Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Location: Facebook Places („Orte“) kommt nach Deutschland – Jetzt Privatsphäre-Einstellungen anpassen!

Der Location-Dienst Facebook Places kommt jetzt offenbar Schritt für Schritt auch nach Deutschland. Bei den ersten Nutzern ist der Dienst unter dem Namen Orte jedenfalls bereits auf dem iPhone in Verbindung mit Foursquare oder Gowalla aktiviert. Bisher ist er eigentlich nur mit Tricks hier zu Lande nutzbar. Das bedeutet jedenfalls: Man sollte im Idealfall jetzt seine Privatsphäre-Einstellungen anpassen, denn die entsprechenden Punkte gibt es bereits.

Location: Facebook Places („Orte“) kommt nach Deutschland – Jetzt Privatsphäre-Einstellungen anpassen!
Nicht jeder wird Facebooks neues Location-Feature „Places“ („Orte“) nutzen wollen - und kann jetzt schon in seinen Privatsphäre-Einstellungen für Klarheit sorgen.

Beim US-Start hatten die Privatsphäre-Einstellungen zu Facebook Places für Verwirrung gesorgt. Denn Facebook verspricht zwar, dass der eigene Aufenthaltsort nur öffentlich gemacht wird, wenn man dem zugestimmt hat. Aber so lange man noch keine Entscheidung getroffen hat, sind die entsprechenden Posts trotzdem sichtbar - allerdings nur für die beteiligten Personen und nicht für die Öffentlichkeit.

Nach und nach werden nun auch deutsche Facebook-Nutzer E-Mails erhalten, sobald sie ein Facebook-Freund an einem Ort verschlagwortet hat. Dann hat man die Möglichkeit, dieses Feature generell abzulehnen oder zuzulassen. Oder aber man nimmt die entsprechenden Einstellungen schon heute vor.

Schritt 1: Tagging sperren oder zulassen

Dazu gehst du im Punkt Konto oben rechts auf „Privatsphäre-Einstellungen“. Unter „Inhalte auf Facebook teilen“ findest du „Benutzerdefinierte Einstellungen“:

Unter „Dinge, die andere Personen teilen“ befindet sich der Punkt „Freunde können angeben, dass ich mich an einem Ort befinde“. Hier klickst du „Einstellungen bearbeiten“:

Es öffnet sich ein Fenster mit weiteren Erklärungen. Hier wählst du, ob es „Aktiviert“ oder „Gesperrt“ sein soll:

„OK“ klicken, fertig.

Schritt 2: Wer darf „Orte“-Updates sehen?

Und wenn du gerade dabei bist, kannst du auch gleich festlegen, wer deine „Orte“-Check-ins sehen darf, sofern du dieses Feature nutzen willst. Unter „Dinge, die ich teile“ findest du den Punkt „Orte, die ich besuche“:

Schritt 3: „Personen, die jetzt hier sind“ anpassen

Und zu guter Letzt gibt es ein Feature, das auf der Seite zu einem Ort anzeigt, wer sich dort eingecheckt hat. Dazu setzt oder entfernst du hier das passende Häkchen ebenfalls unter „Dinge, die ich teile“:

Damit hast du's dann geschafft und bist mit deinen Privatsphäre-Einstellungen auf die kommenden Dinge vorbereitet - und kannst verwirrten Freunden helfen, sobald Facebook das Feature im großen Stil ausrollt ;-)

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema Facebook
Nie wieder googeln: Facebook testet Link-Suche
Nie wieder googeln: Facebook testet Link-Suche

Facebook testet derzeit einen „Add A Link“-Button. Das Feature soll Nutzer dazu verleiten, mehr News-Content zu posten und die Allmacht von Google gefährden. » weiterlesen

Werbedollars gegen Content: Facebook will dir bald ganze Artikel zum Lesen anbieten
Werbedollars gegen Content: Facebook will dir bald ganze Artikel zum Lesen anbieten

Facebook möchte renommierte Medien wie die New York Times dazu bringen, Teile ihres Contents direkt auf dem Social Network zu posten. Im Gegenzug verspricht Facebook einen größeren Anteil am … » weiterlesen

Wird WhatsApp in den Facebook-Messenger integriert? Neuer Button bei Android-Apps aufgetaucht
Wird WhatsApp in den Facebook-Messenger integriert? Neuer Button bei Android-Apps aufgetaucht

Facebook experimentiert mit einer tieferen Whatsapp-Integration in die Android-App. Nutzer spekulieren, was Facebook langfristig vorhat. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen