t3n News Hardware

Apple: Neues MacBook Air in 12 Zoll, mit Retina-Display und nur einem Universal-Anschluss

Apple: Neues MacBook Air in 12 Zoll, mit Retina-Display und nur einem Universal-Anschluss

wird allem Anschein nach in diesem Jahr ein komplett neues MacBook-Modell in 12-Zoll-Größe vorstellen. Das Gerät soll passiv gekühlt sein, über ein Retina-Display verfügen, und dabei gleichzeitig flacher sein als die gesamte Konkurrenz. Erste Skizzen zeigen wie das Gerät aussehen könnte.

Apple: Neues MacBook Air in 12 Zoll, mit Retina-Display und nur einem Universal-Anschluss
Das neue MacBook Air soll noch 2015 erscheinen. (Quelle: 9to5Mac.com)

Der extrem gut informierten, amerikanischen Nachrichten-Seite 9to5Mac ist anscheinend ein großer Scoop gelungen. Redakteur Mark Gurman behauptet, Quellen innerhalb von Apple zu haben, die ihm detailliert beschrieben haben, wie Apples neues Air aussehen wird. Aufgrund deren Schilderungen ließ Gurman digitale Skizzen anfertigen, die zeigen könnten, wie das Gerät aussehen wird. Natürlich kann sich bis zur Veröffentlichung noch viel ändern, aber der Tenor dieses Gerüchts scheint extrem plausibel zu sein.

MacBook Air: Neue Einheitsgröße von 12 Zoll – inklusive Retina-Display

Das neue wird demnach über eine 12 Zoll große Displaydiagonale verfügen. Es könnte sich dabei um Apples neues Einstiegsmodell handeln, welches vor allem durch einen günstigen Preis überzeugen wird. Für anspruchsvolle Nutzer könnte es weitere, größere Modelle geben. Das Display wird aller Voraussicht nach ein Retina-Display sein. Schon lange wird vermutet, dass Apple längst ein MacBook Air mit Retina-Display hätte produzieren können, das Feature aber vorsätzlich zurückhielt. So könnte sich das neue Produkt deutlicher von den alten Modellen unterscheiden und mehr Kunden überzeugen. Auffällig an den Skizzen ist außerdem der extrem dünne Rahmen um das Display, weswegen das Gerät über eine sehr geringe Grundfläche verfügen soll.

So könnte das neue MacBook Air aussehen, das im Jahr 2015 erscheinen soll. (Quelle: 9to5Mac.com)
So könnte das neue MacBook Air aussehen, das im Jahr 2015 erscheinen soll. (Quelle: 9to5Mac.com)

MacBook Stealth: Gerät könnte dünner als 15 Millimeter sein

Die gesamte Form des neuen MacBook Air, welches von den Apple-Mitarbeitern angeblich „MacBook Stealth“ genannt wird, ist extrem kompakt geworden. Durch das kleinere Display sortiert sich das Gerät natürlich zwischen den aktuellen 11- und 13-Zoll-Modellen ein. Beeindruckenderweise scheint Apple aber auch bei der Dicke des Geräts noch weiter reduziert zu haben. Schon die aktuellen Modelle sind mit 17 Millimetern extrem dünn. Von den Grafiken bei 9to5Mac zu schließen, wird das neue Gerät noch einmal einige Millimeter dünner ausfallen.

Das neue MacBook Air könnte durch die verminderten Schnittstellen und neue Prozessoren sogar dünner als 15 Millimeter werden. (Quelle: 9to5Mac.com)
Das neue MacBook Air könnte durch die verminderten Schnittstellen und neue Prozessoren sogar dünner als 15 Millimeter werden. (Quelle: 9to5Mac.com)

Radikaler Schritt: Verfügt das neue MacBook Air nur noch über einen einzigen Anschluss?

Um dieses extrem flache Design zu ermöglichen könnte Apple einen radikalen Schritt wagen und nahezu sämtliche Schnittstellen am MacBook Air entfernen. Denn selbst flache Schnittstellen wie USB, HDMI oder der Kartenleser ließen sich bei dieser Dicke nur noch schwer integrieren. Sogar Apples eigener Stromadapter „MagSafe“ könnte der dünnen Bauweise zum Opfer fallen. Angeblich wird nur ein Kopfhöreranschluss und ein USB-3.1-Anschluss vom Typ C verbaut werden. Diese Steckernorm könnte dabei alle bisherigen Schnittstellen kombinieren: Die gesamte Stromversorgung könnte samt Display-Signalen und Daten-Schnittstellen durch diesen Anschluss ermöglicht werden. Dafür bräuchte es dann am anderen Ende eine Art Docking-Station oder Kabel-Adapter mit denen mehr als ein externes Gerät angeschlossen werden kann – ein lukratives Geschäft für Apple und Dritthersteller. Außerdem ist der Anschluss endlich symmetrisch, so dass er nicht mehr falsch herum eingesteckt werden kann (genau wie Apples aktueller Lightning-Anschluss).

Mit dem USB-3.1-Anschluss vom Typ C könnte Apple alle Schnittstellen kombinieren, auch die Stromversorgung. (Quelle: 9to5Mac.com)
Mit dem USB-3.1-Anschluss vom Typ C könnte Apple alle Schnittstellen kombinieren, auch die Stromversorgung. (Quelle: 9to5Mac.com)
Das Tastaturlayout wurde etwas eingeschrumpft und erstreckt sich nun über die gesamte Breite des Notebooks. Außerdem soll das Touchpad über keinen mechanischen „Klick“ mehr verfügen. Dadurch kann Apple die mechanischen Mikrotaster unter dem Trackpad einsparen, was wiederum eine dünnere Kontur ermöglicht.

Das Tastaturlayout des MacBook Air soll im Gegensatz zu genormten Tastaturen leicht geschrumpft worden sein. (Quelle: 9to5Mac.com)
Das Tastaturlayout des MacBook Air soll im Gegensatz zu genormten Tastaturen leicht geschrumpft worden sein. (Quelle: 9to5Mac.com)

Im Inneren steckt Intels neue Broadwell-Generation

Ermöglicht wird die dünnere Bauart vor allem durch eine neue Prozessor-Generation von Intel. Mit Sicherheit wird das neue MacBook Air Intels neue „Broadwell“-Chipgeneration einsetzen, welche erst Anfang dieser Woche auf der CES 2015 vorgestellt wurde. Die neuen Chips versprechen mehr Prozessorleistung und extrem deutlichen Zuwachs bei der Grafik-Performance. Gleichzeitig soll die Akku-Laufzeit um bis zu 90 Minuten verlängert werden. Es ist auch unwahrscheinlich dass Apple innerhalb des kleinen Gehäuses einen Aktivkühler unterbringen kann, weswegen das neue MacBook Air komplett geräuschlos sein könnte. Für genaue Angaben muss man aber natürlich abwarten auf welches Chipmodell Apple konkret setzen wird.

Unklarheit herrscht auch bei 9to5Mac über den Release-Zeitpunkt. Einige Gerüchte sprechen davon, dass sich das Gerät bereits in der Produktion befindet, was auf eine Vorstellung und Auslieferung in der ersten Jahreshälfte hindeuten würde. Andere Spekulanten setzen auf eine Ankündigung pünktlich zu Apples Hausmesse WWDC im Juni 2015.

via 9to5mac.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von dzhvfd@fzhgh.com am 07.01.2015 (09:32 Uhr)

    Könnte, würde, wäre. Naja....

    Antworten Teilen
  2. von Lukas am 08.01.2015 (00:16 Uhr)

    Mir fällt beim besten Wille kein Fall ein, in dem man von einem so flachen Gerät profitieren sollte. Und Dinge wir reparieren oder Komponenten tauschen (Speicher, HDD/SSD) können ja quasi nicht mehr möglich sein. Außerdem gehören Kabelpeitschen in das letzte Jahrtausend.

    Antworten Teilen
  3. von MarslMarcello am 19.02.2015 (17:40 Uhr)

    Total unsinnig den Power Button an der gewohnten Stelle der ESC-Taste zu legen. Nur einen USB damit fällt das Teil für mich aus, da ich leidenschaftlicher Kabelmauser bin.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
MacBook Air (2016) soll noch im Juni vorgestellt werden
MacBook Air (2016) soll noch im Juni vorgestellt werden

Seitdem Gerüchte um ein massives Redesign des MacBook Pro im Netz kursieren, steht die große Frage im Raum, wann sie wohl vorgestellt werden könnten. Die japanische Website Macotakara will aus … » weiterlesen

Für MacBook Pro und Co.: Apple arbeitet an 5K-Thunderbolt-Display mit integrierter Grafikeinheit
Für MacBook Pro und Co.: Apple arbeitet an 5K-Thunderbolt-Display mit integrierter Grafikeinheit

Apple soll in den kommenden Wochen einen Nachfolger seines in die Jahre gekommenen Thunderbolt-Displays präsentieren. Das neue Display soll neben 5K-Auflösung eine dedizierte Grafikeinheit an Bord … » weiterlesen

MacBook überarbeitet: Jetzt auch in Roségold
MacBook überarbeitet: Jetzt auch in Roségold

Apple hat das MacBook leicht überarbeitet. Das extrem flache Notebook soll jetzt schneller sein, aber trotzdem über eine längere Akkulaufzeit verfügen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?