Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Manymo: Android-Emulator in der Cloud

Die US-Agentur Drivetrain hat mit Manymo einen Emulator für Software-Entwickler und -Tester vorgestellt, mit dem sich verschiedene Android-Versionen auf diversen Displaygrößen und Auflösungen emulieren lassen. Es stehen insgesamt 42 unterschiedliche Konfigurationen zur Wahl.

Manymo: Android-Emulator in der Cloud

Manymo Emulator für Android-Versionen 2.1 bis 4.1 in diversen Auflösungen

Eine der großen Herausforderungen, der vor allem Android-Entwickler die Stirn bieten müssen, ist die breite Fragmentierung auf dem Android-Sektor. Es sind über 4.000 verschiedene Geräte im Umlauf, die über verschiedene Displaygrößen, -Auflösungen und Android-Versionen verfügen. Idealerweise sind Android-Apps mit allen Konfigurationen kompatibel. Dies zu testen ist eine arbeitsintensive und kostspielige Aufgabe – sofern Entwickler sich mit entsprechender Hardware eindecken.

Manymo löst das Problem der Fragmentierung des umfangreichen Testens zwar nicht, allerdings erleichtert der Service die Arbeit. Denn der Android-Emulator in der bietet mannigfaltige Einstellungsmöglichkeiten und Konfigurationen an, sodass der Entwickler sich nicht in Unkosten für die Hardware werfen muss. Zudem liegt die Emulations-Software vollständig in der Cloud – die Installation von Software nicht notwendig ist.

Der Android-Emulator Manymo bietet eine Vielzahl an Konfigurationen (Screenshot: Manymo)

Hervorzuheben ist außerdem, dass der Dienst derzeit noch kostenlos ist und von jedem ausprobiert werden kann. Entwickler, Tester und Interessierte müssen sich lediglich anmelden, bzw. haben sogar auf der Startseite die Möglichkeit mit 4.0.4 herumzuspielen. Wer die verschiedenen Konfigurationen nutzen und eigene Apps testen möchte, benötigt zur Anmeldung eine funktionierende Email-Adresse. Die Entwickler des Dienstes beabsichtigen in ferner Zukunft Gebühren zu nehmen, allerdings nur für intensive Nutzung. Wer Manymo nur sporadisch verwendet, muss nichts zahlen.

Was halten die Entwickler unter euch von dem Dienst – brauchbar oder eher nicht?

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 543

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Peruse: Die Suchmaschine für deine Dropbox- und Box-Dateien
Peruse: Die Suchmaschine für deine Dropbox- und Box-Dateien

Das Startup Peruse hat eine minimalistisch gestaltete Suchmaschine für Dateien in der Cloud. Vorerst werden Dropbox und Box unterstützt, weitere Anbieter sollen folgen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen