t3n News Hardware

MEEM: Das Kabel, das eure Smartphone-Daten beim Aufladen sichert

MEEM: Das Kabel, das eure Smartphone-Daten beim Aufladen sichert

Die des Kickstarter-Projekts MEEM wollen die Datensicherung von Smartphones so einfach machen wie das Aufladen eines Akkus. Und darum verbinden sie die beiden Elemente kurzerhand.

MEEM: Das Kabel, das eure Smartphone-Daten beim Aufladen sichert

MEEM. (Bild: MEEM)

MEEM: Ladekabel und Backup-Lösung in einem

Dass Apples und Googles mobile Plattformen mittlerweile Backups von Apps und Co. in der Cloud ablegen, ist sicherlich vielen bekannt. Wer der Cloud aber nicht traut, kann stattdessen – oder zusätzlich – zu MEEM greifen. Bei MEEM handelt es sich um ein Kabel, das mit einer zusätzlichen Elektronik ausgestattet ist, die in einem kleinen Kunststoffgehäuse am Kabel untergebracht ist. In diesem Gehäuse steckt ein Chip mitsamt Flash-Speicher mit 16 Gigabyte oder wahlweise 32 Gigabyte Kapazität.

MEEM gibt es für Androidä und iOS-Geräte. (Bild: MEEM)
MEEM-Kabel gibt es für Android- und iOS-Geräte. (Bild: MEEM)

Verbindet man sein – egal ob iPhone oder Android – mit MEEM und einer Energiequelle, wird beim ersten ersten Kontakt die erforderliche App aus dem Play- oder App-Store heruntergeladen. In dieser stellt der Nutzer ein, welche Bestandteile des Systems gesichert werden sollen. Auf Android-Geräten besteht die Möglichkeit, Fotos, Videos, Kontakte, Kalendereinträge, Nachrichten und Musik auf dem MEEM-Speicher abzulegen. Unter iOS ist nur ein Backup der Kontakte, Kalendereinträge, Fotos und Videos möglich.

MEEM: Backup für Android- und iOS-Geräte

Beim ersten Backup werden alle gewählten Einträge auf den Speicher gezogen, die anschließenden Sicherungen enthalten nur die neuen Änderungen. Die Größe eines Backups beträgt laut MEEM bei Android-Geräten etwa 1,94 Gigabyte, bei Apple-Geräten ungefähr 7,7 Gigabyte. Bei Heavy-Usern, vor allen bei jenen, die viele Fotos und Videos schießen oder unterwegs auf dem Smartphone gespeicherte Musik hören, sollte das Ganze etwas anders aussehen.

Mit MEEM können viele Daten lokal gesichert und wiederhergestellt werden. (Bild: MEEM)
Mit MEEM können viele Daten lokal gesichert und wiederhergestellt werden. (Bild: MEEM)

Das Kabel kann selbstredend nicht nur zur Sicherung, sondern auch zum Einspielen der eigenen Daten benutzt werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Wiederherstellung aller Daten oder nur ausgewählter Teile handelt. Außerdem ist es möglich, ein neues Gerät mit seinen alten Daten zu versehen.

Derzeit suchen die Entwickler noch Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform . Für ein 16-Gigabyte-MEEM-Kabel fallen 50 Britische Pfund (circa 64 Euro) inklusive Porto an, für die 32-Gigabyte-Version müssen 61 britische Pfund (circa 78 Euro) investiert werden. Ab dem 25. März soll die Auslieferung beginnen, so die Entwickler auf ihrer Website.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Alexander Kemper am 07.03.2016 (07:54 Uhr)

    Man könnte dieses Produkt auch "FBI's Liebling" taufen, ist es doch eine einfache, simpel zu applizierende Hintertür zum Zugriff auf alle relevanten Daten des Handys.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Nextbit: Cloud-First-Smartphone Robin rockt Kickstarter
Nextbit: Cloud-First-Smartphone Robin rockt Kickstarter

Die Speicherprobleme beim Smartphone beenden, das haben sich die Nextbit-Gründer zum Ziel gesetzt – das kommt an. Das Cloud-First-Smartphone Robin hat bei Kickstarter schon nach einem Tag eine … » weiterlesen

Wackelfreie Smartphone-Aufnahmen: Schwebe-Stativ „solidLUUV“ landet auf Kickstarter [Startup-News]
Wackelfreie Smartphone-Aufnahmen: Schwebe-Stativ „solidLUUV“ landet auf Kickstarter [Startup-News]

Oyster, das US-amerikanische „Spotify für E-Books“, gibt auf. Außerdem in den Startup-News: Etsy liefert erste Zahlen nach dem Börsengang, iAdvize gibt eine Millionenfinanzierung bekannt und … » weiterlesen

Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter
Schneller und einfacher als 3D-Drucker: Dieser Vakuumformer rockt auf Kickstarter

Das britische Unternehmen Mayku Industries hat mit FormBox einen Vakuumformer vorgestellt, der eine 3D-Drucker-Alternative für den Küchentisch werden soll. Auf Kickstarter rockt das per Staubsauger … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?