t3n News Startups

MegaUpload-Chef Kim Schmitz: „Ich bin kein Piraten-König“

MegaUpload-Chef Kim Schmitz: „Ich bin kein Piraten-König“

In seinem ersten längeren seit seiner Verhaftung am 20. Januar hat sich erstmals ausführlicher zu den gegen ihn und seine Firma „MegaUpload" erhobenen Anschuldigungen geäußert. „Ich bin kein Piratenkönig", sagte der 38-Jährige am heutigen Donnerstag.

MegaUpload-Chef Kim Schmitz: „Ich bin kein Piraten-König“

 

Kimble: Fahnder wie US-Regierung vor Irak-Krieg

Das erste TV-Interview seit seiner Verhaftung nutzte der Deutsche, um sich gegen die Vorwürfe seitens der US-Regierung zu Wehr zu setzen. Die Anschuldigungen seien nichts weiter als „Lüge", erklärte der 38-Jährige. Es sei wie mit den Massenvernichtungswaffen im Irak: „Wenn du hinter jemandem her bist und ein politisches Ziel verfolgst, wirst du alles sagen, um dieses Ziel zu erreichen", äußert sich Schmitz. „Es gibt hundert andere Unternehmen, die den gleichen Service anbieten wie wir. Warum werden die nicht belangt?"

Seine Firma habe geschützte Inhalte immer gelöscht. Jeder Nutzer von habe den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zustimmen müssen, die das Hochladen von urheberrechtlich geschütztem Content verbieten. Zeitgleich hatten über 180 Partner, darunter jedes größere Filmstudio, aber auch Software-Unternehmen wie Microsoft, einen speziellen Zugriff auf die Server von MegaUpload. Auf diese Weise war es ihnen laut Schmitz jederzeit selbst möglich, urheberrechtlich geschützte Inhalte zu löschen.

Schließlich geht Schmitz in dem Interview auf die Frage ein, woher Piraterie im Internet überhaupt herrührt: „Die Piraterie im Internet entsteht bei Nutzern in Europa. Dort haben die Leute nicht zur gleichen Zeit Zugriff auf Filme wie die Konsumenten in den USA." Wenn das Geschäftsmodell eines wäre, das jedem Nutzer bei Veröffentlichung sofortigen Zugriff auf den entsprechenden Content gewähren würde, wäre Piraterie überhaupt kein Problem, so Schmitz: „Ich bin kein Piraterie-König, ich bot Nutzern Online-Speicher und -Bandbreite an. Das war's." Vielmehr sei die Regierung der USA und deren Schutz eines veralteten monopolistischen Geschäftsmodells, das im Internet-Zeitalter nicht mehr funktioniere, das wahre Problem.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von odrakis_media am 05.03.2012 (10:04 Uhr)

    Wie wahr, wie wahr!
    Auch wenn ich ihn nicht so richtig mag, aber da hat er sehr viel Wahrheit ausgesprochen. Bravo!

    Antworten Teilen
  2. von Germaine Lombrana am 20.03.2012 (05:22 Uhr)

    Can I just say what a relief to search out somebody who actually is aware of what theyre speaking about on the internet. You undoubtedly know easy methods to bring an issue to gentle and make it important. Extra individuals have to learn this and understand this side of the story. I cant imagine youre not more in style since you undoubtedly have the gift.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mega
Mega-Trend: Alles, was du jetzt über Künstliche Intelligenz wissen musst
Mega-Trend: Alles, was du jetzt über Künstliche Intelligenz wissen musst

Was von der South by Southwest (SXSW) in Austin bleibt, ist die Erkenntnis, dass die künstliche Intelligenz nicht mehr aufzuhalten ist. Sie wird die Menschheit verändern – und uns vielleicht … » weiterlesen

Von Shinobi bis Golden Axe: Sega haucht Mega-Drive-Klassikern neues Leben ein
Von Shinobi bis Golden Axe: Sega haucht Mega-Drive-Klassikern neues Leben ein

Im „Mega Drive Classics Hub“ versammelt Sega nicht nur eine ganze Menge klassischer Videospiele, sondern erlaubt euch auch erstmals die Modifikation dieser Games. Außerdem stehen euch die Spiele … » weiterlesen

Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung [Startup-News]
Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung [Startup-News]

Das US-Startup Giphy stellt in einer neuen Finanzierungsrunde beachtliche 55 Millionen US-Dollar auf. Und: HelloFresh-Gründer Dominik Richter verspricht, die umstrittene Bewertung in Höhe von 2,6 … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?