t3n News Entwicklung

Microsoft baut Brücken: Open-Source-Tool Bridge lässt Entwickler iOS-Apps auf Windows portieren

Microsoft baut Brücken: Open-Source-Tool Bridge lässt Entwickler iOS-Apps auf Windows portieren

hat Bridge for iOS unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Die Tool-Sammlung soll Entwicklern unter anderem die Portierung ihrer iOS-Apps auf Windows 10, Xbox und erheblich erleichtern.

Microsoft baut Brücken: Open-Source-Tool Bridge lässt Entwickler iOS-Apps auf Windows portieren

(Bild: Microsoft)

Windows Bridge for iOS lief ursprünglich unter dem Namen „Project Islandwood“ und wurde jetzt unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Allerdings handelt es sich dabei noch nicht um einen finalen Release. Vielmehr will das Unternehmen mit dieser ersten Version Feedback einholen und Entwicklern ermöglichen, am Code mitzuarbeiten.

Windows 10 soll auf allen Geräteklassen zu Hause sein. (Grafik: Microsoft)
Windows 10 soll auf allen Geräteklassen zu Hause sein und auch iOS-Apps sollen schon bald mittels Microsoft Bridge wesentlich leichter auf Windows-Geräte portiert werden können. (Grafik: Microsoft)

Bridge und die vier App-Typen

Schon im April hatte Microsoft mit iOS, , Desktop und Web vier neue App-Typen für den Windows-Store enthüllt. Die Idee dahinter: Der Konzern will Entwicklern mit Windows Bridge ermöglichen, ihren Code für Web-Apps, Android-Apps (C++ und Java), iOS-Apps (Objective C) und Windows-Desktop-Anwendungen (.NET) zu verwenden, um Universal-Apps erstellen zu können, die auf allen Windows-Geräten funktionieren.

Geht es nach Microsoft, werden künftige Anwendungen im Windows-Store als Universal-Apps angeboten, die auf Smartphones mit Windows Phone ebenso laufen wie auf gängigen Windows-Rechnern oder der Xbox One.

Windows Bridge for iOS

Aktuell ermöglicht Windows Bridge for iOS entsprechende Apps in native Software für Windows 8.1 und Windows 10 zu verwandeln – das klappt sowohl für die 32- (x86-Prozessor-Architektur) als auch die 64-Bit-Spielarten (x64-Prozessor-Architektur) des Betriebssystems. Schon bald sollen Support und Compiler-Optimierungen für ARM folgen. Damit ließen sich dann iOS-Apps auch in Anwendungen für Windows-10-Smartphones umwandeln. Die weitere Entwicklung von Bridge for iOS soll öffentlich erfolgen, sodass iOS-Entwickler auch direkt Einfluss auf den Source-Code von Windows Bridge for iOS und Bug-Reports nehmen können.

Salmaan Ahmed, Programm-Manager für Windows Bridge for iOS, beschreibt das Tool wie folgt: „Das Ziel der iOS-Bridge war nie, einfach nur iOS-Apps unter Windows laufen zu lassen. Vielmehr wollen wir Entwicklern dabei helfen, großartige Windows-Apps zu schreiben, die so viel ihres schon geschriebenen Codes enthalten wie möglich.“

Mehr Brücken für Windows

Die Windows Bridge for Web Apps (Project Westminster) ist schon seit geraumer Zeit erhältlich, während Windows Bridge for Android (Project Astoria) bisher nur als technische Preview und nur auf Einladung nutzbar ist. Eine öffentliche Beta soll im Herbst veröffentlicht werden.

Die Windows Bridge for Classic Windows (Project Centennial) wird als letzte im Bunde erst im kommenden Jahr öffentlich zur Verfügung stehen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Weltweite Marktanteile: Android frisst iOS und Windows Phone auf
Weltweite Marktanteile: Android frisst iOS und Windows Phone auf

Nach Angaben von Tim Cook wechseln immer mehr Smartphone-Nutzer von Android zu iOS. Den Zahlen von Kantar Worldpanel zufolge, legte Android allerdings weltweit zu und schnappte sich Marktanteile von … » weiterlesen

Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Sauberes Windows 10: Neues Microsoft-Tool entfernt Bloatware
Sauberes Windows 10: Neues Microsoft-Tool entfernt Bloatware

Microsoft hat ein neues Tool für Windows 10 vorgestellt, mit dem Nutzer ihr System aufräumen können. Nachträglich installierte Programme und Hersteller-Bloatware sollen damit entfernt werden. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?