Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

MakerBot Store: Druck dir dein Gesicht in 3D

Pünktlich zur offiziellen Eröffnungsfeier seines ersten Stores in New York hat 3D-Drucker-Hersteller MakerBot mit dem 3D Photo Booth ein Gerät vorgestellt, mit dem sich 3D-Modelle von Gesichtern oder Körpern erstellen lassen. Die Multi-Kamera-Installation entwickelt aus zweidimensionalen Fotodaten ein 3D-Modell, das dann mittels 3D-Drucker als Figur oder Büste ausgedruckt wird.

MakerBot Store: Druck dir dein Gesicht in 3D
MakerBot 3D-Drucker: Modelle vom eigenen Gesicht (c) MakerBot

MakerBot 3D-Drucker erstellt 3D-Modell als Souvenir

Der Scan von Gesicht oder Körper soll innerhalb weniger Minuten abgeschlossen sein und auf einem Bildschirm dargestellt werden. Mithilfe der ShapeShot-Technologie 3D face data können diese Daten dann via ausgedruckt werden – ein cooles Souvenir aus New York, wie MakerBot in einer Pressemitteilung wissen lässt. Die Erstellung des 3D-Modells im MakerBot 3D Photo Booth kostet 5 US-Dollar.

Das Ausdrucken des 3D-Modells wird allerdings noch extra berechnet. Der erstellte Scan kann aber auch so mit nach Hause genommen und dort ausgedruckt werden – so man einen eigenen 3D-Drucker besitzt. „Das geht über digitale Fotografie hinaus – das ist die Zukunft. Ein 3D-Bild von sich selbst erstellen zu können, ist einfach fantastisch“, sagt Bre Pettis, CEO und Mitgründer von MakerBot Industries.

MakerBot 3D Photo Booth Scan (c) MakerBot

Wer einen 3D-Drucker kaufen will, ist im MakerBot Store ebenfalls richtig. Der vor wenigen Wochen vorgestellte 3D-Drucker Replicator 2, der in etwa so groß ist wie ein Mini-Backofen, kostet schlappe 2.199 US-Dollar. MakerBot produziert seit der Gründung 2009 3D-Drucker auf Open-Source-Basis, der Replicator-2-Nachfolger Replicator 2X (Kostenpunkt: 2.799 US-Dollar) ist bereits für Anfang 2013 angekündigt.

Weiterführende Links:

63 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
2 Antworten
  1. von Nico am 23.11.2012 (10:26Uhr)

    und was kostet es sich so sein Gesicht in 3D drucken zu lassen?

  2. von Schallplatte aus dem 3D-Drucker spielt N… am 22.12.2012 (15:10Uhr)

    [...] das Selberdrucken von Schallplatten ist aktuell also noch ein teures Vergnügen. Dagegen sind handelsübliche 3D-Drucker wie der Replicator 2 von MakerBot, der „nur“ 2.199 US-Dollar kostet, wahre [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema 3D-Drucker
Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten
Druck dir ‘ne Pizza: Foodini, der erste 3D-Drucker für ganze Mahlzeiten

3D-Drucker erobern immer mehr Bereiche. Geht es nach den Machern von Foodini, dann ist als Nächstes unsere Küche an der Reihe. » weiterlesen

Objet500 Connex3: Erster 3D-Drucker, der mit verschiedenen Materialien und Farben arbeitet
Objet500 Connex3: Erster 3D-Drucker, der mit verschiedenen Materialien und Farben arbeitet

Stratasys hat den ersten 3D-Drucker vorgestellt, der unterschiedliche Farben und Materialien unterstützt. Das Gerät mit der Bezeichnung „Objet500 Connex3“ soll 330.000 US-Dollar kosten. » weiterlesen

Bastler baut Air-Hockey-Roboter aus 3D-Drucker und Arduino
Bastler baut Air-Hockey-Roboter aus 3D-Drucker und Arduino

3D-Drucker ziehen Bastler an, wie das Licht die Motten. Hardware-Hacker Jose Julio hat kürzlich einen 3D-Drucker für ein beeindruckendes Projekt zweckentfremdet. Mit Hilfe eines Arduino, einer... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen