Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Marktplatz für Pull-Requests: So sollen Freelancer auf GitHub Geld verdienen

    Marktplatz für Pull-Requests: So sollen Freelancer auf GitHub Geld verdienen
Entwickler. (Foto: Shutterstock)

CodeMill ist ein Marktplatz für Pull-Requests. Geht es nach den Machern, soll aus GitHub so eine Plattform für bezahlte Freelancer-Gigs werden.

CodeMill: GitHub soll zur Freelancer-Plattform werden

Die Code-Plattform GitHub wird von unzähligen Firmen und Open-Source-Projekten genutzt. CodeMill will Projektbetreibern jetzt eine neue Möglichkeit bieten, wie sie Entwickler mit finanziellen Anreizen zur Mitarbeit bewegen können. Dazu müssen sie ein GitHub-Issue lediglich mit einem Geldbetrag markieren. Ein interessierter Entwickler kann diesem Betrag daraufhin zustimmen und wird dann bezahlt, wenn sein Pull-Requests vom Projektbetreiber akzeptiert wird.

So will CodeMill aus GitHub eine Art Jobbörse für Entwickler machen. Im Fall von privaten Repositories müssen Firmen den interessierten Entwicklern allerdings zunächst auch Zugriff darauf gestatten. Da es keinen Screening-Prozess gibt, sind Nutzer bei der Qualitätskontrolle ganz auf GitHub angewiesen. Firmen müssen also selbst aktiv werden, und sich die Profile der interessierten Freelancer anschauen.

CodeMill will GitHub nutzen, um Freelancer und Auftraggeber zusammenzubringen. (Screenshot: CodeMill)
CodeMill will GitHub nutzen, um Freelancer und Auftraggeber zusammenzubringen. (Screenshot: CodeMill)

Entwickler auf GitHub rekrutieren: CodeMill-Plattform steht noch ganz am Anfang

Ob CodeMill ein Erfolg wird, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Der Dienst ist gerade erst gestartet. Sollte CodeMill ankommen, könnten über den Dienst zumindest theoretisch sehr schnell Entwickler für einen bestimmten Task rekrutiert werden. Andererseits wird im Falle von privaten Repositories natürlich ein gewisses Maß an vertrauen vorausgesetzt. Das wiederum könnte den Screening-Prozess aufwendiger machen, als bei bestehenden Freelancer-Plattformen.

Derzeit gibt es auch keinen direkten Mechanismus, um als Projektleiter mit dem jeweiligen Freelancer in Kontakt zu treten. Die Macher empfehlen hierfür, die Kommentarfunktion von GitHub zu verwenden. Alternativ dazu wird der GitHub-Chat Gitter empfohlen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Du bist Freelancer und suchst Arbeit? 16 Portale, auf denen du sie findest“.

via thenextweb.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema GitHub

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen