Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mailbird: Neuer Mail-Client für Windows im Sparrow-Design

Mit Mailbird geht nach Ostern ein neuer Mail-Client für in die Beta-Phase, der vor allem mit einem schicken, aufgeräumten punkten will. Das Desktop-Mail-Programm arbeitet mit Gmail-Konten, ist schnell und kommt mit interessanten neuen Features – hat aber auch seine Schwächen.

Mailbird: Neuer Mail-Client für Windows im Sparrow-Design

Mailbird: Mail-Client für Windows erinnert an Sparrow

Am 2. April soll Mailbird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden – zuerst in der Beta-Version, für die sich Interessierte auf der entsprechenden Website anmelden können. Auf den ersten Blick fühlt man sich bei Mailbird ein bisschen an Sparrow, den Mail-Client für Mac, erinnert, wie es auch bei Lifehacker heißt. Einige der Features finden sich an derselben Stelle wie bei Sparrow, auch das Layout ist ähnlich.

Mailbird, der neue Mail-Client für Windows will mit schickem Design, Schnelligkeit und hilfreichen Features überzeugen.

Doch Mailbird sollte nicht darauf reduziert werden, das Programm kann mehr. So funktioniert die Synchronisation mit Gmail-Konten prima, die Shortcuts der Webversion werden unterstützt und Mailbird ist sehr schnell, wie erste Tester bestätigen. Zudem nutzt Mailbird Apps, um seine Funktionen zu erweitern. Mit an Bord sind etwa eine Kalender- und eine Dropbox-App – auch eine recht umfassende Facebook-App steht bereit, weitere sollen in den kommenden Wochen und Monaten hinzukommen.

Allerdings hat der neue Mail-Client für Windows auch seine Schwächen. So kann derzeit nur ein Gmail-Konto eingerichtet werden, POP und IMAP werden noch nicht unterstützt. Das Programm wird in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Pro-Version auf den Markt kommen. Wer den Mail-Client kostenlos nutzen will, muss mit Werbeeinschaltungen und der Signatur „Sent Using Mailbird“ leben. Mailbird Pro wird 12 US-Dollar pro Jahr kosten.

Wie schön Mail-Clients aussehen könnten, zeigt eine Designstudie. Im Vordergrund stehen eine aufgeräumte Oberfläche und eine schöne Typografie sowie Usability.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Benny Lava am 28.03.2013 (11:50Uhr)

    Gibts nur noch Leute mit GayMail-Konten oder programmieren die alle sowas, damit sie von Google gekauft werden? Wozu gibts denn Standards wie IMAP?

    Antworten Teilen
  2. von Mandrenke am 28.03.2013 (12:08Uhr)

    @Benny Lava
    "Lustige" Wortspielchen wie GayMail sind beste Voraussetzung dafür, sehr ernst genommen zu werden und nicht als Trottel dazustehen.

    Antworten Teilen
  3. von Päddl am 28.03.2013 (12:33Uhr)

    Ich vermute mal, dass es einfacher ist die Google-Mail-API zu nutzen, als das etwas sperrige IMAP-Protokoll zu nutzen. Vielleicht reichen sie es nach. Schade finde ich es auch, denn im professionellen Umfeld möchte ich eigentlich keine Google-E-Mail-Adresse verwenden. Meines Wissens hat man selbst bei Google Apps for Business lediglich 25 GB Speicher - das reicht mir nicht.

    Kennt jemand einen guten E-Mail-Client, ähnlich wie Sparrow, für den Mac? Bisher konnte mich keiner so recht überzeugen.

    Antworten Teilen
  4. von MArcJ am 28.03.2013 (21:29Uhr)

    'lediglich 25 GB'? Setzt Du E-Mails als Backup/Archiv ein?
    Wem 25GB fuer ein E-Mail-Account nicht reichen, setzt wohl einfach E-Mails fuer das Falsche ein. lol

    Antworten Teilen
  5. von a_linnert am 29.03.2013 (01:41Uhr)

    Es gibt ein offizielles Vorstellungsvideo für Mailbird. Da wird direkt gesagt, dass Support für IMAP, POP3, Yahoo und Hotmail kommen wird. Außerdem wird es die Möglichkeit geben, für Mailbird Apps (wohl eine Art Plugins) zu entwickeln. Dann wird mit dem Programm wohl so einiges gehen.

    Antworten Teilen
  6. von Hodo Btrunk am 30.03.2013 (12:39Uhr)

    Völlig unverständlich so eine Meldung überhaupt zu publizieren. Ein Email Client der schön aussieht, aber nichts kann und 12 $ / Jahr kostet ?

    Email ohne IMAP & POP3 ?
    Was ist denn das für ein unkritischer IT- Journalismus ?

    Sollen sie doch erstmal die Basics an den Start kriegen, und dann kann auch darüber berichtet werden, wenn es was taugt. Es gibt ein Haufen E-Mail Programme die deutlich mehr können, außer vielleicht gut aussehen, nichts kosten und nie erwähnt werden.

    Antworten Teilen
  7. von Rai am 01.04.2013 (19:58Uhr)

    In D gibt es ihn schon am 1. April, 18.00 h, wegen des Zeitunterschiedes. Habe ihn schon auf dem PC und mal herumgeklickt, was er den so kann.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung & Design
Cheat-Sheets für App-Entwickler: Alle wichtigen Maße und Angaben für iOS, Android und Windows Phone
Cheat-Sheets für App-Entwickler: Alle wichtigen Maße und Angaben für iOS, Android und Windows Phone

Egal ob für iOS, Android oder Windows Phone: Wir haben euch praktische Cheat-Sheets herausgesucht, auf denen ihr alle wichtigen Maße und Angaben zur Gestaltung von Apps findet. » weiterlesen

Wo ist nur die Zeit geblieben? Time-Tracking-Apps für Webworker
Wo ist nur die Zeit geblieben? Time-Tracking-Apps für Webworker

Apps für die Zeiterfassung – auch Time-Tracking genannt – sparen Zeit und bares Geld. Sie eignen sich nicht nur zum Erfassen von Arbeitsstunden, sondern helfen auch beim Optimieren der eigenen … » weiterlesen

10 kostenlose Apps für Windows 8.1, die jeder Nutzer kennen sollte
10 kostenlose Apps für Windows 8.1, die jeder Nutzer kennen sollte

Windows 8 hat inzwischen rund eineinhalb Jahre auf dem Buckel und mit Windows 8.1 und Windows 8.1 Update gibt es bereits viele Verbesserungen. Dennoch stehen viele Anwender immer noch auf Kriegsfuß … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen