Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mailbox: Neue Mail-Client-App steht im App Store bereit

Die iPhone-App , eine Kombination aus Mail-Client und To-Do-Liste, ist im Store gelandet. Wer vorab reserviert hat, kann die App nun herunterladen und seine Reservierungsnummer samt hervorkramen – und warten, bis er an der Reihe ist. Wer sich jetzt noch anmeldet, hat etwa 400.000 User vor sich. Doch das Team verbreitet Hoffnung, dass das Freischalten bald schneller gehen wird.

Mailbox: Neue Mail-Client-App steht im App Store bereit

Mailbox: Zugangscode jetzt eingeben

Hoffentlich hält die App, was sie verspricht, denn die lange Wartephase zehrt allmählich an den Nerven. Mailbox ist nun zwar im App Store gelandet, freien Zugang gibt es aber noch nicht. Um keine Server-Zusammenbrüche zu provozieren, schält das Team die App nach und nach frei. Wer sich zuerst registriert hat, kommt auch zuerst dran, sofern er seinen Zugangscode wiederfindet. Doch auch mit Code kann es noch eine ganze Weile dauern, wie bereits viele Nutzer festgestellt haben.

Wie lange dauert's noch, bis Mailbox die App für alle Nutzer freischält?

Mailbox: Nur in Kombination von iOS und Gmail

Doch die Macher der Mail-Management-Anwendung machen Hoffnung, dass Nutzer ihren Zugang noch zu Lebzeiten erhalten: „Zunächst mag das Tempo ziemlich langsam erscheinen. Dies ist mit Absicht so. Wenn wir auf unerwartete Hindernisse stoßen, können wir so das Ausführen von Reservierungen zeitweise abstellen. Aber mit dem Wachsen des Dienstes sollten wir in der Lage sein, das Tempo drastisch zu erhöhen, bis wir schließlich überhaupt kein Reservierungssystem mehr benötigen“, erklärt das Team auf dem eigenen Blog.

Mit Mailbox können iPhone-Nutzer per Wischgesten ihre Emails als erledigt und gelöscht kategorisieren oder auf später verschieben. So bleibt der Posteingang – idealerweise – immer schön aufgeräumt. Dank einer Snooze-Funktion wird man auf Wunsch am Wochenende oder nach Feierabend von Mails verschont. Der Dienst ist kostenlos, später soll es dann Premium-Features geben. Allerdings wird Mailbox zunächst nur in der Kombination aus iPhone und Gmail-Account funktionieren. Ellis Hamburger von The Verge konnte die App bereits ausprobieren und gewährt in einem Hands-on-Video Einblick in die Funktionsweise (s.u.).

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Bass am 08.02.2013 (07:27Uhr)

    iOS und gmail. Also uninteressant. Xchange, pop3 und imap sind dann Premiumdienste und sauteuer.

    Antworten Teilen
  2. von goran am 08.02.2013 (09:52Uhr)

    @Bass. Was redest du da? Nur Exchange wird bald Premium.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen
iOS 7.1: So kannst du vorinstallierte Apps wie Passbook vom Homescreen entfernen

Nutzer eines iPads oder iPhones können die Apps von Apple normalerweise nicht vom Homescreen entfernen. Es sei denn, sie nutzen diesen kleinen Trick für iOS 7.1. » weiterlesen

Gmail: Neue API erlaubt Entwicklern „coole Dinge“
Gmail: Neue API erlaubt Entwicklern „coole Dinge“

Die neue Schnittstelle, die sich noch in der Beta-Phase befindet, soll Drittanbietern als Alternative zu IMAP dienen. Gmail verspricht dadurch bessere Performance, gibt dafür jedoch nur … » weiterlesen

Hilfe aus Googles Werkstatt: Das Web Starter Kit hilft dir, plattformübergreifend zu entwickeln
Hilfe aus Googles Werkstatt: Das Web Starter Kit hilft dir, plattformübergreifend zu entwickeln

Mit dem Web Starter Kit hat Google ein Boilerplate für responsive Web-Apps vorgestellt. Der Konzern packt damit seine eigenen Empfehlungen für Entwickler in Code und liefert hilfreiche Tools, um … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen