Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Londoner Start-up-Finanzierer Seedcamp adelt Berlin

    Londoner Start-up-Finanzierer Seedcamp adelt Berlin
Foto vom Mini Seedcamp Berlin 2008

Der Start-up-Finanzierer Seedcamp, ein Zusammenschluss von 30 europäischen Investoren in London, wird die einwöchigen Hauptveranstaltungen für junge Start-ups künftig parallel in London und Berlin stattfinden lassen.

Derzeit findet ein jährliches Event des Teams von Reshma Sohoni, Carlos Espinal, Philipp Moehring und Kirsten Campbell in London statt. Daneben werden noch rund zehn weitere kleinere Veranstaltungen von Seedcamp durchgeführt, vor allem in europäischen Städten.

Seedcamp-Veranstaltungen auch in Jordanien

Künftig soll es vier Hauptveranstaltungen geben – jeweils zwei in Berlin und London. Darüber hinaus werde es 25 kleinere Events geben, darunter auch eines in der jordanischen Hauptstadt Amman. Es ist die erste Seedcamp-Veranstaltung im Nahen Osten außerhalb von Israel.

„Als wir Unternehmer fragten, was sie wollen, antworteten sie, dass wir zu ihnen kommen sollen“, sagt er. „Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen uns und anderen Veranstaltungen ist, dass wir zu Orten gehen, um dem Ökosystem zu helfen und die Unternehmen unterstützen wollen sich zu entwickeln.“

Außerdem will Seedcamp bei den Finanzierungsangeboten flexibler werden: Bislang gab es ausschließlich eine Finanzierung von 50.000 Euro im Austausch für eine Beteiligung von 10 Prozent am Unternehmen. Künftig soll es auch 25.000 Euro für einen 5-Prozent-Anteil geben sowie einen Vertrag über eine 3-Prozent-Beteiligung, bei der kein Bargeld fließt.

Alumni-Start-ups sollen stärker eingebunden werden

Zusätzlich zu den weiteren Veranstaltungen und den Änderungen bei den Finanzierungsangeboten sollen Unternehmen, die bereits unterstützt wurden, stärker in Seedcamp einbezogenen werden. Dazu sollen beispielsweise Trainings für ehemalige Mitglieder gehören und der Zugriff auf geschlossene Gruppe in dem sozialen Unternehmensnetzwerk Yammer, in denen die rund 200 Unternehmen aktiv werden sollen, die von Seedcamp bereits finanziert wurden.

Seedcamp gehört zu Europas bekanntesten Wachstumsbeschleunigern für junge Start-ups – den sogenannten Start-up Acceleratoren. Sie kümmern sich um Start-ups in der Frühphase und unterziehen das Management einem intensiven Training. Wie andere auch folgt Seedcamp dabei dem erfolgreichen US-Vorbild Y Combinator, das dieses Modell etabliert hat. Seedcamp hat seit seiner Gründung vor rund fünf Jahren unter anderem Firmen wie Erply, Transferwise, Nuji und Editd unterstützt. Insgesamt wurden 82 Unternehmen in 33 Ländern mit rund 90 Millionen US-Dollar (mehr als 66 Millionen Euro) finanziert.

von Ben Rooney

Ursprünglich publiziert bei wsj.de

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen