Vorheriger Artikel Nächster Artikel

MeeGo lebt – Ex-Nokia-Mitarbeiter gründen Jolla, erste Hardware 2012

Ein Team von Ex-Nokia-Mitarbeitern hat sich des vielversprechenden, jedoch von eingestellten Betriebssystems MeeGo angenommen und führt die Entwicklung unter dem Dach des Jolla weiter. Jolla setzt sich aus leitenden Mitarbeitern des ehemaligen Nokia-MeeGo-Teams sowie treibenden Kräften der MeeGo-Community zusammen.

MeeGo lebt – Ex-Nokia-Mitarbeiter gründen Jolla, erste Hardware 2012

Jolla – Erstes MeeGo-Smartphone noch für dieses Jahr angekündigt

Unter der Leitung von Marc Dillion, der 11 Jahre für Nokia tätig war und dort seit 2006 an MeeGo entwickelte, sowie CEO Jussi Hurmola, vormals Direktor der Nokia-Abteilung MeeGo Computers Releases und Integration, hat das Team von MeeGo-Experten und internationalen Investoren sich zur Aufgabe gemacht, neue Smartphones auf MeeGo basierend zu entwerfen, zu entwickeln und zu verkaufen. Bereits im Laufe dieses Jahres soll das erste Modell präsentiert werden.

Jollas Arbeit fußt neben MeeGo zum Teil auf dem HTML5-basieren Mer-Projekt und wird eine neue Nutzeroberfläche mit sich bringen und daher kein direkter Nachfolger des N9 werden, das Nokia im Juni 2011 als erstes und letztes MeeGo-Smartphone vorgestellt hatte. Das Jolla-Team entwickelt bereits seit 2011 an diesem neuen – einen ersten Blick werden wir laut Jollas Twitter-Kanal bald erhaschen können.

Jolla wird keinen direkten Nachfolger des Nokia N9 hervorbringen, dennoch können wir gespannt sein (Bild: Nokia)

MeeGo: Auch Android-Apps lassen sich nutzen

Nokia hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass das Nokia N9 das erste und einzige Smartphone bleiben werde, das mit MeeGo auf den Mart komme. Das MeeGo-Phone N9 wurde im Juni 2011 als sogenanntes „disruptive Device“ vorgestellt. Diese Produktkategorie beinhaltet die Entwicklung von experimentellen High-End-Produkten, um neue Entwicklungen und innovative Konzepte voranzutreiben, die für zukünftige Smartphones von Bedeutung sein können. Letztlich kann das N9 somit als Testblase von Technologie betrachtet werden, die zukünftig in Windows Phone-Geräten zum Einsatz kommen sollen.

Wir können gespannt sein, was der neue Player auf dem Smartphone-Markt uns im Laufe dieses Jahres für ein Smartphone präsentieren wird. Leicht wird es Jolla nicht haben, denn die Marktdominanz von Android und iOS ist doch enorm. Interessant könnte es dennoch werden, denn mithilfe der Alien Dalvik Engine von Myriad (PDF) können auch Android-Apps auf der MeeGo-Plattform starten, sodass das Betriebssystem theoretisch auf ein bestehendes, großes Ökosystems zurückgreifen könnte.

Weiterführende Artikel:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
Eine Antwort
  1. von Robert am 09.07.2012 (11:23 Uhr)

    Endlich!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Nokia
Winziges Entwicklerboard: Spark Photon soll die Entwicklung WLAN-fähiger Prototypen vereinfachen
Winziges Entwicklerboard: Spark Photon soll die Entwicklung WLAN-fähiger Prototypen vereinfachen

Spark Photon ist ein briefmarkengroßes Entwicklerboard für das Internet der Dinge. Das 19 US-Dollar teure Gerät soll für die Entwicklung von Prototypen genutzt werden. Für das fertige Produkt … » weiterlesen

Die Startseite des Internets: Die besten Subreddits für Designer, Entwickler und Gründer
Die Startseite des Internets: Die besten Subreddits für Designer, Entwickler und Gründer

Die Internet-Community Reddit bietet mit ihren über 8.000 Unterforen eine unglaubliche Vielfalt. Wir haben euch die wichtigsten der sogenannten Subreddits für Designer, Entwickler und … » weiterlesen

„If you can‘t hack it, you don‘t own it“ – Open-Source-Laptop sucht Unterstützer
„If you can‘t hack it, you don‘t own it“ – Open-Source-Laptop sucht Unterstützer

Mit dem Novena Open Laptop gibt es einen Rechner, dessen Komponenten fast vollständig unter einer Open-Source-Lizenz stehen. Eine erste Auflage soll durch Crowdfunding finanziert werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen