t3n News Software

Mammoth: Online-Dienst zwischen Pinterest, Dropbox und Evernote

Mammoth: Online-Dienst zwischen Pinterest, Dropbox und Evernote

Mit Mammoth kündigt sich momentan ein neuer Online-Dienst an, der in den digitalen Alltag seiner Nutzer einziehen möchte. Mammoth erlaubt es, beliebige Webseiten, Texte und Dateien in einzelnen „Boards“ abzulegen. Wir haben den neuen Dienst getestet und stellen ihn im Video vor.

Mammoth: Online-Dienst zwischen Pinterest, Dropbox und Evernote

Mammoth: Offene Beta-Phase gestartet

Seit einigen Tagen befindet sich Mammoth (auf Deutsch: Mammut) in einer halb-offenen Beta-Phase. Rein kommt nur, wer es schafft, fünf weitere Freunde dazu zu überreden, sich für Mammoth zu registrieren. Durch diese geschickte Maßnahme erreichte Mammoth schon einiges an Aufmerksamkeit in den üblichen sozialen Netzen.

Die Mammoth-Startseite erinnert stark an Pinterest.

Mischung aus Pinterest, Dropbox und Evernote

Nach dem Login erwartet einen der Dienst mit einer Pinnwand-Optik, die ein wenig an erinnert. Jede einzelne Box stellt ein sogenanntes „Board“ dar und kann verschiedenste Informationen beinhalten. Ein Board kann ganz simpel als Notizzettel dienen, dafür stellen die Macher dem Nutzer einen simplen Editor mit einigen Formatierungsoptionen für Listen und Tabellen zur Hand. In dieser Hinsicht erinnert die Anwendung an Evernote und Co. Weiterhin können in einem Board aber auch sämtliche erdenklichen Dateien abgelegt werden, egal ob Bilder, PDF-Dokumente oder ZIP-Dateien. Per Drag&Drop werden die jeweiligen Dateien sofort hochgeladen.

Browser-Plugin hilft beim Ablegen

Über ein Browser-Plugin für Chrome können außerdem Inhalte von Webseiten in den Boards abgelegt werden. Markierte Texte, Bilder oder Links können ebenfalls per Drag&Drop abgelegt werden. Das kleine Mammut in der Statusleiste zeigt außerdem an, ob der Nuzuer auf der jeweiligen Webseite bereits Inhalte in Mammoth gesichert hat.

Interessant ist auch die Tatsache, dass ein Board von mehreren Benutzern angesehen und editiert werden kann. So entstehen schnell und einfach kollaborative Sammlungen von multimedialen Inhalten über das Internet.

Weiterführende Links

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Peter am 12.04.2013 (13:55 Uhr)

    Anscheinend wollen die Leute etwas hübscheres als Evernote aber es muss praktischer als Pinterest sein. Um die tägliche Flut an Informationen einigermaßen zu kontrollieren sind ja schon einige Dienste wie z.B. Clipboard, Memonic und Keeeb am start. Auch Flipboard hat mit seiner Möglichkeit eigene Magazine zu generieren viel Erfolg in den letzten Wochen. Frage ist, wie sich das Mammut gegen den Elefanten Evernote bewährt.

    Antworten Teilen
  2. von dnmt_ch am 12.04.2013 (13:57 Uhr)

    Ein ähnlicher Dienst, der seine Beta-Phase (fast) hinter sich hat:
    http://rebelmouse.com

    Antworten Teilen
  3. von jaso am 12.04.2013 (14:34 Uhr)

    Ich nutze seit geraumer Zeit keeeb für genau diesen Anwendungsfall. Bin eigentlich damit sehr zufrieden. Sehe jetzt selber nicht so den Mehrwert den mit Mammoth bieten soll.

    Antworten Teilen
  4. von Sabine am 13.04.2013 (12:42 Uhr)

    Ich wüsste jetzt nicht, warum ich mammoth nehmen sollte.

    "Mein" Erfolgsgeheimnis heißt keeeb (www.keeeb.com). Es gibt einfach nichts besseres. Ich sicher damit Bilder, Videos, gifs, Seiten, aber auch: einzelne Textpassagen, Wörter, Aussagen auf so genannten Boards, kann diese Boards persönlich halten oder öffentlich, kann ein Board mit mehreren Teilnehmern bearbeiten. Kurz und knapp gesagt: das perfekte Tool.

    Wozu also dann was nutzen, was dies nicht komplett kann bzw in Teilen eh nur ein Nachahmer ist?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Evernote
Wichtig für den Design-Prozess: 5 Tools, mit denen du Moodboards erstellen kannst
Wichtig für den Design-Prozess: 5 Tools, mit denen du Moodboards erstellen kannst

Wir kennen es alle: Man verbringt Stunden, um ein Design zu erstellen und geht frustriert nach Hause, weil man die Erwartungen des Kunden nicht getroffen hat. Um genau das zu vermeiden gibt es … » weiterlesen

Der Club der Einhörner explodiert: Schon mehr als 60 neue Milliarden-Dollar-Startups in diesem Jahr [Infografik]
Der Club der Einhörner explodiert: Schon mehr als 60 neue Milliarden-Dollar-Startups in diesem Jahr [Infografik]

Startups, die mindestens eine Milliarde US-Dollar wert sein sollen, gibt es inzwischen einige. Eine neue Infografik zeigt jetzt jedoch: Es werden immer mehr im Club der Einhörner. » weiterlesen

Fokus auf das Kerngeschäft: Evernote dreht Skitch und weitere Services ab
Fokus auf das Kerngeschäft: Evernote dreht Skitch und weitere Services ab

Das Screenshot-Tool Skitch bleibt nur mehr in der Mac-Version erhalten. Außerdem stellt Evernote seine Pebble-App und den Dienst Clearly ein. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?