Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung

Mercury: WYSIWYG-Editor auf Basis von HTML5 kann mehr als TinyMCE und andere

    Mercury: WYSIWYG-Editor auf Basis von HTML5 kann mehr als TinyMCE und andere

Mercury ist ein brandneuer, noch in sehr früher Version vorliegender WYSIWYG-Editor, der mit einem völlig anderen Konzept als gängige Alternativen überrascht. So wird Mercury nicht in eine Textarea eingebunden, sondern steht innerhalb der kompletten Seite zur Verfügung. Damit könnte er als Content Management System für Kleinstkunden taugen.

Mercury mischt die Editorlandschaft auf

Mercury) liegt als Rails Gem vor, kann jedoch auch auf Webspace, der nicht Rails-fähig ist, eingesetzt werden. Hierzu müssen lediglich die entsprechenden Javascript- und Stylesheetdateien in die zu editierende Webseite eingebunden werden.

Mercury: Konzeptionell anders als der Wettbewerb

Anders als die bekannten Wettbewerber CKEditor oder TinyMCE liegt Mercury nicht in einer Textarea und pumpt so ein einzelnes Formularfeld funktional auf. Vielmehr ist es mit Mercury möglich, die gesamte Seite zu editieren. Dabei können definierte Bereiche angelegt werden, innerhalb derer das Editing erlaubt ist, kleine CMS lassen grüßen.

Natürlich ist Mercury auch als Ersatz vorhandener Editoren einsetzbar, indem man seine Verwendung etwa auf die gleiche Textarea beschränkt, die bislang von einem anderem Editor bedient wurde.

Mercury erlaubt die gemeinsame Bearbeitung vorhandenen Contents durch mehrere Personen gleichzeitig und bietet eine Preview-Funktion des editierten Content. Dem Verwender präsentiert sich Mercury als oberhalb des Contents platzierte Toolbar, die sich ein- und ausblenden lässt.

Mercury: Diese Toolbar stellt die zentralen Funktionen bereit

Der HTML5-Editor funktioniert nur in Browsern, die die W3C-Spezifikation zu contentEditable komplett umgesetzt haben. Derzeit handelt es sich um den Firefox ab 4, Chrome ab 10 und Safari ab 5.

Weiterführende Links zu aktuellen HTML5-News auf t3n.de:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema TYPO3, PHP

Alle Jobs zum Thema TYPO3, PHP
10 Reaktionen
Daniel
Daniel

Danke für den Tipp. Genau so ein Mini-CMS suche ich schon länger. Werde es bei Gelegenheit mal testen.
Und von mir aus könnt ihr interessante News gerne von der Konkurrenz übernehmen, auch wenn's doppelt gemoppelt ist. Vielleicht kann ich mir dann künftig ein paar RSS-Feeds sparen.

Antworten
Tim
Tim

Weiß jemand eine Anleitung zum Einbinden? Ich schaff es leider nicht, Mercury zum Laufen zu bringen (trotz der Documentation auf der Website).
Das Konzept ist ziemlich genial.

Antworten
Dieter Petereit

Ach Mike. Mal sind wir schneller, mal WRD. Das gilt für andere Publikationen ebenso. So ist das in einem Business, in dem es um Informationen geht. Außerdem habe ich mir gerade mal die Posts vom WRD dazu angesehen. Da sind wir schon anders...

Antworten
Mike
Mike

T3n ihr enttäuscht mich. Die letzten 3 Post kenne ich bereits alle von webresourcesdepot.
Mal etwas übernehmen ist ja ok, aber seit ihr seit neustem ein Copycat ?

Antworten
Rolf
Rolf

Ich denke mal das der Editor gerade bei den ganzen Bloggern großen Anklang finden wird, denn die meisten Blogger verwenden schließlich die aktuellen Browser.

Antworten
Christian Zumbrunnen
Christian Zumbrunnen

Vom Konzept her wohl ähnlich wie Aloha Editor aber niemals so sexy

Antworten
robbz
robbz

Die User sollen den Editor nicht nutzen, um Seiteninhalte zu verändern. Ganz einfach :-)

Natürlich gilt das dann nur, wenn die Anzahl der Redaktuere/Admins überschaubar ist (meistens 1 oder 2 Personen). Mit denen kann man dann ausmachen, dass die nicht den IE benutzen sollten.

Antworten
p@
p@

was nutzt der kunde wenn die user IE nutzen!

Antworten
robbz
robbz

@Monika: Dann solltest du versuchen deinen Kunden klarzumachen, dass IE einfach nicht verwendet werden sollte. Kunden sind zwar oft bequem und wollen sich um sowas nicht kümmern, aber ich konnte schon sehr oft die Leute davon überzeugen Firefox oder Chrome zu installieren, nicht zuletzt wegen Sicherheitslücken. Auch ein Argument ist, wenn der Kunde mehr bezahlen muss, weil für den IE mehr angepasst werden muss als für die anderen Browser. Plötzlich kann er einen Browser installieren :-D
Das geht manchmal auch in großen Konzernen, zB auf einem separaten Laptop oder so.

Antworten
Monika
Monika

naja mit der Browsereinschränkung fällt er bei vielen meiner Kunden schlicht aus,
die haben bloß IE zur Verfügung :(

also auf die Warteliste ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen