Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Bizarre Klage: Suchmaschine soll ähnlich klingende Ergebnisse löschen

    Bizarre Klage: Suchmaschine soll ähnlich klingende Ergebnisse löschen
(Grafik: Shutterstock)

Eine Anwältin aus Norddeutschland scheint eine sehr extreme Auffassung vom Recht auf Vergessen zu haben. Sie will die Metasuchmaschine MetaGer gerichtlich dazu zwingen, auch Links aus dem Index zu entfernen, die lediglich auf ähnlich klingende Namen verweisen.

MetaGer: Klage bedroht den Internetstandort Deutschland

Mit dem Recht auf Vergessen hat der Europäische Gerichtshof 2014 eine Möglichkeit geschaffen, die Löschung von Suchergebnissen im Zusammenhang mit dem eigenen Namen zu erwirken. Einer Anwältin aus Norddeutschland scheint das aber nicht weit genug zu gehen: Sie will die deutsche Metasuchmaschine MetaGer gerichtlich dazu zwingen, auch Suchergebnisse zu Seiten zu löschen, die bloß Ähnlichkeiten zu ihrem eigenen Namen aufweisen.

Der gemeinnützige Verein Suma e. V., der die Suchmaschine in Kooperation mit der Universität Hannover betreibt, sieht das nicht nur als Gefahr für MetaGer, sondern für den gesamten Internetstandort Deutschland. Auf Anfrage von t3n.de sagte Vorstandsmitglied und Geschäftsführer Wolfgang Sander-Beuermann: „Namensnennungen im Internet wären dann kaum mehr möglich, weil es zu jedem Namen Dutzende von ähnlichen Namen gibt, deren Namensträger dann alle ein Recht auf Löschung hätten.“

Kann das sein? MetaGer soll auch Links zu Namen löschen, die dem der Klägerin ähneln. (Screenshot: MetaGer.de)
Kann das sein? Die Suchmaschine MetaGer soll auch Links zu Namen löschen, die dem der Klägerin ähneln. (Screenshot: MetaGer.de)

MetaGer: Gericht soll im Januar 2016 über die einstweilige Verfügung entscheiden

Ob die Klägerin, die einen Streitwert von satten 120.000 Euro angesetzt hat, vor Gericht mit ihren Forderungen Erfolg haben wird, bleibt fraglich. Das Landgericht Hannover hat eine Entscheidung zur einstweiligen Verfügung nach der mündlichen Anhörung vertagt. Die Urteilsverkündung ist für den 13. Januar 2016 angesetzt.

Der Anwalt des Suma e. V. rechnet nicht damit, dass die Klägerin Recht bekommen wird. Ganz auszuschließen ist das aber natürlich nicht. Eine Entscheidung zu Gunsten der Klägerin hätte nicht nur für MetaGer, sondern für alle Suchmaschinen in Deutschland gravierende Konsequenzen. Immerhin könnte dann beispielsweise jeder Meier die Löschung von Links zu völlig unbeteiligten Menschen mit dem Namen Meyer oder Maier anstreben.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „350.000 Löschanfragen: Google gibt Einblick in das ‚Recht auf Vergessen‘“.

joerg.gastmann
joerg.gastmann

Eigentlich kann das Gericht die Klage nur ablehnen. Denn sonst würde all denen ein Schaden entstehen, die gefunden werden wollen bzw. müssen (weil z.B. ein Geschäftsmodell davon abhängt) - nur weil man das Pech hat, einen ähnlichen Namen zu tragen.

Antworten
klonsky
klonsky

Es gibt an jeder Ecke soviel ernsthaftere Probleme, denen sich deutsche RAWs widmen könnten. Warum müssen sich Gerichte überhaupt mit jeder noch so kruden Klage auseinandersetzen?

Antworten
nurso
nurso

Weil, das anfassen der ernsthaften Probleme Zeit kostet und weniger einbringt.
Falls es ein Urteil gegen die Suchmaschine gibt, freue ich mich schon darauf, wenn in dem Zusammenhang der erste Versuch gestartet wird mit windingen Mitteln die Webseite eines unliebsamen Mitbewerbers aus dem Index einer bekannten Suchmaschine zu kicken.
Das könnte ein ganz neues Betätigungsfeld eröffnen. Vielleicht sollte das meine neue Geschäftsidee werden.

Antworten
wam
wam

Warum kommen Menschen auf solche Dumme Gedanken?

Antworten
Nicht überraschend
Nicht überraschend

http://money.cnn.com/2015/12/08/technology/donald-trump-internet/

google: site:www.heise.de tricon triton

Antworten
Max Brause
Max Brause

Vielleicht sollten wir das Internet einfach abschalten?!

Antworten
anon
anon

Tja was soll man dazu sagen, Deutschland/#Neuland halt...
Deutschland ist aufgrund der gesetzlichen Lage eh uninteressant für Datamining / Crawler.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden
Alle Jobs
Zur Startseite
Zur Startseite