Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mega-Schwierigkeiten vergraulen Early Adopter

Der neue Cloud-Hosting-Anbieter von , , ist inzwischen online. User der ersten Stunde sind allerdings ganz und gar nicht angetan bisher. Anstatt vielversprechendem, verschlüsseltem Cloud-Hosting erwarten die User Time-Outs, lange Ladezeiten und ein nicht funktionierender File-Manager. Dabei sollen genau diese User das Vertrauen in den Mega-Dienst wiederherstellen.

Mega-Schwierigkeiten vergraulen Early Adopter

Kim Schmitz: Meister der Selbstvermarktung

Mega ist ein Cloud-Hosting-Dienst, ganz ähnlich zu Google Drive oder Dropbox, jedoch arbeitet Mega im Gegensatz zur Konkurrenz standardmäßig mit einer clientseitigen 2048-bit Verschlüsselung. Damit sollen sensible Daten sorgenfrei in der abgelegt werden können. Sollte irgendjemand Zugriff auf die Server von Mega erhalten (zum Beispiel Behörden bei der Strafverfolgung) so sind die dort gelagerten Daten vollkommen wertlos ohne den entsprechenden Schlüssel, über den nur der jeweilige User durch seine Zugangsdaten verfügt. Mit viel Tamtam präsentierte der zwielichtige Internet-Geschäftsmann Kim Schmitz am Samstag das neue Startup. Auf der pompösen und teils etwas peinlichen Pressekonferenz auf seinem Anwesen bentwortete Kim Schmitz die Fragen der anwesenden Journalisten.

Auf die Frage, wie Mega plane, das Vertrauen der User wiederzugewinnen, nachdem viele ihre Daten im Megaupload-Fall verloren haben, antwortete Schmitz sinngemäß: Es liegt an den Early Adoptern. Die Leute die sich aus Neugier für den Dienst interessieren und ihn nutzen, werden automatisch dafür sorgen, dass nach ein paar Wochen und Monate auch das Vertrauen der alten Kundschaft zurückkehrt. Genau diese besagte Nutzergruppe wird aber momentan von Schmitz vergrault, indem der Dienst mit massiven Startschwierigkeiten kämpft.

Das Konzept hinter Mega klingt vielversprechend, und ein kostenloses Speicherplatz-Angebot von 50 GByte ist auch ein schlagkräftiges Argument um potenzielle Kunden anzulocken. So verzeichnete Mega laut Kim Schmitz über 500 000 Registrierungen innerhalb der ersten 14 Stunden. Das ist insofern erstaunlich, als dass die Anmeldung in den ersten Stunden kaum möglich war, weil die Mega-Server so überlaufen waren.

Überlastet: Selbst beim Upload kleiner Dateien sind die Mega-Server momentan überlastet.

Bestätigungsmail kommt nicht an

So kam in vielen Fällen keine vollständige Registrierung zustande, und es wurden deswegen auch keine Bestätigungsmail für neue Accounts verschickt. Doch auch wenn man zu den Glücklichen gehörte, die eine solche Mail erhielten war der Weg zum Cloud-Hosting-Spaß weiterhin steinig. Unzumutbare Ladezeiten und gelegentliche Browser-Timeouts sind an der Tagesordnung und vermiesen damit den Early-Adoptern die Laune an dem neuen Angebot.

Upload kaum möglich

Auch der File-Manager, das Herzstück von Mega, verweigert momentan größtenteils noch den Dienst. Datei-Uploads kommen meistens gar nicht zustande, da der Upload-Prozess nicht beginnt. Aber in den wenigen Fällen, in denen er startet, wird eine fertig hochgeladene Datei schließlich nicht im File-Manager angezeigt. Die Datei-Übersicht bleibt einfach leer.

Schmitz spuckt große Töne, aber spart bei der Infrastruktur?

Kim Schmitz gibt auf Twitter selber zu, von dem User-Ansturm überrascht worden zu sein. Anscheinend scheint er seinen eigenen, vollmundigen Ankündigungen nicht komplett geglaubt zu haben, sonst hätte er vermutlich mehr Kapazitäten zur Verfügung gestellt. Laut einem Interview mit Ars Technica wird die gesamte Mega-Infrastruktur momentan nur von einem einzigen Hoster getragen. Möglicherweise befinden sich die betreffenden Server sogar in Deutschland.

Man darf gespannt sein, ob das Load Balancing in den nächsten Tagen besser funktionieren, und ob es Schmitz und seine Mannen schaffen, die Kinderkrankheiten auszumerzen. Momentan ist Mega jedoch im Alltag noch nicht nutzbar.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Christian am 21.01.2013 (11:23 Uhr)

    Nutze es nicht und werde es auch nie benutzen. Halte von diesem selbst­ge­fäl­ligen Kim Schmitz überhaupt nichts.

    Antworten Teilen
  2. von Mirko am 21.01.2013 (12:23 Uhr)

    Hm...ich kann die Probleme nicht bestätigen. Bei mir klappt alles: Bestätigungsmail, Upload, Download - funktioniert alles. Mein erster Eindruck: da fehlt noch einiges (mobile Apps, Synchronisierung,...), das Ding hat aber Potential.

    Antworten Teilen
  3. von Was reg ich mich auf... am 21.01.2013 (21:27 Uhr)

    @Jan Philipp Dphs
    Entschuldige meine Unwissenheit, aber wofür steht das "Dphs" in DEINEM Namen?

    "Dummdödel provoziert hyper schei.."?
    "Dreck publizieren hat Spas"?
    oder "Doofe puuupen Hirn-Schei.."?
    ...ich frag ja nur.

    @Frank Lutterloh
    schau bitte mal bei Wiki unter dem Begriff "Troll" (Netzkultur) nach.

    Oh Teppich, bleib unter mir!!!

    Antworten Teilen
  4. von cephei am 22.01.2013 (12:08 Uhr)

    "Kim Schmitz' neuer Cloud-Hosting-Dienst Mega kämpft mit Startschwierigkeiten. Hat Schmitz bei der Infrastruktur gespart? "

    hallo t3n?? wie gehts eurer Webseite wenn innerhalb von 24 stunden über eine Million accounts erstellt werden? Ihr kennt euch doch aus mit diesem komischen Internet und Server Technik zeug oder?

    Ihr seid ja ganz schön anti Schmitz hier. Ich wette alle die hier jetzt grosse Töne spucken haben vorher via Megavideo Filme gestreamt.
    Die Daten von Megaupload sind doch nie missbraucht worden von Schmitz. Denkt ihr der hat seine Server dem FBI verkauft?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mega
ERP-Software in der Cloud: Deutscher Mittelstand hängt hinterher [Infografik]
ERP-Software in der Cloud: Deutscher Mittelstand hängt hinterher [Infografik]

Mit ERP-Software in der Cloud können mittelständische Unternehmen bis zu 25 Prozent der Kosten sparen. Entsprechend überraschend sind die Ergebnisse einer Studie, wonach in Deutschland nur zwölf … » weiterlesen

Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web
Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web

Adobe will die Creative Cloud ins Web bringen. Erste Beta-Tester können schon jetzt Photoshop im Chrome-Browser und auf dem Chromebook testen. » weiterlesen

Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar

Google will jetzt auch Startups von seiner „Cloud Platform“ überzeugen und bietet ihnen kostenlose Leistungen im Wert von 100.000 US-Dollar. Dazu kooperiert das Unternehmen mit verschiedenen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen