Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Marketing: Content ist King

Über die Kunst mit wertvollen Inhalten Marketing zu betreiben, statt den Äther mit nichtssagenden Marketing-Meldungen zu verstopfen. Diese Infografik informiert über alle Spielarten der erfolgreichen Content-Vermarktung, das Wichtigste zum Thema Content-Marketing haben wir dabei für euch einleitend hinzugefügt.

Marketing kann man auf vielerlei Weise betreiben. Eine der gängigen Methoden ist das Herausgeben einer Presse-Meldung, die für mediale Aufmerksamkeit sorgen soll und bestenfalls kostenfreie Werbung erzeugt. Oder sagen wir besser: erzeugen soll. Denn in den meisten Fällen landet die Meldung in der elektronischen Müllverwertungsanlage, weil einfach kein verwertbarer Inhalt mitgeliefert wurde. Typische Beispiele dieser unsäglichen Spezies wären „Distributor Hans Dingsda begrüßt Manfred Irgendwen im Vorstand“ oder die allseits beliebte Kooperation „Spedition Umzug kooperiert mit Glaserei Fensterbruch“. Das ist bestimmt für irgendwen interessant, nur leider nicht für die Leser eines reichweitenstarken Mediums. Das oberste Gebot bei der Verbreitung von Inhalten muss deshalb lauten: Langweile nicht, sondern verbreite Informationen, die deine Zielgruppe auch wirklich lesen will.

Fünf Erkennungszeichen für guten Content

  • Neutral verwendbarer Informationsgehalt. Schlecht: Leckerkeks ist besser als alle anderen Kekse. Gut: Kekse mit hohem Getreideanteil lindern Sodbrennen.
  • Nutzwert für die Zielgruppe. Schlecht: Glaserei Fensterbruch informiert über neue getönte Fenster. Gut: Getönte Fenster verringern UV-Belastung in den Haushalten.
  • Ausreichende Informationsmenge. Schlecht: Wenn zum Beispiel außer der aufgestellten Behauptung, die UV-Belastung würde verringert, keine Untermauerung mehr folgt. Gut: Wenn eine Erklärung der verwendeten UV-Filtertechnik folgt.
  • Glaubhafte Quellen. Wenn eigene Thesen durch möglichst unabhängige Quellen bestätigt werden, verschafft das Glaubwürdigkeit.
  • Bequem aufbereitete Informationen. Wenn irgendwer die veröffentlichte Information verbreiten soll, erleichtere ihm die Entscheidung, ob dein Inhalt verbreitungswürdig ist. Fasse die Quintessenz zusammen, reichere trockene Texte mit Grafiken an.

Infografik

Wenn der Inhalt aufbereitet ist, steht der Verbreitung nichts mehr im Weg. Welche Verbreitungsarten hier zur Verfügung stehen, fasst die nachstehende Infografik von Frank Strong aus seinem Blog Copyblogger einprägsam zusammen. Der dazugehörige Post liefert noch eine interessante Einführung in die Denkweise eines „Content-Marketers": „Why Content Marketing is the New Branding“.

Zur vollständigen Ansicht bitte die Infografik anklicken. (Bildmaterial: Copyblogger)

Infografik via deutsche-startups.de

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

3 Reaktionen
Simon
Simon

@Christian: Genau das ist Punkt Eins. Wenn der Kunde realisiert hat, dass er beim Content Marketing (wie auch bei vielen SEO Aktionen) mit im Boot sitzt - und sich engagieren will - dann ist das schon mindestens die halbe Miete.

Antworten

Christian
Christian

Vielleicht kann man so den Kunden mal erklären, dass man durch Links kaufen alleine nicht zwingend auf Seite 1 steht..

Antworten

Tobias Clement
Tobias Clement

So,

jetzt die ganze Infografik auf deutsch übersetzen und schon kann das Seeding beginnen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen