Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Maschinelles Lernen: Wise.io startet Webdienst für Unternehmen und Entwickler

Maschinelles Lernen dient Konzernen wie oder zur Optimierung ihrer Produkte. Das US-Startup Wise.io will diese Technologie per Webdienst allen Unternehmen zugänglich machen. Ein hochkomplexes aber spannendes Unterfangen.

Maschinelles Lernen: Wise.io startet Webdienst für Unternehmen und Entwickler

Maschinelles Lernen dient der „Generierung von Wissen aus Erfahrung“, schreibt die Wikipedia. Aus unzähligen Daten gewinnen Experten mittels komplexer Techniken im Idealfall relevante Erkenntnisse. Vieles ist möglich, denn nahezu alle erhobenen Daten lassen sich auswerten um anschließend spannende Rückschlüsse zu ziehen – beispielsweise über die Verkaufsentwicklung eines Online-Shops oder die Markenwahrnehmung auf Twitter.

Wise.io: Maschinelles Lernen für die Massen?

Die verfügbare Software zum Auswerten derartiger Datensätze stößt jedoch schnell an ihre Grenzen, erklärt Joshua Bloom gegenüber TechCrunch. Er ist Gründer von Wise.io und ehemaliger Professor für Astrophysik an der Universität von Kalifornien. Sein Team habe zur Auswertung ehemaliger Forschungsdaten eigene Lösungen entwickelt, die deutlich effizienter arbeiten. Mit Wise.io wolle man diese Lösungen jetzt auch anderen Experten zugänglich machen. Vor wenigen Tagen ist der Webdienst in einer privaten Beta gestartet.

Maschinelles Lernen bietet Unternehmen unendliche Möglichkeiten. (Quelle: © Kobes - Fotolia.com)
Maschinelles Lernen bietet Unternehmen unendliche Möglichkeiten. (Foto: © Kobes – Fotolia.com)

Wise.io dient als zur Auswertung von Daten via Hadoop, MongoDB und anderen Dateiquellen. Der große Vorteil des Webdienstes liegt in der kleineren Personenzahl, die für Auswertungen nötig sind. Aufgrund der Komplexität dieser Thematik richtet sich Wise.io aber dennoch an erfahrene Nutzer, die ähnliche Methoden schon jetzt einsetzen. Unternehmen denen die notwendige Expertise fehlt, sollen über eine Art Marktplatz Zugriff auf entsprechende Experten erhalten. Die hauseigene Enterprise-Lösung ermöglicht Nutzern darüber hinaus, die Technologie auf einer virtuellen Maschine zu hosten. Unternehmen eröffnen sich damit schier unbegrenzte Möglichkeiten.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles neue Design-Sprache, Fluchende Entwickler, Blogperlen für Startups und YO!
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles neue Design-Sprache, Fluchende Entwickler, Blogperlen für Startups und YO!

Die vergangene Woche hatte es in sich. Zehn Themen auf t3n bewegten euch besonders – darunter unter anderem zehn Dinge aus den 90ern, die im Büro ausgedient haben, die besten Ressourcen für den … » weiterlesen

Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web
Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz eine neue, produktübergreifende Designsprache namens „Material Design“ vorgestellt, die zukünftig auf alle Produkte (Android, Chrome und Googles … » weiterlesen

Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android
Amazon Fire Phone: Das neue Konsum-Smartphone zwischen iPhone und Android

Amazon hat, wie lange erwartet, endlich ein eigenes Smartphone vorgestellt. Das neue Gerät scheint die Vorteile zweier bisheriger Welten (iOS/iPhone & Android) zu kombinieren. Die Hardware ist … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen