t3n News Software

Smartphone wird zum Desktop-PC: So funktioniert Microsofts Continuum

Smartphone wird zum Desktop-PC: So funktioniert Microsofts Continuum

zeigt auf der Build-Konferenz, wie ein mit einen Desktop-Rechner ersetzen kann. Wir verraten euch, wie die Continuum genannte Funktion arbeitet.

Smartphone wird zum Desktop-PC: So funktioniert Microsofts Continuum

Windows 10. (Screenshot: Microsoft / YouTube)

Continuum for Phones macht Windows-10-Smartphones zu Desktop-PCs. (Screenshot: Microsoft / YouTube)
Continuum for Phones macht Windows-10-Smartphones zu Desktop-PCs. (Screenshot: Microsoft / YouTube)

Microsoft Continuum: Smartphone wird zum Desktop-PC

Mit „Continuum for Phones“ könnte Microsoft eine Technik besitzen, die Windows auch auf Smartphones endlich populärer machen könnte. Continuum macht es möglich, ein Windows-10-Smartphone an einen regulären Computer-Monitor oder einen Fernseher anzuschließen und als Desktop-PC zu verwenden. Peripherie-Geräte wie Tastatur oder Maus werden dann per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden.

Möglich machen das die sogenannten „Universal Apps“, die neben dem Smartphone-Interface auch eine Desktop- oder zumindest eine Tablet-Ansicht mitbringen. Im Rahmen einer Demo auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build zeigte Microsoft das am Beispiel von Powerpoint, Excel und Outlook. Statt den kleinen Smartphone-Bildschirm zu nutzen, können Anwender die Office-Apps dank Continuum wie gewohnt in der Desktop-Ansicht nutzen. Auch die üblichen Tastatur-Shortcuts sollen verfügbar sein.

Windows 10 für Smartphones: Microsoft Continuum ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal

Das Nutzerinterface der Desktop-Ansicht scheint sich etwas von der echten Desktop-Version von Windows 10 zu unterscheiden. Bei den gezeigten Apps war das allerdings nicht der Fall. Ob ihr eine App allerdings auch in der Desktop-Ansicht nutzen könnt, wird davon abhängen, ob der entsprechende Entwickler das auch vorgesehen hat.

Mit der Funktion bietet Windows 10 für Smartphones ein deutliches Alleinstellungsmerkmal zu iOS und Android. Es wird sich aber zeigen müssen, wie begeistert die Endkunden von der Idee sind. Dabei ist das Feature auch für Geschäftsreisende spannend, die auf diese Art und Weise ihren Hotel-Fernseher zum Desktop-Rechner machen könnten.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Mehr Apps für Windows 10: Microsoft ermöglicht einfachere Portierung von iOS- und Android-Apps“.

via techcrunch.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Marco.Willi am 01.05.2015 (11:37 Uhr)

    Interessant.

    PC out of the box anytime and everywhere... bis dahin wird es aber wohl noch eine Weile dauern.

    Antworten Teilen
  2. von mstoldt am 02.05.2015 (08:00 Uhr)

    Die Idee hatte Ubunu auch schon mit dem Phone. Mal sehen wie es diesmal wird.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Microsoft gibt sich geschlagen: Windows-10-Mobile-Smartphones nur noch für Firmen
Microsoft gibt sich geschlagen: Windows-10-Mobile-Smartphones nur noch für Firmen

Aus, Ende, vorbei: Microsoft dreht seinem Smartphone-Geschäft mehr oder weniger den Hahn ab. Das Nokia-Experiment ist komplett gescheitert. Windows-10-Mobile-Hardware wird nicht mehr primär für … » weiterlesen

Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?