Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

MangoPay: Moderne Payment-Lösung für Marktplätze

Was nach Frucht-Drink klingt, enthält in Wirklichkeit eine innovative Payment-Plattform. MangoPay bietet Payment-Dienstleistungen für Marktplätze und die noch relativ jungen Bereiche Crowdfunding und Collaborative Consumption. Was die Plattform kann und was sie kostet, erfahrt ihr im Artikel.

MangoPay: Moderne Payment-Lösung für Marktplätze

Abgesehen von der skurrilen Namensgebung kratzt man sich beim Besuch der MangoPay-Website erstmal am Kopf. „Toll, noch ein Payment-Service-Provider!“ – diesmal eben einer, der sich nach eigener Auskunft auf Marktplätze spezialisiert hat. Wirft man aber einen zweiten Blick auf die Angelegenheit, entdeckt man das Spannende an MangoPay: Der Dienstleister stellt ein vollständiges Payment-Ökosystem für viele neuartige Geschäftsmodelle zur Verfügung, denen mit einer einfachen Anbindung eines Payment-Systems nicht geholfen wäre – Start-Ups, die beispielsweise ähnliche Marktplätze wie eBay oder eine Crowdfunding-Plattform wie Kickstarter oder Collaborative-Consumption-Angebote nach Art von Airbnb starten möchten. Bei diesen Geschäftsmodellen müssen mehrere Parteien mit Zahlungs- und Bezahlmöglichkeiten bedient werden: der Kunde, der Händler auf der Plattform und nicht zuletzt das Start-Up selbst, das als Plattform-Betreiber auch seinen Anteil verdienen möchte. Genau hier setzt MangoPay an.

MangoPay wird auch bei der „Mutter“ Leetchi eingesetzt. (Screenshot: Leechi)
MangoPay bei Leetchi im Einsatz – Eine Crowdfunding-Plattform für Privatanwender (Screenshot: Leetchi)

MangoPay – die Einsatzmöglichkeiten

MangoPay ist ein Service von Leetchi.com und im Rahmen der Plattform-Entwicklung für Leetchi entstanden. Kurz gesagt kann man mit MangoPay jeglichen Zahlungsverkehr abwickeln, der intern auf einer Plattform anfällt. Denkbare Geschäftsmodelle wären beispielsweise:

  • Marktplätze
  • Crowdfunding
  • Zahlungsabwicklung in Mobile-Apps
  • White-Label-Payment-Provider
  • Verleih- oder Mietsysteme / Collaborative Consumption (Gemeinsamer Konsum)

Alle genannten Geschäftsmodelle sind bereits mit MangoPay realisiert worden, Beispiele sind unter den Referenzkunden zu finden.

Crowdfunding und Crowdsourcing-Plattform für Musiker (Screenshot: oocto)
MangoPay Beispiel oocto: Crowdfunding und Crowdsourcing-Plattform für Musiker. (Screenshot: oocto)

MangoPay – das kann die Payment-Plattform

MangoPay ist ein Zahlungs-Ökosystem. Benutzern wird dabei ein Wallet zur Verfügung gestellt, das über die verfügbaren Bezahlmethoden aufgeladen werden kann – dafür wird dem Seitenbetreiber eine Transaktionsgebühr berechnet. Geld, das sich im Ökosystem befindet, kann ohne weitere Kosten für den Seitenbetreiber zwischen den Benutzern transferiert werden. Der Anbieter der jeweiligen Plattform kann die Konditionen für die interne Nutzung selbst bestimmen und bei Zahlungen mit dem Wallet, beim Aufladen des Wallets oder beim Auszahlen auf das Bankkonto des Nutzers Gebühren berechnen. MangoPay ist dabei als sogenannte White-Label-Lösung konzipiert, tritt gegenüber dem Nutzer also völlig in den Hintergrund. Ein kurzer Überblick über die Funktionen:

  • Benutzerspezifische Zahlungskonten (eWallets)
  • Zahlungen zwischen den Benutzern
  • Zahlungen zum Plattformbetreiber
  • Treuhand-Konten, die durch MangoPay verwaltet werden
  • Automatische Zahlungen, automatische Rückerstattungen, Wiederkehrende Zahlungen, Einzelzahlungen, One-Klick-Zahlungen
(Screenshot: MangoPay)
(Screenshot: MangoPay)

Konditionen von MangoPay

Der Anbieter verspricht maximale Transparenz und keinerlei versteckter Kosten – so sollen die Transaktonsgebühren auch die Kosten für alle angebotenen Zahlarten inklusive der Kreditkartenzahlung enthalten. Akzeptanzverträge für die Kreditkartenabwicklung sind ebenfalls nicht nötig. Die unten aufgeführten Bezahlmethoden sind exemplarisch, MangoPay hat noch viele weitere internationale Bezahlmethoden integriert.

  • Bezahlverfahren: Diverse Kreditkarten, Lastschrift, Sofortüberweisung, Giropay (unter anderem)
  • Setup-Gebühren: keine
  • Monatliche Grundgebühren: keine
  • Transaktionsgebühren: 1,8 Prozent zuzüglich 0,18 Euro
  • Kosten für die Zahlungsabwicklung sind in den Transaktionskosten enthalten
Bankiwi - Das virtuelle Taschengeld-Konto (Screenshot: Bankiwi)
Bankiwi – Das virtuelle Taschengeld-Konto – nutzt MangoPay. (Screenshot: Bankiwi)

Fazit: Spannende Lösung

MangoPay bietet viel Platz für Innovation und kann Geschäftsmodellen, die in Richtung eines Online-Marktplatzes gehen, die schnelle Implementierung eines Payment-Ökosystem bieten. Die Gebührenstruktur verspricht Transparenz und kann so überzeugen. Wer innerhalb der EU einen Dienst betreiben möchte, der elektronisches Geld ausgibt, braucht eine Lizenz für diesen Dienst, so auch MangoPay. Die Lizenzierung erfolgt nach den E-Geld-Richtlinien und soll unter anderem Kunden eines E-Geld-Instituts Sicherheit gewähren. Dazu gehören auch Instrumente der Einlagensicherung wie zum Beispiel Eigenkapitalvorschriften. Trotzdem bieten E-Geld-Institute nicht die gleichen Sicherheiten wie Banken, eine Tatsache, die zukünftige Plattformbetreiber nicht aus den Augen lassen sollten. Für den B2C-Bereich und die oben genannten Beispiele ist MangoPay gut geeignet, für Crowdfunding im großen Stil mit hohen Beträgen und über größere Zeiträume hinweg braucht ein Plattformbetreiber mehr Sicherheit, als ein E-Geld-Institut bieten kann.

Weiterführende Links

34 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Payment-Anbieter
Payleven-NFC-Terminal: Mobile Payment für Kleinunternehmen
Payleven-NFC-Terminal: Mobile Payment für Kleinunternehmen

Smartphone-Dongles und die Dienstleistungen der dahinterstehenden Payment-Anbieter haben kleinen Händlern einen unkomplizierten Zugang zu Kartenzahlungen ermöglicht. Jetzt erweitert der... » weiterlesen

Yapital: Mobile Payment jetzt auch an der Einzelhandelskasse per Beacon
Yapital: Mobile Payment jetzt auch an der Einzelhandelskasse per Beacon

Der Payment-Anbieter Yapital setzt zukünftig zusätzlich zum QR-Code auf die neue Beacon-Technologie. Mobiles Bezahlen an den Einzelhandelskassen soll so nicht nur einfacher, sondern besser... » weiterlesen

Kindle Checkout: Amazon macht sein Tablet zur Kasse
Kindle Checkout: Amazon macht sein Tablet zur Kasse

Unter der Bezeichnung Kindle Checkout soll Amazon an einer Bezahllösung für den stationären Handel arbeiten. Geschäfte würden die Bezahlung dann über Amazons Kindle-Fire-Tablets abwickeln. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen