Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Microsoft beerdigt Windows Live Messenger zugunsten von Skype [Bericht]

Wie The Verge berichtet, stampft Microsoft seinen Windows Live Messenger bald ein. Der Instant-Messenger werde zugunsten von Skype beendet, so das Tech-Blog in Berufung auf interne Quellen.

Microsoft beerdigt Windows Live Messenger zugunsten von Skype [Bericht]
Der Windows Live Messenger soll in den kommenden Monaten in Skype aufgehen.

Wechsel von Windows Live Messenger zu Skype seit Langem vorbereitet

Dass es dazu irgendwann kommen würde, war den meisten klar: übernahm im Mai 2011 für 8,5 Milliarden US-Dollar und bereitete den Wechsel von Live (WLP) zu Skype seit Längerem vor. Ein Großteil der Skype Instant-Messages werden aktuell schon über die Messenger-Infrastruktur verschickt. Skype-Nutzer haben seit einiger Zeit die Möglichkeit, sich mit ihrem Microsoft-Account anzumelden. Auch ist Skype bereits in Windows 8 und dem Windows Phone 8 vorinstalliert.

Windows Live Manager soll in den kommenden Monaten in Skype aufgehen.

In den kommenden Monaten soll der Windows Live Messenger laut The Verge nun komplett in Skype aufgehen. So können bisherige WLM-Nutzer ihre Account-Daten und bestehende Kontakte beibehalten. Schon in den kommenden Tagen werde Microsoft wohl das Ende des Dienstes bekannt geben. Mit 600 Millionen registrierten Nutzern ist Skype mittlerweile weiter verbreitet als Windows Live Messenger. In manchen Ländern wie den Niederlanden ist der Dienst allerdings immer noch sehr beliebt. Die neueste Entwicklung wird Skype nun noch weiter nach vorne pushen.

Weiterführende Links

219 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
15 Antworten
  1. von Alexander Sibert via facebook am 05.11.2012 (19:24Uhr)

    t3n Magazin schaut euch mal den Sturm auf adidas an ^^: https://www.facebook.com/adidasoriginals?fref=ts der gerade abgeht

  2. von Detlef Schäbel via facebook am 05.11.2012 (19:25Uhr)

    Tja http://www.chip.de/news/Skype-fuer-Windows-8-Software-Debakel-im-Check_58101247.html

  3. von Björn Schmidt via facebook am 05.11.2012 (19:30Uhr)

    Also ich persönlich nutze schon noch den Live Messenger... lieber als Skype... brauch aber auch nicht immer die Funktionen die Skype mir bietet.

  4. von Barbara Dolleschal via facebook am 05.11.2012 (19:39Uhr)

    Ich mag den messenger auch... via trillian

  5. von Daniel Streamliner via facebook am 05.11.2012 (19:46Uhr)

    was passiert dann mit dem live mailer

  6. von Jonathan Bergen via facebook am 05.11.2012 (19:46Uhr)

    Live was?

  7. von Sebastian am 05.11.2012 (19:49Uhr)

    Absolut richtige Entscheidung. Wozu parallel zwei Messengersysteme aufrecht erhalten. Zumal diese ohnehin immer unwichtiger werden. Und ob man nun die anderen Funktionen von Skype benötigt oder nicht spielt dabei auch eher eine untergeordnete Rolle. Man muss diese ja nicht benutzen.

  8. von Oliver Pludra via facebook am 05.11.2012 (19:50Uhr)

    Lange nicht genutzt, fand ihn aber nicht schlecht.
    Ich hoffe, dass Skype dann bald auch offline Messages versenden kann, das bisher grösste Manko an Skype.

  9. von Tobbi am 05.11.2012 (20:07Uhr)

    Musste so kommen, eine allzu lange Koexistenz von Skype und Live Messenger konnte ich mir nicht vorstellen, wobei letztere denke ich eher ein Schattendasein geführt hat.

  10. von Robert Hartung via facebook am 05.11.2012 (20:14Uhr)

    Gute Entscheidung :)

  11. von Microsoft: Windows Live Messenger droht… am 05.11.2012 (21:15Uhr)

    [...] Messenger rausChip OnlineSkype löst den Windows Live Messenger abWebmastertoolsShortNews.de -t3n Magazin -Tech-Review.deAlle 13 [...]

  12. von timeeeeeee am 05.11.2012 (21:33Uhr)

    Für alle Brüller "Gute Entscheidung!":
    In Skype kann man einem anderen nur dann Textnachrichten zuschicken, wenn der andere auch online ist. Das ist grausam!
    Deshalb muss man nebenher noch einen anderen IM betreiben wie ICQ, Jabber, Gtalk, MSN u.s.w. ...
    Etwas anderes wäre, wenn wegen der Migration von MS nun "offline Nachrichten" jetzt auch möglich sein werden. Dann ist es erst eine einigermaßen akzeptable Entscheidung (nicht super, aber nachvollziehbar).
    Peinlich ist, dass MS nun MSN einstellt, nachdem es angeblich gut funktionierte.

  13. von RICANDVIER Network Group via facebook am 05.11.2012 (21:57Uhr)

    danke - shared

  14. von Microsoft: Skype ersetzt den Windows Liv… am 06.11.2012 (14:05Uhr)

    [...] Windows Live Messenger Von Christian Lipowsky, am 6. November 2012 um 14:06 0 Tweet Wie t3n mit Bezug auf The Verge berichtet, wird Microsoft die Unterstützung des Windows Live Messengers [...]

  15. von AnnettWitteck am 08.04.2013 (08:41Uhr)

    Skype ist überhaubt nicht toll, sobalt man skype auf den pc hat haut der sämtliche audio einstellungen zum senden von Internet radios kaputt. WindowsLiveMessenger war das beste was es gab, durch den messenger plus konnte man mehrere accounts gleichzeitig öffnen. Viele Leute (gerade die ausn WebRadio) sind stinke sauer deswegen. also ich bin auch eine derjenigen die via Trillan oder Yahoo wechseln. denn Skype kommt mir definitiv nicht auf mein pc :-(

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Messenger
Skype-Integration in Outlook.com und OneDrive abgeschlossen
Skype-Integration in Outlook.com und OneDrive abgeschlossen

Microsoft hat die Integration der Videotelefonie-Software Skype in seine Webdienste Outlook.com und OneDrive nun für alle Nutzer aktiviert. » weiterlesen

Fleep-Messenger: Endlich schöne und effektive E-Mails
Fleep-Messenger: Endlich schöne und effektive E-Mails

Wenn man als Startup etablierten Unternehmen die E-Mail mit einem kollaborativen Messenger streitig machen will, hat man es gemeinhin schwer. Zu hoch die Einstiegshürde, zu groß die... » weiterlesen

Viber: E-Commerce-Gigant Rakuten kauft WhatsApp- und Skype-Alternative Viber für 900 Millionen Dollar
Viber: E-Commerce-Gigant Rakuten kauft WhatsApp- und Skype-Alternative Viber für 900 Millionen Dollar

Skype kennt jeder – der alternative VoIP-Dienst Viber ist nicht ganz so bekannt. Dennoch hat der japanische E-Commerce-Riese Rakuten den Anbieter jetzt für 900 Millionen US-Dollar gekauft. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen