t3n News Entwicklung

Kostenloses Tool zur Code-Analyse: Lyft stellt sein Lint-Projekt „Linty Fresh“ unter Open-Source-Lizenz

Kostenloses Tool zur Code-Analyse: Lyft stellt sein Lint-Projekt „Linty Fresh“ unter Open-Source-Lizenz

Mit Linty Fresh hat der Ride-Sharing-Dienst Lyft ein Hilfswerkzeug zur Code-Analyse veröffentlicht, das seine Ergebnisse als Kommentare unter eure Pull-Requests auf postet. Die Python-Software steht unter der freien Apache-Lizenz.

Kostenloses Tool zur Code-Analyse: Lyft stellt sein Lint-Projekt „Linty Fresh“ unter Open-Source-Lizenz

Code-Analyse. (Foto: Shutterstock)

Linty Fresh: Die Ergebnisse der statischen Analyse als GitHub-Kommentar

Eine statische Code-Analyse ist ein wichtiges Mittel, um die Anzahl vorhandener Fehler zu reduzieren. Allerdings waren die Entwickler des Ride-Sharing-Dienstes Lyft nicht wirklich mit bisherigen Workflows zufrieden. Daher haben sie mit Linty Fresh eine eigene Lösung für das Problem entwickelt. Die wurde in Python geschrieben und jetzt unter der freien Apache-Lizenz in Version 2.0 veröffentlicht.

Linty Fresh: Die Ergebnisse der Code-Analyse werden als GitHub-Kommentare angezeigt. (Screenshot: Lyft)
Linty Fresh: Die Ergebnisse der Code-Analyse werden als GitHub-Kommentare angezeigt. (Screenshot: Lyft)

Linty Fresh setzt je nach eingesetzter Sprache Flake8, Swiftlint, Mypy oder Checkstyle als eigentliches Linting-Tool ein. Statt das Ergebnis der Code-Analyse aber als Log-Datei auszugeben, werden die gefundenen Fehler dem jeweiligen Pull-Request auf GitHub als Kommentare angehängt. So stehen diese Informationen beim manuellen Code-Review zur Verfügung, ohne dass sich der jeweilige Entwickler selbst auf die Suche nach ihnen machen muss.

Linty Fresh kann über den Python-Package-Index installiert werden

Linty Fresh könnt ihr direkt über den Python-Package-Index beziehen. Dazu müsst ihr nur den Befehl pip3 install linty-fresh ausführen.

Die Macher empfehlen aus Gründen der Übersichtlichkeit, einen eigenen GitHub-Nutzer für Minty Fresh anzulegen, unter dessen Namen dann die jeweiligen Kommentare erscheinen. Auf der GitHub-Seite von Linty Fresh findet ihr dazu eine kurze Anleitung. In einem Beitrag auf der Blogging-Plattform Medium geht Lyft-Entwickler Roy Williams außerdem auf die Entstehung des Tools ein.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Hybride App-Entwicklung: 7,5 Frameworks, die du kennen solltest“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Ady2015 am 02.01.2016 (15:06 Uhr)

    Tools das Ihr mehr als andere darüber schreibt. Ich finde, Ihr solltest tatsächlich eine eigene Open Source Kategorie erstellen und mehr über Offene Software und die Geschichten von Open Source berichten.

    Open Source hat viele Ursprünge und Vorläufer, beispielsweise die DIY-Bewegung, die Hacker-Bewegung der 1960/70er und die Freie-Software-Bewegung der 1980ern, die der unmittelbare Vorläufer wurde. Das wissen leider viel zu wenige. Ich bin Computerbild Lesers und was die uns über Open Source erzählen grenzt schon an Körperverletzung.

    Ich möchte in meinem Unternehmen mehr Open Source Software in unserer Arbeitsprozesse integrieren, daher bin ich darauf angewiesen, das Magazine wie Ihr mehr über Offene Standards berichten.

    Eine Lösung dazu für andere Unternehmer
    https://www.dotcomsecurity.de/open-source/

    Was Open Source bedeutet
    https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Source

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
AnyPixel.js: Mit Googles Open-Source-Software kann jeder interaktive Displays bauen
AnyPixel.js: Mit Googles Open-Source-Software kann jeder interaktive Displays bauen

Mit AnyPixel.js hat Google eine quelloffene Lösung entwickelt, mit der ihr ungewöhnliche interaktive Displays in jeder Größe betreiben könnt. Quellcode und Hardware-Pläne hat der Suchgigant auf … » weiterlesen

Mit Open-Source-Software Geld verdienen: Dieser quelloffene Guide zeigt, wie’s geht
Mit Open-Source-Software Geld verdienen: Dieser quelloffene Guide zeigt, wie’s geht

Wer viel Zeit in Open-Source-Software steckt, muss damit nicht unbedingt leer ausgehen. Ein umfangreicher Guide zeigt euch, wie ihr mit quelloffener Software Geld verdienen könnt. » weiterlesen

Open-Source-Software soll sicher werden: Mozilla ruft SOS-Stiftung ins Leben
Open-Source-Software soll sicher werden: Mozilla ruft SOS-Stiftung ins Leben

Gravierende Sicherheitslücken wie Heartbleed und Shellshock haben die Open-Source-Gemeinde aufgerüttelt. Jetzt will Mozilla gegensteuern und hat die Secure-Open-Source-Stiftung ins Leben gerufen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?