t3n News Software

LulzSec: Hacker vom Anonymizer HideMyAss der Strafverfolgung ausgeliefert

LulzSec: Hacker vom Anonymizer HideMyAss der Strafverfolgung ausgeliefert

Da sieht man mal, wozu ein guter Anonymizer alles gut ist. Offenbar zu nichts. Denn am Ende geben sie deine Daten doch an die Behörden. LulzSec-Hacker Cody Kretsinger aka recursion nutzte HideMyAss und sieht sich jetzt einer 15jährigen Gefängnisstrafe gegenüber. Manch einer empfiehlt HideMyAss eine Namensänderung, zu SellMyAss.

LulzSec: Hacker vom Anonymizer HideMyAss der Strafverfolgung ausgeliefert

LulzSec: HideMyAss in Nöten, rechtfertigt sich umfänglich

Damit hatte HideMyAss wohl nicht gerechnet, als sie einen recht selbstbewussten Blogbeitrag mit dem Titel “Lulzsec fiasco” veröffentlichten. Immerhin hatten sie ja nichts getan, was nicht von den Gesetzen des Vereinigten Königreichs gedeckt gewesen wäre, als sie Cody Kretsingers Daten an die Behörden gaben. Auch die Daten mindestens einer weiteren Person sollen den Behörden zugänglich gemacht worden sein. Diese scheint sich noch auf freiem Fuß zu befinden.

Die weltweiten Reaktionen auf die Herausgabe von personenbezogenen Daten durch einen Dienst, der gerade diese personenbezogenen Daten zu verschleiern verspricht, sind nur von wenig Verständnis für die Nöte von HideMyAss geprägt. Immer wieder bringt das Unternehmen Updates unter ihren Blogbeitrag. Mit dem Rücken zur Wand argumentieren sie, sie hätten Gesetze zu beachten, es hätten Gerichtsbeschlüsse vorgelegen, man habe sich nicht wehren können.

HideMyAss? Sei kein Esel!

Tatsächlich scheint das nur ein Teil der Wahrheit zu sein. Bei genauem Lesen des Beitrags entsteht der Eindruck, man habe fast schon gezielt und über einen längeren Zeitraum kompromittierende Daten gesammelt, um diese dann im Falle einer behördlichen Anforderung möglichst aussagekräftig übergeben zu können.

Kritiker bemängeln zudem, HideMyAss hätte sich technisch auch so aufstellen können, dass man entsprechend aussagefähige Daten gar nicht habe erheben können. Von einem Dienst, der sich HideMyAss (Verstecke meinen Hintern) nennt, könne man das nachgerade sogar erwarten.

Kretsinger nützt die Diskussion nur wenig. Wir anderen können daraus lernen. Traue niemals einem Anonymizer, wenn du wirklich sicher sein musst, dass er zuverlässig funktioniert.

Weiterführende LInks:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Andy am 26.09.2011 (12:15 Uhr)

    @Fynn Kliemann: Gäähhnn....

    Antworten Teilen
  2. von Andy am 26.09.2011 (12:16 Uhr)

    @Torsten Deppe: nämlich?

    Antworten Teilen
  3. von champanda am 26.09.2011 (16:10 Uhr)

    Hidemyass (das allenfalls als GEMA-Unlocker taugt) als vermeintlich sicheren Anonymizer zu verwenden, ist schon grenzdebil. Viele Kommentare hier auch :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?

Am Samstags klagten Spieler aus ganz Europa und den USA über Serverprobleme beim Smartphone-Spiel Pokémon Go. Eine Hackergruppe will verantwortlich sein. » weiterlesen

So schnell kann es gehen: Hacker übernehmen Wordpress-Account eines Techcrunch-Autors
So schnell kann es gehen: Hacker übernehmen Wordpress-Account eines Techcrunch-Autors

Dieselbe Hackergruppe, die auch schon Social-Media-Accounts von Mark Zuckerberg und Sundar Pichai übernommen hat, konntet sich jetzt Zugriff zur bekannten Technologie-Seite Techcrunch verschaffen. » weiterlesen

3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Forscher haben einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?