Vorheriger Artikel Nächster Artikel

MakerBot Store: Druck dir dein Gesicht in 3D

Pünktlich zur offiziellen Eröffnungsfeier seines ersten Stores in New York hat 3D-Drucker-Hersteller MakerBot mit dem 3D Photo Booth ein Gerät vorgestellt, mit dem sich 3D-Modelle von Gesichtern oder Körpern erstellen lassen. Die Multi-Kamera-Installation entwickelt aus zweidimensionalen Fotodaten ein 3D-Modell, das dann mittels als Figur oder Büste ausgedruckt wird.

MakerBot Store: Druck dir dein Gesicht in 3D
MakerBot 3D-Drucker: Modelle vom eigenen Gesicht (c) MakerBot

MakerBot 3D-Drucker erstellt 3D-Modell als Souvenir

Der Scan von Gesicht oder Körper soll innerhalb weniger Minuten abgeschlossen sein und auf einem Bildschirm dargestellt werden. Mithilfe der ShapeShot-Technologie 3D face data können diese Daten dann via 3D-Drucker ausgedruckt werden – ein cooles Souvenir aus New York, wie MakerBot in einer Pressemitteilung wissen lässt. Die Erstellung des 3D-Modells im MakerBot 3D Photo Booth kostet 5 US-Dollar.

Das Ausdrucken des 3D-Modells wird allerdings noch extra berechnet. Der erstellte Scan kann aber auch so mit nach Hause genommen und dort ausgedruckt werden – so man einen eigenen 3D-Drucker besitzt. „Das geht über digitale Fotografie hinaus – das ist die Zukunft. Ein 3D-Bild von sich selbst erstellen zu können, ist einfach fantastisch“, sagt Bre Pettis, CEO und Mitgründer von MakerBot Industries.

MakerBot 3D Photo Booth Scan (c) MakerBot

Wer einen 3D-Drucker kaufen will, ist im MakerBot Store ebenfalls richtig. Der vor wenigen Wochen vorgestellte 3D-Drucker Replicator 2, der in etwa so groß ist wie ein Mini-Backofen, kostet schlappe 2.199 US-Dollar. MakerBot produziert seit der Gründung 2009 3D-Drucker auf Open-Source-Basis, der Replicator-2-Nachfolger Replicator 2X (Kostenpunkt: 2.799 US-Dollar) ist bereits für Anfang 2013 angekündigt.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Nico am 23.11.2012 (10:26 Uhr)

    und was kostet es sich so sein Gesicht in 3D drucken zu lassen?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]
3D-Druck: Plug & Play mit Hindernissen [Developer Week]

3D-Druck gilt als Zukunftstechnologie, doch bislang halten sich die Erfolge noch in Grenzen. Auf der Developer Week haben Experten jetzt Einblicke in diese Technik gegeben und gezeigt: Noch ist … » weiterlesen

Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar
Aus dem 3D-Drucker: Smartphone-Mikroskop kostet weniger als 1 Dollar

US-Forscher haben ein Smartphone-Mikroskop entwickelt, das du dir - 3D-Drucker vorausgesetzt - einfach selbst ausdrucken kannst. Das dafür benötigte Material soll weniger als einen US-Dollar kosten. » weiterlesen

Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop
Ein Notebook aus dem 3D-Drucker: Pi-Top macht aus eurem Raspberry Pi einen Laptop

Mit dem Pi-Top sollt ihr in der Lage sein, euer eigenes Notebook auf Basis des Raspberry Pi zusammenzubauen. Wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Gehäuse mit einem 3-D-Drucker herstellen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen