchen der Großteil eurer Leser stammt, was die häufigsten Job-Bezeichnungen sind und aus welchen Regionen sie kommen. Außerdem werden die häufigsten Traffic-Quellen aufgelistet.

Noch steht die Funktion nicht allen Blog-Autoren auf LinkedIn zur Verfügung. Um zu sehen, ob ihr schon Zugriff auf LinkedIn Analytics habt, müsst ihr die entsprechende Seite aufrufen. Wer regelmäßig Inhalte auf dem Karrierenetzwerk veröffentlicht, sollte sich die Funktion unbedingt anschauen.

In diesem Zusammenhang könnte euch auch unser Artikel „LinkedIn für Unternehmen: Wie Marken das Karriere-Netzwerk für sich nutzen können“ interessieren.

via marketingland.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von phil am 08.05.2015 (11:22 Uhr)

    Ich habe eine viel bessere Idee für ein neues LinkedIn Feature: Keine Einladungen zu LinkedIn versenden, wenn der Benutzer auf "Überspringen" klickt. DAS wäre mal eine Bahnbrechende Erfindung.

    Oder auch ein modernes und verständliches UI... Aber wir wollen mal nicht übertreiben.

    Antworten Teilen
  2. von David Petherick am 08.05.2015 (12:11 Uhr)

    Danke. Thank you for featuring my LinkedIn article.

    Antworten Teilen
  3. von Statistiken am 10.05.2015 (11:19 Uhr)

    Statistiken wo welche Job-Verträge abgeschlossen bzw. aufgelöst wurden wären auch nett. Man will ja nicht bei einer Firma bewerben die ständig entlässt oder sich für Jobs bewerben wo keine Einstellungen herrschen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema LinkedIn
Jetzt arbeitet auch LinkedIn an seiner Version von Facebooks Instant Articles
Jetzt arbeitet auch LinkedIn an seiner Version von Facebooks Instant Articles

Das Karriereportal will dem Trend zum plattformunabhängigen Publishing folgen. LinkedIn ist dafür bereits mit Medienpartnern in Gesprächen. » weiterlesen

LinkedIn-Hack: 117 Millionen Nutzer-Logins stehen zum Verkauf
LinkedIn-Hack: 117 Millionen Nutzer-Logins stehen zum Verkauf

Ein 2012 gemeldeter Datendiebstahl ist schlimmer als gedacht. Von den 167 Millionen betroffenen Nutzerdaten will der Hacker jetzt 117 Millionen Emails und Passwörter verkaufen. LinkedIn bestätigt, … » weiterlesen

LinkedIn könnte das Patentrezept gegen das nervigste Problem bei Bewerbungen gefunden haben
LinkedIn könnte das Patentrezept gegen das nervigste Problem bei Bewerbungen gefunden haben

Sich mit viel Aufwand auf eine neue Stelle bewerben und dann eine Absage ohne Angabe von Gründen erhalten? Das nervt viele Bewerber. Dagegen könnte LinkedIn jetzt sprichwörtlich ein Patentrezept … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?