t3n News Startups

Mass Customization: Mit Zufallsgeneratoren gegen die Kreativlosigkeit [#rp13]

Mass Customization: Mit Zufallsgeneratoren gegen die Kreativlosigkeit [#rp13]

Mass Customization hilft Kunden, sich individuelle Produkte zu gestalten und Unternehmen dabei, ihren Absatz zu steigern. Zahlreiche und auch immer mehr Sportartikelhersteller setzen auf den Trend in ihren Online-Shops. Doch nicht jeder Kunde fühlt sich in der Lage zu designen. Zufallsgeneratoren helfen den kreativlosen Kunden.

Mass Customization: Mit Zufallsgeneratoren gegen die Kreativlosigkeit [#rp13]

Erfolgsfaktor Mass Customization

Ein wunderbar verkaufsförderndes Konzept für Unternehmen ist Mass Customization. Online-Händler gehen immer stärker auf den Trend ein, dass Verbraucher ihre Produkte selber designen möchten. Der Kunde kann so eine Massenware per Mausklick durch eine abgeänderte Farb- oder Musterkombination zu einem individuellen Fabrikat machen. Die persönliche Note überzeugt letztendlich zum Kauf. Doch was, wenn man ein individuelles Produkt haben möchte, aber zu unkreativ ist, sich dieses zu gestalten? Eine Lösung könnten Zufallsgeneratoren sein, die der Mass Customization unter die Arme greifen.

Zufallsgeneratoren helfen Kreativlosen

Auf der re:publica in Berlin hat Kathrin Passig, die sich von berufswegen mit der Mass Customization beschäftigt, einen kleinen Einblick in das Produktionskonzept gegeben. Eine ihrer Erkenntnisse: „Nutzer wissen nicht was sie wollen, erkennen es aber“. Mit ihrer T-Shirt-Zufallsmaschine „Zufallsshirt“ versucht sie genau dort anzuknüpfen. Der Dienst zieht mittels einer Schnittstelle aus dem Online-Shop Spreadshirt ein Motiv, einen Text, eine Farbe, die Größe des Motivs und die Zusammensetzung des Textes und konzipiert anhand dessen ein völlig neues Produkt. Die Zufallsmaschine macht Spaß. Passig sagt, sie sieht in den Login-Files, dass manche Nutzer sich über Stunden neue Zufallsshirts ausgeben lassen. Wer also zu unkreativ ist, sich ein individuelles Shirt zu basteln, der bekommt es automatisch generiert. Bei Gefallen landet es dann im Warenkorb. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein anderer Nutzer mit dem gleichen Shirt um die Ecke biegt, tendiert angesichts der 43.064.250.000.000 unterschiedliche Motiv-Möglichkeiten gegen Null.

Mass Customization mal anders: Zufallsgeneratoren wie Zufallshirt helfen beim Erstellen individueller Artikel. (Screenshot: Zufallsshirt)
Mass Customization einmal anders: Zufallsgeneratoren wie Zufallsshirt, helfen beim Erstellen individueller Artikel. (Screenshot: Zufallsshirt)

Mass Customization lässt neue Geschäftsmodelle zu

Mass Customization wird mit einem Zufallsgenerator somit auch für entscheidungsschwache Personen mehr und mehr interessant. Der Siegeszug dieses Konzepts ist jedoch ganz allgemein bereits seit einigen Jahren nachweisbar. Viele verschiedene Geschäftsmodelle haben sich anhand dieser Grundlage ihr Alleinstellungsmerkmal gesichert. Nicht nur dass Sportartikelhersteller wie Nike oder Adidas dieses Konzept in ihren Online-Shops anbieten. Auch Startups wie MyMüsli, PosterXXL oder der Schokolandenversand Chocri bauen darauf auf und fahren zunehmend Gewinne ein. Allein in Deutschland gibt es derzeit um die 400 Anbieter, glaubt man einem FAZ-Bericht von Katharina Pauli.

Für Unternehmen hält der Mass-Customiziation-Ansatz jedoch nicht nur höheren Absatz bereit. Auch die Bereitschaft der Kunden, mehr auszugeben, kann für vollere Kassen sorgen. Das wird besonders deutlich, wenn man sich die Preise in den hiesigen Online-Shops für ein individuell erstelltes Produkt anschaut. Alleine der Versand eines Müslis von MyMüsli kostet schon so viel, wie eines aus dem Supermarktregal. Das stört die Käufer jedoch selten. Sie suchen das Einzigartige. Ein individuell gestaltetes Produkt. Und zur Not – hilft eben der Zufallsgenerator.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von acid21 am 01.07.2013 (17:25 Uhr)

    Ja, sowohl für Unternehmen als auch für Kunden bringt Mass Customization etliche Vorteile. Unsere Onlineshop-Agentur hat sich auf Mass Customization spezialisiert. Mehr Infos: http://www.acid21.com/onlineshop-mass-customization/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Die re:publica im t3n-Liveblog: Das geht gerade in Berlin [#rpTEN]
Die re:publica im t3n-Liveblog: Das geht gerade in Berlin [#rpTEN]

Es ist wieder soweit: Berlin wird für drei Tage zur re:publica-Stadt und wir sind dabei – und versorgen euch mit unseren Eindrücken im Liveblog. » weiterlesen

Hyper Hyper! 10 Jahre re:publica oder: Der Versuch eines Rückblicks [#rpTEN]
Hyper Hyper! 10 Jahre re:publica oder: Der Versuch eines Rückblicks [#rpTEN]

Bloggerkonferenz™? Klassentreffen™ der Netzgemeinde™? Nabelschau? Was genau die re:publica ist, lässt sich so leicht nicht sagen. Aber was sich sagen lässt, ist, dass sie in diesem Jahr … » weiterlesen

Eindrücke von der re:publica: So sieht es auf dem größten Netz-Event in Berlin aus [#rpTEN]
Eindrücke von der re:publica: So sieht es auf dem größten Netz-Event in Berlin aus [#rpTEN]

Die kommenden drei Tage steht Berlin ganz im Zeichen der re:publica. Über 7.000 Besucher werden erwartet. Wir sind vor Ort und halten euch unsere Impressionen in einer Galerie fest. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?