Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Statt Unterschrift oder Pin: Mastercard baut Fingerabdruckscanner in Kreditkarten ein

    Statt Unterschrift oder Pin: Mastercard baut Fingerabdruckscanner in Kreditkarten ein
(Foto: Mastercard)

Mastercard integriert jetzt erstmals einen Fingerabdruckscanner direkt in Kreditkarten. Die Karten sollen mit allen gängigen Lesegeräten funktionieren.

Finger auf die Mastercard

Seit der Einführung von Chips als modernen Ersatz zum Magnetstreifen hat sich im Grunde nicht viel am Aufbau von Kreditkarten geändert. Aber jetzt sind Neuerungen in Sicht: Mastercard hat erstmals eine Kreditkarte vorgestellt, in die ein Fingerabdrucksensor verbaut wurde. Darüber sollen sich Kunden im Laden authentifizieren können. Unterschrift oder Pin sind dann nicht mehr notwendig.

Der Vorteil bei dem System: Die neuen Kreditkarten sollen mit bestehenden Kartenterminals kompatibel sein. Händler müssten also keine neuen Lesegeräte kaufen, damit Kunden die neuen Karten verwenden können. Zukünftige Varianten der Karte sollen auch kontaktlos funktionieren. In der aktuell von Mastercard vorgestellten Kreditkarte fehlt diese Funktion allerdings noch.

Mastercard: Die Kreditkarten mit Fingerabdruckscanner sollen mit gängigen Bezahlterminals funktionieren. (Grafik: Mastercard)

Mastercard mit Fingerabdruckscanner: Tests in Europa starten in den kommenden Monaten

Die neue Mastercard wurde bereits bei ausgewählten Banken und Supermärkten in Südafrika getestet. In den nächsten Monaten sollen zusätzliche Testläufe in Europa und Asien durchgeführt werden. Sofern dabei keine größeren Probleme auftauchen, will Mastercard die neue Kreditkarte noch 2017 auf den Markt bringen.

Leider ist auch unser Fingerabdruck nicht sicher vor Fälschungen. So schaffte es der Chaos Computer Club im Jahr 2014 beispielsweise, mittels einer Kamera bei einer öffentlichen Pressekonferenz den Fingerabdruck der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu kopieren. Andererseits sind natürlich auch die heute eingesetzten Verfahren Unterschrift und Pin alles andere als betrugssicher.

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Oliver Kamer
Oliver Kamer

Das ist eine sehr blöde Idee. Einen Pin kann man ohne Problem ändern, man muss einfach den neuen lernen.

Habe Kriminelle erst einmal den eigenen Fingerabdruck duplizuert, so kann man diesen nicht mehr zurück haben.

Antworten
torvalds
torvalds

Wie wär's mal mit Passbild aufdrucken? Das kann vom Kassierer leicht überprüft werden...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen