t3n News Software

Mehr Speed für WordPress: 5 Caching-Plugins im Überblick

Mehr Speed für WordPress: 5 Caching-Plugins im Überblick

Hat man auf einer dynamischen Website viel Traffic oder einfach nur einen , der schwach auf der Brust ist, muss man dafür sorgen, dass Besucher die Seiten trotzdem schnell und performant geliefert kriegen. Caching heißt hier das Zauberwort. Wir stellen 5 Caching-Plugins für vor, die die Site-Performance deutlich erhöhen.

Mehr Speed für WordPress: 5 Caching-Plugins im Überblick
Verwendet: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com

 

5 Caching-Plugins im Überblick

Caching in WordPress bedeutet in aller Regel, dass Datenbankabfragen gespeichert werden, damit die Ergebnisse schneller zur Verfügung stehen, bzw. dass ganze Seiten als statische Files, etwa HTML-Dateien, abgelegt werden. Die Auslieferung ist dann natürlich schneller, als wenn die Seite von PHP jedes Mal neu erzeugt werden muss. Für WordPress gibt es viele verschiedene Plugins, die ein Caching ermöglichen und die Website so schneller machen, 5 bekannte und beliebte wollen wir im Folgenden vorstellen.

W3 Total Cache - das Schwergewicht unter den WordPress-Caching-Plugins
Schwergewicht beim WordPress-Caching: W3 Total Cache (Quelle: Six Revisions)

Hyper Cache Extended

Hyper Cache Extended ist ein Fork einer bestehenden Caching-Lösing (Hyper Cache) und spezialisiert auf Server mit geringen Ressourcen, also schwacher CPU und langsamer Datenbank. Für Linux-Verweigerer bietet es eine Konfiguration, die speziell auf Microsofts IIS Webserver abgestimmt ist. Gecachte Seiten werden komprimiert gespeichert, um Platz zu sparen, das bietet zudem Unterstützung für Mobile-Seiten (ist kompatibel zum Mobile-Plugin WP-PDA) und 404-Seiten. Eine kleine, feine Lösung also, die zwar noch nicht so verbreitet ist, ein Antesten lohnt sich aber auf jeden Fall.

Quick Cache

Schlankes und einfach zu konfigurierendes Caching-Plugin für WordPress: Quick Cache.

Eine noch schlankere und, geht man nach Downloadzahlen, sehr beliebte Lösung, die dafür sehr einfach zu konfigurieren ist, ist Quick Cache. Das Plugin bietet recht clevere Voreinstellungen, zum Beispiel werden Seiten nicht für User aus dem Cache entnommen, die eingeloggt sind oder vor kurzem einen Kommentar verfasst haben. Das Plugin ist also auf gängige Bedürfnisse gut eingestellt und muss deshalb kaum angepasst werden. An den Ratings auf der WordPress-Plugin-Seite lässt sich ablesen, dass das Plugin sehr verbreitet ist, auch die Häufigkeit der Updates spricht für die Qualität.

W3 Total Cache

W3 Total Cache ist das unangefochtene Schwergewicht unter den Caching-Lösungen für WordPress und wird unter anderem von Major Sites wie Mashable, Tuts+ und Smashing Magazine verwendet. Bei optimaler Konfiguration kann eine Performance-Optimierung um den Faktor 10 erzielt werden. Seiten, aber auch CSS- und JavaScript-Dateien usw. werden zwischengespeichert und minifiziert, was nicht nur Server-Performance spart, sondern auch die benötigte Bandbreite um bis zu 80% verringern kann. Das Plugin bietet außerdem voll transparente Integration eines Content Delivery Network (CDN), etwa der WordPress Media Library, Mobile Support (Seiten werden je nach User Agent oder Referrer geliefert) und viele weitere Funktionen. Diese Fülle an Optionen macht die Konfiguration natürlich etwas anspruchsvoller, die Ergebnisse sind aber auch out of the box schon sehr gut, man kann das Plugin also getrost mit Defaultwerten einsetzen, wenn man erst einmal Erfahrung sammeln möchte.

WP-Cache

WP-Cache, schon seit 2007 erhältlich, war eines der ersten Caching-Plugins für WordPress. Das Plugin erfüllt seine Aufgabe (Caching von Posts und Seiten) gut und stellt eine einfache Lösung für Leute dar, die nicht viel konfigurieren wollen und auf altbewährte Technik setzen. Die Entwicklungsgeschwindigkeit ist etwas weniger rasant als bei anderen gebräuchlichen Caching-Plugins. Das kann man positiv wie negativ auslegen: Weniger Features, weniger Fortschritt, dafür seltener Update-Zwang.

WP File Cache

WP File Cache schließlich verfolgt einen etwas anderen Ansatz als die meisten anderen Caching-Lösungen, es werden nämlich nicht ganze Seiten im Cache gehalten, sondern Teile einer Seite, die längere Zeit statisch bleiben. Der Einsatz dieses Plugins ist deshalb nur sinnvoll, wenn man darauf angewiesen ist, dass die Site grundsätzlich dynamisch bleibt, und wenn die anderen verwendeten Plugins die WordPress Cache API benutzen, also WP File Cache mitteilen, welche Elemente sie gerne cachen möchten. Die Anzahl der DB-Anfragen kann dann aber drastisch reduziert werden, was natürlich die Geschwindigkeit auch für dynamische Seiten erhöht.

Fazit: Caching ist in WordPress fast ein Muss - Lösungen gibt es für jede Kragenweite

Ingesamt kann man mit einem gängigen Setting davon ausgehen, dass die Ladezeit von WordPress-Seiten sich durch den Einsatz eines Caching-Plugins verdoppelt bis (tief Luft holen...) verzehnfacht. Scheut man eine „große“ Lösung mit differenzierter Konfiguration nicht, ist man mit W3 Total Cache vermutlich am besten bedient, für schlankere Websites bieten die anderen vorgestellten Plugins mit wenig Aufwand eine echte Performanceverbesserung. Ein Ausprobieren lohnt sich also allemal.

Habt ihr ein Lieblingsplugin für WordPress, was Caching und Performance-Verbesserung betrifft? Wir freuen uns über eure Tipps!

 

Weiterführende Links zum Thema Caching bei WordPress:

Bildnachweis für die Newsübersicht: Verwendet: © Maxim_Kazmin - Fotolia.com

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
12 Antworten
  1. von Stefan am 16.08.2011 (12:38 Uhr)

    Ich nutze als Caching Plugin derzeit WP Super Cache und fahre damit sehr gut. Früher habe ich W3 Total Cache genutzt, war damit aber nicht sehr zufrieden. Die Performancesteigerung war nicht so groß wie erhofft und die Oberfläche war fast schon zu unübersichtlich.

    Antworten Teilen
  2. von Olaf Kopp am 16.08.2011 (14:52 Uhr)

    WP Super Cache nutze ich auch und sollte hier ergänzt werden ...

    Antworten Teilen
  3. von Ole am 16.08.2011 (14:54 Uhr)

    Bisher setzte ich kein Cache-Plugin ein und wollte jetzt Quick Cache installieren. Erst nach dessen Aktivierung bekam ich die Fehlermeldung, es werde PHP 5.2.3+ benötigt, womit meine Umgebung nicht dienen kann. Ich finde es Schade, dass solch wichtige Informationen von den Plugin Programmierern nicht angegeben werden, denn auch bei anderen Plugins fand ich diese Info nicht.

    Antworten Teilen
  4. von Ana am 16.08.2011 (14:59 Uhr)

    Müsste es statt "dass die Ladezeit von WordPress-Seiten sich durch den Einsatz eines Caching-Plugins verdoppelt bis (tief Luft holen...) verzehnfacht", nicht eher heissen, "halbiert oder bis um den Faktor 10 verkürzt"?

    Antworten Teilen
  5. von Sönke am 16.08.2011 (15:09 Uhr)

    Ich benutze WP Super Cache. Mit W3 Total Cache hatte ich irgendwie immer Probleme und so richtig beschleunig hat es die Webseite auch nicht. Dagegen funktioniert WP Super Cache wesentlich besser und ist auch einfach zu bedienen.

    Antworten Teilen
  6. von Lazy am 16.08.2011 (16:55 Uhr)

    WP Super Cache und natürlich Cachify -> http://playground.ebiene.de/2652/cachify-wordpress-cache/

    Antworten Teilen
  7. von Bernd am 16.08.2011 (23:26 Uhr)

    Ich nutze WP Super-Cache und Minify und zumindest Ersteres fehlt hier in diesem Artikel, wie schon von meinen Vorpostern erwähnt ;)

    Antworten Teilen
  8. von Korbis am 17.08.2011 (13:34 Uhr)

    Ich habe "Cachify" von Sergej Müller bei meinem Blog im Einsatz.
    Da gibt es nicht viel Einstellungen, ist sehr einfach aber macht seinen Dienst ordentlich.

    Antworten Teilen
  9. von nathanaeldalliard am 22.08.2011 (22:58 Uhr)

    Ich nutze ebenfalls WP Super Cache wie viele von hier und das fehlt hier definitiv, denn damit hatte ich bisher noch nie irgendwelche Probleme.

    Antworten Teilen
  10. von Mika am 17.03.2012 (08:22 Uhr)

    Ich habe sie alle schon probiert, jedes hat stärken und schwächen aber Cachify ist im Gesamten für mich das Beste. Es muss nicht groß eingestellt werden, man kann eigentlich nichts falsch machen und es läuft reibungslos.

    Antworten Teilen
  11. von CallesBlogDE am 07.03.2014 (14:37 Uhr)

    Mir hat der Beitrag sehr weitergeholfen. Vielen Dank!
    Mit dem Plugin WP Super Cache (welches hier leider nicht aufgeführt ist) konnte ich die Ladezeit meiner Webseite von 6 Sekunden auf rund 3,5 Sekunden verringern.
    Gehostet ist meine Seite auf einem hauseigenen Synology-Gerät, welches lediglich nur eine CPU mit 2,0 GHz (Single-Core) besitzt.

    Antworten Teilen
  12. von GripsArt am 13.10.2015 (16:14 Uhr)

    Meiner Ansicht nach, fehlt hier definitiv das Plugin WP-Rocket.
    Das wohl beste Cache-Plugin derzeit auf dem Markt. Komprimierung,
    lazy load, Cache usw. in einem Plugin. Leider nicht kostenlos, aber manchmal lohnt es sich halt ein paar Euro in die Hand zu nehmen. Nutze dieses Plugin für alle Wordpress-Seiten die ich betreue oder erstelle und lande immer zwischen 0,6 -1 Sek. Ladezeit. WP-Rocket ist definitiv einen Blick wert!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WordPress
Newsletter mit WordPress: 5 Plugins für Erstellung und Management
Newsletter mit WordPress: 5 Plugins für Erstellung und Management

Mit Newslettern können Leser regelmäßig mit Infos direkt in der Inbox versorgt und so an das eigene Angebot gebunden werden. Wir stellen euch fünf Plugins für WordPress vor, die euch Newsletter … » weiterlesen

Erschreckender Anstieg gehackter WordPress-Seiten: Hunderte Blogs sollen Ransomware ausliefern
Erschreckender Anstieg gehackter WordPress-Seiten: Hunderte Blogs sollen Ransomware ausliefern

Gleich mehrere Sicherheitsfirmen haben diese Woche berichtet, dass es einen starken Anstieg an gehackten WordPress-Websites gibt. Die betroffenen Seiten sollen versuchen die Rechner von Besuchern mit … » weiterlesen

Von WordPress-Beiträgen zur Print-Ausgabe: Dieses Plugin macht’s möglich
Von WordPress-Beiträgen zur Print-Ausgabe: Dieses Plugin macht’s möglich

Mit dem Plugin „Eight Day Week Print Workflow“ können die Inhalte für Print-Produkte in WordPress geschrieben und nachher für InDesign exportiert werden. Wir stellen euch das Plugin hier kurz vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?