t3n News Hardware

microSD-SSD-Creator-Kit macht aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk

microSD-SSD-Creator-Kit macht aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk

Mit einem „microSD-SSD-Creator-Kit“ wird aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk. Wie das funktioniert und was genau hinter dem Gerät steckt, erfahrt ihr im Folgenden.

microSD-SSD-Creator-Kit macht aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk
(Quelle: geekstuff4u.com)

microSD-SSD-Creator-Kit als RAID-Laufwerk nutzen

microSD-SSD-Creator-Kit: Wie man aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk macht. (Quelle: geekstuff4u.com
microSD-SSD-Creator-Kit: Wie man aus alten MicroSD-Karten ein SSD-Laufwerk macht. (Quelle: geekstuff4u.com)

Wie man aus einer MicroSD-Karte ein RAID-Laufwerk macht? Ganz einfach, mithilfe eines „microSD-SSD-Creator-Kit“-Kartenlesers, der per USB an den PC angeschlossen werden kann. Der Kartenleser im 2,5-Zoll-Format kann bis zu vier MicroSDHC-Karten, die alle die gleiche Speicherkapazität von 32 Gigabyte haben müssen, aufnehmen. Alle vier Karten werden anschließend als ein Laufwerk erfasst – 128 Gigabyte werden somit möglich. Leider unterstützt das „microSD-SSD-Creator-Kit“ noch keine 64-Gigabyte-MicroSDXC-Karten. Wer den Kartenleser noch schön verpacken möchte, der kann ihn zudem bei Bedarf in ein externes 2,5-Zoll-Gehäuse einbetten. Über die USB-Schnittstelle wird das Gerät anschließend mit Strom versorgt.

Die Idee ist eigentlich ganz interessant: MicroSDHC-Karten sind relativ preiswert. Mit ihrer Beschränkung auf maximale 32 Gigabyte allerdings nur geringfügig brauchbar – der Einsatz richtet sich vor allem an mobile Endgeräte wie Smartphones oder andere Mobiltelefone, um Bilder, Videos oder E-Mails zu speichern. Für MP3-Player oder Netbooks, auf denen man beispielsweise Musik speichern möchte, sind diese Karten nur geringfügig einsetzbar. Umso besser, wenn man die kleinteiligen Kapazitäten zu einem größeren Volumen bündeln kann – und das Ganze wie gesagt noch als SSD-Laufwerk. Schönes Fundstück. Mit einem Preis von 80 US-Dollar ist der „microSD-SSD-Creator-Kit“-Kartenleser, aber sicherlich nicht unbedingt ein Schnäppchen.

via gizmodo.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SSD
DNA statt SSD: Microsoft testet neue langlebige Speichertechnologien
DNA statt SSD: Microsoft testet neue langlebige Speichertechnologien

Microsoft plant für die Zukunft – und will dafür seine Daten weder auf optischen noch digitalen Datenträgern in Sicherheit wiegen. Stattdessen testen die Redmonder die Datenspeicherung auf … » weiterlesen

Gar nicht so billig: Diese 13 Terabyte-SSD kostet schlappe 13.000 Dollar
Gar nicht so billig: Diese 13 Terabyte-SSD kostet schlappe 13.000 Dollar

Groß, größer, Fixstars SSD-13000M. Die 2,5-Zoll-SSD des US-amerikanischen Unternehmens hat eine Kapazität von 13 Terabyte – passend zur bisher nicht erreichten Speichergröße ist auch der … » weiterlesen

Enterprise-Qualität für den Massenmarkt: Das kann Samsungs neue 950 Pro SSD
Enterprise-Qualität für den Massenmarkt: Das kann Samsungs neue 950 Pro SSD

Samsung hat mit der 950 Pro SSD eine neue Speicherlösung im M.2-Formfaktor vorgestellt. Wir verraten euch, was die Flash-Speicherlösung alles kann. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?