t3n News Software

„Blockchain as a Service“: Microsoft baut einen Blockchain-Marktplatz

„Blockchain as a Service“: Microsoft baut einen Blockchain-Marktplatz

Die Azure-Plattform soll Zugriff auf "jede Blockchain" bieten. Dafür richtet einen zertifizierten Marktplatz ein, auf dem diese gesammelt werden.

„Blockchain as a Service“: Microsoft baut einen Blockchain-Marktplatz
Microsoft: Ab heute steht die erste Vorschauversion von Azure Stack zum Download bereit.…

Microsoft setzt bei Azure auf Blockchain

Während die Bitcoin-Community sich aktuell in zwei Lager spaltet, entdecken die Software-Anbieter die dahinter liegende Technologie Blockchain. Microsoft arbeitet seit vergangenem Jahr daran, „Blockchain as a Service“ zu etablieren und will diesen zu einem wichtigen Bestandteil der Cloud-Computing-Plattform Azure machen.

Der dafür verantwortliche Director of Technology Strategy Marley Gray kündigt gegenüber Coindesk den nächsten Schritt in dieser Offensive an: Noch im Frühling will Microsoft einen zertifizierten Blockchain-Marktplatz einführen. Derzeit ist der Konzern noch mit einer Sicherheitsüberprüfung für das neue Azure-Angebot beschäftigt.

Microsoft: Ab heute steht die erste Vorschauversion von Azure Stack zum Download bereit. (Foto: hans engbers / Shutterstock.com)
Microsoft fördert den Einsatz von Blockchain-Diensten bei Azure. (Foto: hans engbers / Shutterstock.com)

BitPay als offizieller Partner

„Wir und unsere Kunden wollen Zugang zu jeder Blockchain. Wir sind offen für alle und öffnen uns auch für die kleinsten Anbieter“, erklärt Gray das Projekt. Seit Oktober unterstützt Azure die Verschlüsselungstechnologie. Mit der Einbindung will Microsoft Blockchain-basierte Services etwa für Vertragsabschlüsse oder Steuererklärungen ermöglichen.

Seit Januar ist unter anderem das Blockchain-Startup Bitpay ein offizieller Partner des Konzerns. Während für Azure bisher nur ausgewählte Technologieanbieter zugelassen wurden, soll sich das mit dem neuen Marktplatz ändern. Dabei will Microsoft vermeiden, ein Gatekeeper für Blockchains zu werden. Vielmehr will der Software-Riese die Aufklärung und Kollaboration in dem Bereich fördern.

via www.coindesk.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Blockchain für alle am 17.02.2016 (14:00 Uhr)

    Auch Anträge bei Behörden, Bauanträge, Preis-Gebote, Urteile usw. wären per Blockchain in der korrekten Reihenfolge abgearbeitet. Beim Finanzamt wird ja auch korrekt der Reihenfolge nach bearbeitet.
    Der Trick ist bei Blockchain ja wohl auch das man Anträge usw nicht verschwinden lassen und "versehentlich" hinter den Tisch gerutscht sind oder was man so von öffentlichen Ausschreibungen in korrupten Diktaturen kennt. Auch die Reihenfolge ist wohl gnadenlos nachvollziehbar. Aber Geldscheine zu verbieten ist wohl wichtiger als per IT das Verhalten im Business zu verbessern. Ein gute Finanzminister könnte befehlen das das Geld für Bau-Aufträge oder online-Bestellungen auch wirklich vorhanden und von der Sparkasse per Blockchein reserviert sein muss und in Verbindung mit Post-Tracker-Nummer usw. würde es bei Lieferung passend fliessen und automatisch die Umsatz-Steuer abgezogen. Florida lebt wohl überwiegend von Sales-Tax. Dort mus man als Florida-Rentner also evtl nur Gemeinde-Steuer und US-Steuer bezahlen aber keine Florida-Bundesstaaten-Steuer-Erklärung machen. Oder auch die hier so viel vertretenen Onlinehändler würden sich darüber freuen und die Bestell-"Nomaden" würden austrocknen...
    Blockchain gabs da noch nicht aber Tracker-Basiertes-B2B/B2C-Business wäre optimaler weil jeder dank Blockchain zu seinem Wort stehen muss.


    Ah. Endlich evtl. eine Lösung für mehrere Probleme welche ich schon vor Jahren beschrieb.
    Man will und sollte vielleicht Logfiles oder Datenbank-Inhalte schützen können damit nicht rückwirkend Aktionen (Diebstahl), Spuren o.ä. entfernt werden.
    http://www.golem.de/news/openssl-bug-spuren-von-heartbleed-schon-im-november-2013-1404-105782.html
    http://www.golem.de/news/poseidon-gruppe-ueber-ein-jahrzehnt-internationale-cyberattacken-1602-119014.html
    Über journaling-Filesystems usw. ginge das dann ja ein Anti-Tamper-Control-and-detect zu realisieren und wie Spuren wie im Schnee ewig stehen zu haben und rückwirkend per Virenscanner zu detecten.
    Aber erst wenn Onlineshops übernommen wurden und die Kreditkartendaten geplündert wurden werden die Betroffenen sich wünschen, ich hätte es entwickeln dürfen... Aber Holdingketten-Förderung in Hochpreis-Mietgebieten oder auch Softwarepatente bringen das Volk ja angeblich weiter...

    Die Börsenkontrolle könnte befehlen das die Orders per Blockchain einzubuchen sind. Bisher denken die Kunden nämlich (oder vermuten vielleicht sogar bei manchen Anbietern korrekt) das wenn sie Aktien für 123 Euro kaufen wollen "ganz zufällig" jemand kommt der die Aktien für 120 jemand anderem Abkauft und sich die 3 Euro in die Tasche steckt statt das der Verkäufer 121,50 und der Käufer nur 121,50 bezahlt. Ein guter Staat macht alle Zwischenhändler und deren vermeidbaren Gewinne überflüssig. Huawai und Ericcson würden das Deutschland-UMTS-Netz betreiben und somit alle Mobilfunkfirmen überflüssig machen wenn ich rot-grün gewesen wäre. Aber die UMTS-Milliarden und Mobilfunk-Einnahmen haben das Volk sicher viel weiter gebracht als wenn man sich denselben Geldbetrag für 2-3% als deutscher Staat einfach geliehen und das Netz Zwischenhändler-Frei zum Volksvorteil betrieben hätte...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative
Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative

Mit Skype Meetings bringt Microsoft seine Videokonferenzlösung endlich auch ins Web. Wir werfen einen Blick auf die Features der webbasierten Skype-Variante. » weiterlesen

Warum die Microsoft-Aktionäre über sinkenden Umsatz jubeln [Analyse]
Warum die Microsoft-Aktionäre über sinkenden Umsatz jubeln [Analyse]

Paradox: Microsoft berichtet über einen deutlich gesunkenen Umsatz – und die Aktie steigt nachbörslich. Doch die Lösung des Rätsels ist einfach. » weiterlesen

Flow: Microsoft baut IFTTT nach
Flow: Microsoft baut IFTTT nach

Microsoft launcht einen Task-Manager für automatisierte Workflows. Das Tool setzt den Schwerpunkt auf Microsoft-Dienste, integriert aber auch andere Tools. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?