t3n News

Messenger im Snapchat-Style: Facebook testet Nachrichten mit Verfallsdatum

Messenger im Snapchat-Style: Facebook testet Nachrichten mit Verfallsdatum

Facebook testet derzeit ein Snapchat-ähnliches Feature in seinem Messenger, bei dem verschickte Nachrichten nach einer Stunde automatisch gelöscht werden. Die Kontrolle darüber haben aber alle Chat-Teilnehmer.

Messenger im Snapchat-Style: Facebook testet Nachrichten mit Verfallsdatum

Facebook Messenger. (Bild: Twin Design / Shutterstock.com)

Selbstzerstörungsmodus für den Facebook Messenger

Das angeblich drei Milliarden US-Dollar schwere Übernahmeangebot von Facebook mag Snapchat vor zwei Jahren abgelehnt haben, jetzt könnte Facebook die Snapchat-typischen selbstzerstörenden Nachrichten des Rivalen einfach selbst in seinen Messenger integrieren. In Frankreich können ausgewählte Facebook-Messenger-Nutzer aktuell ein solches Feature testen.

Facebook Messenger: Selbstzerstörende Nachrichten im Test. (Foto: Facebook/Buzzfeed)
Facebook Messenger: Selbstzerstörende Nachrichten im Test. (Foto: Facebook/Buzzfeed)

Die selbstzerstörenden Nachrichten seien ein weiteres witziges Feature für Messenger-Nutzer, erklärte Facebook. Der Konzern warte jetzt auf Feedback. Ob und wann das Feature auch in weiteren Märkten eingeführt wird, hat Facebook noch nicht mitgeteilt. Den Selbstzerstörungsmodus können Nutzer im Facebook Messenger über ein Sanduhr-Icon aktivieren. Ein weiterer Tipp auf das Icon schaltet den Modus wieder aus. Auch die anderen Teilnehmer an dem Chat können den Modus wieder ausschalten, was ihn eher zu einem Spaß-Feature macht.

Nicht nur Facebook setzt auf Nachrichten mit Verfallsdatum

Facebook ist allerdings nicht der einzige Messaging-App-Anbieter, der in Folge des Snapchat-Erfolgs mit selbstzerstörenden Chat-Nachrichten experimentiert. Sowohl WeChat, das in China über eine halbe Milliarde Nutzer verfügt, als auch Line mit seinen 211 Millionen Nutzern, haben einen solchen Modus schon.

Facebook hatte Ende 2012 selbst eine Art Messaging-Dienst mit Selbstzerstörungsmodus gelauncht: Poke. Damit konnten Nutzer Videos und Fotos schicken, die dann automatisch gelöscht wurden. Ein großer Erfolg war Poke allerdings nicht beschieden, mittlerweile ist Facebook Poke nicht mehr aktuell. Derweil hat Snapchat eine Nutzerbasis von mehr als 200 Millionen pro Monat erreicht.

via www.buzzfeed.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von kutti89 am 13.11.2015 (17:31 Uhr)

    Hab' die Logik hinter selbstzerstörenden Nachrichten nie begriffen. Ich versteh', wenn man z.B. Threema verwendet, weil man sich daran stört, dass andere Dienstanbieter die Nachrichten mitlesen könnten. Aber wenn man selbstzerstörende Nachrichten verschickt, ermutigt man den Empfänger doch gerade, die Nachricht (an einem potentiell unsicheren Ort) abzuspeichern.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?