t3n News Digitales Leben

Hacker entwenden Nutzerdaten von DDoS-Dienst Lizard Stresser

Hacker entwenden Nutzerdaten von DDoS-Dienst Lizard Stresser

Unbekannte Angreifer sollen den DDoS-Dienst Lizard Stresser der Hackertruppe Lizard Squad attackiert und eine Datenbank mit 14.000 Namen und Passwörtern von Nutzern entwendet haben.

Hacker entwenden Nutzerdaten von DDoS-Dienst Lizard Stresser
Lizard Stresser: Tool für DDoS-Attacken gehackt. (Foto: © pn_photo - Fotolia.com)

Über das Tool Lizard Stresser bietet die Hackertruppe Lizard Squad neuerdings DDoS-Attacken gegen Bezahlung an. Nun sind die Hacker selbst Opfer eines Angriffs geworden, bei dem eine Datenbank mit 14.000 eingetragenen Nutzern entwendet worden sein soll. Besonders pikant: Die entsprechende Datei mit Nutzernamen und Passwörtern soll unverschlüsselt auf einem Server des Dienstes abgelegt worden sein.

Auch deutsche Nutzer bei Lizard Stresser vermutet

Heise Security hat in einer ersten Prüfung der Datei herausgefunden, dass Hunderte Nutzer sich mit deutschen E-Mail-Adressen bei Lizard Stresser angemeldet haben, teilweise hätten die Anwender die Firmen-E-Mail-Adresse zur Anmeldung verwendet.

Zwielichtiger DDoS-Dienst Lizard Stresser wurde gehackt und Nutzerdaten geklaut. (Foto: © pn_photo - Fotolia.com)
Zwielichtiger DDoS-Dienst Lizard Stresser wurde gehackt und Nutzerdaten geklaut. (Foto: © pn_photo - Fotolia.com)

Von den 14.000 verzeichneten Namen soll aber nur ein Bruchteil für die Beauftragung von DDoS-Attacken bezahlt haben. Ziele seien große Konzerne wie eBay, Microsoft, Facebook, Netflix und Spotify gewesen, heißt es bei Heise. Bisher sei ein Umsatz in Höhe von 11.000 US-Dollar verzeichnet worden.

PSN- und Xbox-Live-Hack als Marketingaktion für Lizard Stresser

Die Hackergruppe Lizard Squad (deutsch: Eidechsen-Truppe) hatte in den Tagen rund um Weihnachten zweifelhaften Ruhm erlangt, als sie mit gezielten DDos-Angriffen die Server der Spielenetzwerke PlayStation Network (PSN) und Xbox Live lahmlegte. Die Aktion, so wird vermutet, soll aber nur eine Marketingaktion für die Bewerbung von Lizard Stresser gewesen sein.

Einem Sicherheitsexperten war allerdings bereits kurz nach dem Launch des zweifelhaften Dienstes der Zugriff auf Nutzerdaten gelungen, was potenzielle Nutzer eigentlich abschrecken sollte. Ohnehin lief es für Lizard Squad in letzter Zeit nicht so gut. Zwei angebliche Mitglieder von Lizard Squad sind Anfang des Jahres festgenommen worden, ein Hacker in Großbritannien und einer in Finnland.

via www.heise.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?

Am Samstags klagten Spieler aus ganz Europa und den USA über Serverprobleme beim Smartphone-Spiel Pokémon Go. Eine Hackergruppe will verantwortlich sein. » weiterlesen

Was sind eigentlich relationale Datenbanken?
Was sind eigentlich relationale Datenbanken?

Früher erfolgte die Datenerfassung mit Stift und Papier, dank Edgar F. Codd ist das Geschichte. Denn er hat  1970  das Modell relationale Datenbanken entwickelt, das bis heute zur elektronischen … » weiterlesen

Hey, Siri: Datenbank zeigt euch über 100 deutsche Sprachbefehle
Hey, Siri: Datenbank zeigt euch über 100 deutsche Sprachbefehle

Hey Siri, was soll ich bloß zu dir sagen? Dank der umfangreichen Datenbank „Hey, Siri“ erhalten iPhone- und iPad-Nutzer einen Überblick über das, was Siri alles versteht. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?