Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

OS X 10.10 „Yosemite“: Apple startet öffentliche Beta

    OS X 10.10 „Yosemite“: Apple startet öffentliche Beta

(Quelle: apple.com)

Wie erwartet hat Apple auf der WWDC die neue Version seines Desktop-Betriebssystems OS X 10.10 vorgestellt. Die Version mit dem Beinamen „Yosemite“ bringt vor allem einen komplett neuen Look mit. Außerdem kann OS X 10.10 jetzt telefonieren.

Update vom 24. Juli 2014: Apple hat damit begonnen, Einladungen für die öffentliche Beta-Version von Mac OS 10.10 „Yosemite“ zu verschicken. Wer sich nach der Ankündigung zum Beta-Programm angemeldet hat, aber bisher noch keine Benachrichtigung erhalten hat, sollte die Hoffnung nicht aufgeben. Viele Nutzer haben zwar per E-Mail zwar keine Benachrichtigung erhalten haben, können das Betriebssystem jedoch trotzdem herunterladen.

Nach einem Login auf der entsprechenden Seite können Nutzer herausfinden, ob sie die Beta herunterladen können oder nicht. Ist ihr Account zugelassen, erhalten sie einen Gutscheincode, den Sie im App Store einlösen können. Dann können sie unter „Einkäufe“ im App Store den Progress des Downloads verfolgen. Die Beta ist rund fünf Gigabyte groß.

Die öffentliche Beta-Version von OS X 10.10 „Yosemite“ steht ab sofort für eine Millionen Nutzer zum Download bereit. (Screenshot: Moritz Stückler)
Die öffentliche Beta-Version von OS X 10.10 „Yosemite“ steht ab sofort für eine Millionen Nutzer zum Download bereit. (Screenshot: Moritz Stückler)

OS X 10.10: Komplett im Flat-Design

Auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple das kommende Update für OS X mit der Versionsnummer 10.10 demonstriert. Wie bereits im Vorfeld vermutet wurde, hört die neue Version auf den Beinamen Yosemite, in Anlehnung an den kalifornischen Nationalpark. Die größte Neuerung an Mac OS X 10.10 ist sicherlich das komplett überarbeitete Design.

Der neue Look von OS X 10.10 ist flach, rechteckig und setzt auf dezente Transparenz-Effekte. (Quelle: apple.com)
Der neue Look von OS X 10.10 ist flach, rechteckig und setzt auf dezente Transparenz-Effekte. (Quelle: apple.com)

iOS und OS X verschmelzen optisch miteinander – Neuer „Dark Mode“

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich das sogenannte Flat-Design, das Apple mit der Einführung von iOS 7 salonfähig machte, auch in OS X widerfindet. Mit Yosemite vollendet Apple nun diese Transformation und hüllt das gesamte System und seine Standard-Anwendungen in die neue Optik. Es dominieren große, rechteckige Flächen mit kontrastreichen Farben und dezenten Transparenz-Effekten. Dreidimensionale Effekte und der bisherige Look im Skeuomorphismus-Stil, bei dem reale Materialien wie Leder oder Gras imitiert werden, fehlt nun komplett. Alternativ gibt es jetzt auch einen „Dark Mode“, welcher sämtliche Menüs und Schaltflächen dunkel färbt.

Im neuen „Dark Mode“ werden alle Schaltflächen dunkler gefärbt. (Quelle: apple.com)
Im neuen „Dark Mode“ werden alle Schaltflächen dunkler gefärbt. (Quelle: apple.com)

OS X 10.10 Yosemite kann telefonieren und SMS verschicken

Apple zeigte außerdem viele Neuerungen bei der Kommunikation zwischen mehreren Geräten. Bisher konnte die Desktop-Version von Apples Nachrichten-App nur iMessages verschicken, und keine SMS. Das ändert sich nun mit Yosemite. Das iPhone dient dabei weiterhin als Gateway, es fallen also weiterhin die Gebühren des jeweiligen Tarifs an. Das gleiche Prinzip wendet Apple nun auch auf Telefongespräche an. Anrufe können unter Yosemite angenommen und eingeleitet werden, dazu muss sich lediglich ein iPhone im gleichen WLAN-Netzwerk befinden.

OS X 10.10 kann jetzt auch Anrufe einleiten und annehmen – wenn ein iPhone in Reichweite ist. (Quelle: apple.com)
OS X 10.10 kann jetzt auch Anrufe einleiten und annehmen – wenn ein iPhone in Reichweite ist. (Quelle: apple.com)

Spotlight ähnelt nun Alfred und verfügt über mehr Funktionen

Auch die interne Suchfunktion namens Spotlight hat Apple überarbeitet. Anstelle das Suchfenster unterhalb des Spotlight-Icons in der rechten oberen Ecke des Bildschirms zu öffnen, findet sich das Suchfenster nun in der Mitte des Bildschirms und kann mit deutlich mehr Kommandos umgehen. Spotlight kann auch Suchergebnisse aus dem Internet, Kontakte und Apps anzeigen, sowie einfache Rechen- und Konvertierungskommandos ausführen (zum Beispiel zwischen Währungen oder Einheiten). Damit erinnert das Feature nun sehr stark an die sehr beliebte Applikation „Alfred“.

Das Notification Center kann in OS X 10.10 nun mithilfe von Widgets individualisiert werden. (Quelle: apple.com)
Das Notification Center kann in OS X 10.10 nun mithilfe von Widgets individualisiert werden. (Quelle: apple.com)

Das Notification Center von OS X kann in der neuen Version Yosemite auch endlich mit Widgets erweitert und personalisiert werden. So können Nutzer ihre Seitenleiste ganz individuell anpassen und dort zum Beispiel Wetterdaten, Sportergebnisse oder einen Taschenrechner einbinden. Die Widgets können sowohl von Drittanbietern aus dem App Store als auch von Apple selbst stammen

Die überarbeitete Spotlight-Funktion erinnert stark an die „Alfred“-Anwendung. (Quelle: apple.com)
Die überarbeitete Spotlight-Funktion erinnert stark an die „Alfred“-Anwendung. (Quelle: apple.com)

Handoff – Dokumente auf mehreren Geräten erstellen und Instant Hotspot

Ein weiteres neues Feature welches die Vernetzung von iOS und OS X fördern soll hört auf den Namen „Handoff“ (auf Deutsch sinngemäß „Übergabe“). Wer ein Dokument in einer von Apples Office- oder Mail-App erstellt, kann die Bearbeitung dieses Dokuments sofort auf einem anderen Gerät fortsetzen, egal ob das Dokument vom Desktop auf das Tablet oder Smartphone oder in die umgekehrte Richtung übertragen werden soll. Dazu müssen sich die Geräte lediglich im selben WLAN befinden. Außerdem kann ein mobiler Hotspot zukünftig einfacher eingerichtet werden. Dank „Instant Hotspot“ kann die Internetfreigabe auch direkt von OS X aus aktiviert werden, ohne dabei das iPhone in die Hand nehmen zu müssen.

Entwürfe von Office-Dokumenten und E-Mails können mit OS X 10.10 nun auf mehreren Geräten fortgesetzt werden. (Quelle: apple.com)
Entwürfe von Office-Dokumenten und E-Mails können mit OS X 10.10 nun auf mehreren Geräten fortgesetzt werden. (Quelle: apple.com)

iCloud Drive und Mail Drop

Die iCloud-Integration von Apple wurde in letzter Zeit oft kritisiert, da nur wenige Apps über eine eingebaute iCloud-Integration verfügen. Als „iCloud Drive“ startet Apple nun einen einfachen Online-Speicherdienst a la Dropbox. Die Client-Applikation ist natürlich Teil von OS X 10.10 und iOS 8, es wird aber auch eine Windows-Version geben. Darüber realisiert Apple auch ein neues Feature namens „Mail Drop“. Damit lassen sich auch große E-Mail-Anhänge verschicken, indem diese verschlüsselt in die Cloud geladen werden. Der Empfänger kann das betreffende Dokument mit einer Größe von bis zu fünf Gigabyte durch einen einfachen Klick öffnen.

„iCloud Drive“ ist ein einfacher und vollwertiger Cloud-Speicherdienst wie Dropbox. (Quelle: apple.com)
„iCloud Drive“ ist ein einfacher und vollwertiger Cloud-Speicherdienst wie Dropbox. (Quelle: apple.com)

OS X 10.10 Yosemite: Kostenlos für alle im Herbst

Das neue OS X 10.10 Yosemite ist ab sofort als Developer Preview für alle registrierten Apple-Entwickler erhältlich. Im Sommer soll es außerdem ein öffentliches Beta-Programm geben für das sich Nutzer ab sofort anmelden können. Die fertige Version soll im Herbst erscheinen, einen genauen Termin gibt es noch nicht. OS X 10.10 wird außerdem kostenlos für alle Nutzer erhältlich sein. Weitere Infos zu OS X 10.10 Yosemite gibt es auf der Produktseite bei Apple.

1 von 38

Zur Galerie

Finde einen Job, den du liebst

12 Reaktionen
Chris

Auch wenn man keine E-Mail erhalten hat, kann man sich die Beta übrigens herunterladen. Einfach auf den oben genannten Link klicken und unten schauen, ob man einen Code erhalten hat.

Bei mir kam übrigens die Meldung, dass der Code bereits verwendet wurde. Dennoch wurde die Beta bei mir in die Downloadschleife gepackt und heruntergeladen. Also nicht verzeweifeln :)

Antworten
Matthias
Matthias

Kann diese Flat-Scheiße denn niemand stoppen?

Apple wurde deswegen so populär, weil Steve Jobs und Scott Forstall die "Freude" und "Joy of Use" zurück in die IT-Welt gebracht hatten.
Sogar meine Mutter hat kapiert, dass ein Adressbuch ein Adressbuch ist, weil es wie ein "ledernes" Adressbuch aussah.

Ich kann mich erinnern, als Steve Jobs 2007 ankündigte, dass das Dock nicht mehr hässlich flach ist, sondern 3D-wird und alle haben begeistert geklatscht. Und jetzt wird es wieder flach, und alle klatschen wieder begeistert. Habt ihr sie noch alle?

JEDESMAL wenn ich in den Apple-Store gehe, höre ich Leute an der Genius-Bar sagen: "Also mit dem alten Betriebssystem kam ich so super zurecht, und jetzt kapier ich gar nix mehr". JEDESMAL! Und das geht seit einem Jahr so!

Der Chef tot, der Designer gefeuert und durch einen Minimalisten ersetzt, der glaubt, wer Hardware-Design könne, könne auch Software-Design.

Immer mehr meiner Freunde wechseln zu Android, selbst meine Eltern kapieren bei Apple gar nix mehr...

Wie kann man Apple nur so an die Wand fahren....

Antworten
Andreas.
Andreas.

Apple sollte mit seinem "Champion"-Status in Sachen Design wissen, dass auch ein GUI immer eine Funktion erfüllen muss. Microsoft hat bei Windows 8 auf Flat-Design gesetzt, weil es eine Beruhigung der Oberfläche braucht, wenn man mit Life-Tiles arbeitet... Widgets und Life-Tiles in Kombination mit lustigen 3D-Effekten wirkt schlicht kitschig, nervös und vor allem unübersichtlich... Daher macht Flat-Design bei W8.1 absolut Sinn... Für Apple könnte das Ganze aber zum Rohrkrepierer werden, denn schlussendlich sind viele PC-DAUs genau wegen dem skeuomorphen Design zu Apple gewechselt... ob diese nun den Schritt zu flat mitmachen? Ich kenne auf alle Fälle nicht wenige, die nach iOS 7 zu Android und WP8 gewechselt haben... Bei Android hat man noch die lustigen 3D-Effekte und bei WP8 ist flat wenigstens tief integriert... Mit ein paar Transparenzeffekten wird das Ganze dann auch nicht besser... Das hat schon Windows Vista gezeigt...

Antworten
Snuffy_

Ich hoffe mal, dass Apple sicherheitsbewusst war und das Telefonieren abhörsicher im Wlan gestaltet worden ist. Wäre halt ne neue Möglichkeit, wie man mit recht wenig Geld an die Gespräche kommt... Aber die meisten haben nichts zu verbergen, oder? ;)

Antworten
Rick Tap
Rick Tap

@Frank: Flat Design funktioniert eher schlecht in einem Ebenen-basierten Betriebssystem. Und ich kann mich auch an kein Beispiel aus der Geschichte von OSX oder Windows erinnern, in denen jemals die Designs "Flat" waren. Selbst unter Windows 1 (1985) und später 3.1 (1992), sowie Macintoshs erstem UI basierten Betriebssystem (Macintosh Desktop: 1984) versuchte man plastische Eigenschaften und Positionen auf der Z-Achse mit Schatten, und wenig später auch mit Licht, zu visualisieren.

Aber man kann es ja mal mit zweifelhaften Anschuldigungen versuchen, nicht wahr Frank? ;)

Antworten
Frank
Frank

Jetzt wurde der ekelhafte Hype um das Flat Design lange genug durch das Dorf getrieben... Nearly Flat ist gereits auf dem Vormarsch und OS X 10.14 kommt dann wieder mit 3D Effekten... die gleiche alle paar Jahre aufs Neue.

Antworten
Christian
Christian

Und wie oft fielen die Wörter "Amazing", "Awesome" und "Unbelievable"?

Antworten
Wiyono

Der Dock ist hässlich !!!!!!!!!!

Antworten
Andreas.
Andreas.

"Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich das sogenannte Flat-Design, das Apple mit der Einführung von iOS 7 salonfähig machte, auch in OS X widerfindet." Bei einem solchen Satz stellt sich bei mir die Frage, ob der Autor auch noch andere Betriebssysteme kennt?! Salonfähig wurde Flat-Design wohl durch Windows8, wie auch die Verschmelzung von Desktop- und mobilem Betriebssystem. Nur dass dies in der Windows8-Welt ernsthaft perfekt harmonisiert worden ist... Für mich klingt diese Keynote nach einer Homage an Microsoft. Suchfunktion, OneDrive, Skype, X-Box-Music (Sorry, diesen Dienst gibt es ja bei Apple "noch" nicht), Flat-Design, etc. sind alles Dinge, welche Microsoft vor zwei Jahren mit Win8 eingeführt hat und von allen belächelt wurde. Wenn jetzt alle genau dieses Konzept gut finden, nur weil es von Apple kommt, verstehe ich die Welt nicht mehr... Aber egal, ich werde bestimmt nicht mehr wechseln. Apple kommt mit allem 2-3 Jahre später und hat dann noch die Frechheit, dies als einzigartig zu verkaufen. Da passt für mich der Werbeslogan von Mediamarkt: "Ich bin doch nicht blöd"

Antworten
Julian
Julian

Das windows Flat-Design ähnelt Mac OS nicht wirklich. Die Kacheloberfläche z.B. finde ich nicht so gut, welche Mac OS nicht hat.

Deshalb gefüllt mir Mac OS auch besser. iOS 7 machte es, Mac OS danach.
Ich finde nicht, das man sich an Windows orientiert und abgeguckt hat.
Man hat es einfach besser gemacht.
Zumindest gefüllt es mir besser.
Nur das Dock ist irgendwie sehr gewöhnungsbedürftig :D

Antworten
Piccolino
Piccolino

Wer ist der Typ wo das prasentiert? Richard Gere?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen