Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

MasterPass: Mastercard greift Paypal an – und ist dabei in guter Gesellschaft

    MasterPass: Mastercard greift Paypal an - und ist dabei in guter Gesellschaft
#FLICKR#

Plastikgeld bekommt es immer schwerer. Auf dem Mobile World Congress wurden neben MasterPass von Mastercard auch neue Mobile-Payment-Lösungen von Vodafone, net-m und Wirecard präsentiert. Besonders die Lösung von MasterCard könnte Platzhirsch Paypal Probleme bereiten.

Allen in Barcelona präsentierten Lösungen für mobiles Zahlen ist gemein, dass sie bei entsprechender Verbreitung Plastikkarten den Rang ablaufen könnten. MasterPass ist keine bloße Ergänzung zur Mastercard, sondern funktioniert auch mit anderen Kreditkarten. Die Lösung steht in direkter Konkurrenz zu Paypal und ermöglicht unter anderem Zahlungen via QR-Code oder NFC mit Smartphones und Tablets.

MasterPass als Mobile Wallet

Laut der entsprechenden Pressemitteilung von Mastercard soll der neue Zahlungsdienst das digitale Bezahlen ganz ohne Karte ermöglichen. Dabei steht neben NFC und QR-Code auch die Möglichkeit zur Verfügung, online mit nur einem Klick zu bezahlen. Chief Emerging Payments Officer Ed McLaughlin erklärt: „Somit eignet sich jedes Gerät zum Einkaufen. MasterPass vereint alle Bezahlmöglichkeiten - von der traditionellen Plastikkarte bis hin zur digitalen Brieftasche.“

Mit MasterPass wagt Mastercard den Direktangriff auf Paypal.

Bei MasterPass handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Paypass Wallet und soll zuerst ab Ende März in Kanada und Australien verfügbar sein. Die USA und Großbritannien sollen noch in diesem Jahr folgen, während deutsche Nutzer sich wahrscheinlich noch bis 2014 gedulden müssen.

Frische Konkurrenz für MasterPass

Mastercard ist mit dem Anliegen, sich einen Teil des Mobile-Payment-Kuchens zu sichern, nicht allein. So haben sich Wirecard und Vodafone zusammen getan, um eine Lösung für das mobile Bezahlen zu entwickeln. Die Partnerschaft umfasst die Erstellung, Implementierung und Abwicklung aller technischen Mobile Payment Prozesse sowie das Issuing von virtuellen und physischen Co-Branded Karten von Visa. Markus Braun, CEO der Wirecard AG umreisst die Kooperation mit Vodafone wie folgt: „Wir freuen uns, Vodafone als technischen Partner sowie kartenausgebendes Institut zu unterstützen. Mit Mobile Wallets werden Telekommunikationsanbieter Teil des Bezahlprozesses. Sie gehören damit zu den wesentlichen Treibern eines Paradigmenwechsels, hin zur bargeldlosen Gesellschaft.“

Die dritte in Barcelona vorgestellt Mobile Wallet kommt von Net Mobile. Mit Hilfe einer App sollen Benutzer sowohl Überweisungen in Echtzeit tätigen als auch ihre Kreditkarten inklusive Sperrung bei Verlust verwalten können.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst zum Thema E-Commerce

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen