Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Intuitive Suche: Lycos plant Comeback ins Suchmaschinen-Business

Der ehemalige Suchmaschinenriese Lycos will es noch einmal wissen. 2013 will Lycos mit einer neuen, eigenen angreifen und sich verlorenes Terrain zurückerobern. Mit Details hält sich das Unternehmen noch zurück, aber so viel ist klar: Die Suche soll einfacher werden. Statt Links zu Websites will Lycos den gesuchten Content – eigens aufbereitet – in der Suchmaschine darstellen.

Intuitive Suche: Lycos plant Comeback ins Suchmaschinen-Business

Lycos: Neue Suchmaschine wird intuitiv

„Wir denken, der Vorteil für den Verbraucher ist riesig“, betont Lycos-CEO Rob Balazy gegenüber The Next Web. Mit der neuen Lycos-Suche werde der Prozess des Ausprobierens („Trial and Error“) durch das Klicken auf Suchergebnisse und das darauffolgende Zurückkehren zur Ergebnisseite beseitigt. Die Idee, die gesuchten Inhalte direkt auf der Suchmaschinenseite anzuzeigen ist freilich nicht neu. Branchenprimus Google hat da bereits einige Ansätze ausprobiert. Dennoch sieht Lycos eine Marktlücke für seine intuitive Suche.

Lycos: 2013 mit neuer Suchmaschine (c) Lycos.com

Als Angriff auf Google will Lycos-Chef Balazy den Launch der neuen Suchmaschine aber nicht verstanden wissen. Google habe das gesamte Internet indexiert, Lycos wolle sich dagegen auf die Hauptbegriffe konzentrieren, auf wichtige Suchanfragen, die die Leute bewegten.

In den 90er-Jahren – bis Google zum großen Marktführer aufstieg – war Lycos gemeinsam mit Unternehmen wie Altavista und Yahoo einer der ganz großen Anbieter im Suchmaschinenbereich. Lycos befindet sich seit 2010 im Besitz der indischen Ybrant Digital. Lycos Europe, ein Joint Venture zwischen Lycos und Bertelsmann, hatte bereits im Jahr 2008 die Geschäftsbereiche Domain und Shopping verkauft und die Portal- und Webhostingaktivitäten aufgegeben.

Große Nutzerbasis in den USA, Deutschland im Visier

Derzeit setzt das Portal, das nach dem Relaunch an eine App-Plattform erinnert, auf die Suchergebnisse von Yahoo. Balazy zufolge verfügt Lycos noch immer über eine große Nutzerbasis in den USA und streckt seine Fühler auf regionale Märkte wie Großbritannien und Deutschland aus.

Auf allen Märkten sei es im Jahr 2012 aufwärts gegangen. Der Aufwärtstrend soll mit der Einführung der neuen Suchmaschine fortgesetzt werden. „Wir wollen der erste Ort sein, an den die Menschen denken, wenn sie eine Websuche starten, nach Inhalten suchen oder mit ihren Freunden, Geschäftspartnern und der Familie kommunizieren wollen“, erklärt Balazy.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Jakiku am 02.01.2013 (04:02 Uhr)

    Wie stellen die sich das vor? Meinen die es damit ernst? Ich gebe doch nicht den Content meiner Webseite ab, ohne einen Link zu mir. Also der Relaunch hört sich erstmal ziemlich schlecht an.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Suchmaschinen
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?

Momentan ist Google als Standard-Suchmaschine für die Apple-Betriebssysteme Mac und iOS voreingestellt. Der Vertrag läuft aber 2015 aus – und Googles Wettbewerber sind schon in Lauerstellung. » weiterlesen

Goodbye Google: Firefox integriert Yahoo als neue Standard-Suchmaschine
Goodbye Google: Firefox integriert Yahoo als neue Standard-Suchmaschine

Trennung nach zehn Jahren: Anstatt die Partnerschaft mit dem Suchmaschinenriesen zu verlängern, schließt der Browser-Anbieter in den USA einen Fünf-Jahresvertrag mit Yahoo ab. In anderen Ländern … » weiterlesen

EU versus Google: Straßburg will Google aufspalten
EU versus Google: Straßburg will Google aufspalten

Mit deutlicher Mehrheit hat sich das EU-Parlament dafür ausgesprochen, Suchmaschinen von anderen Diensten zu trennen. Das Votum hat keine konkreten Folgen für Google – es erhöht aber den Druck … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen