Vorheriger Artikel Nächster Artikel

The Next Microsoft: So elegant und futuristisch könnte der IT-Riese aussehen [Galerie]

Die Designstudie des 21-jährigen Andrew Kim präsentiert den IT-Riesen in neuem Gewand. In unserer Galerie lässt sich der Designprozess nachvollziehen, von der Idee bis zur Umsetzung.

The Next Microsoft: So elegant und futuristisch könnte der IT-Riese aussehen [Galerie]
So soll das neue Microsoft aussehen. (Quelle: MinimallyMinimal.com)

Der allgemeinen Auffassung zufolge gilt Microsoft als veraltet und konservativ. Das behauptet zumindest der 21-jährige Design-Student Andrew Kim (Blog, Twitter), der das Erscheinungsbild des Unternehmens in nur drei Tagen überarbeitete – mit beeindruckendem Ergebnis.

Microsoft Designstudie: elegant, modern, futuristisch

Die Designstudie des ambitionierten Studenten präsentiert Microsoft als futuristisches Unternehmen mit aggressiver Marketingstrategie. Das neue Logo setzt auf einen modernen, minimalistischen Touch und ziert leicht abgewandelt alle Produkte, vom neuen Surface bis zu Microsoft Office.

Auf Hacker News wird das Ergebnis heftig diskutiert. Über 250 Kommentare sind mittlerweile eingegangen. Lob gibt es vor allem für den Look des „neuen" Microsoft, die Umsetzbarkeit einer so umfassenden Initiative stellen aber zahlreiche Nutzer in Frage. Die Neuorientierung einer so komplexen Marke sei schließlich nicht in drei Tagen gemacht, heißt es dort.

Trotz Für und Wider, das Ergebnis bleibt sehenswert. In der folgenden Galerie könnt ihr euch deshalb durch den ganzen Designprozess klicken.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Urs Steiner am 04.07.2012 (12:28Uhr)

    Sieht toll aus. Mit Design alleine werden die Produkte von Microsoft allerdings nicht besser. Wenn die Bedienung der Produkte zukünftig auch so einfach sein wird wie das Logo-Design, dann hat Microsoft gute Chancen neben Apple bestehen zu können. Bin mal gespannt.

    Antworten Teilen
  2. von Clemens am 04.07.2012 (12:31Uhr)

    die ganze bildsprache ist zeitgeist, aber viel mehr auch nicht.
    die microsoftmarke an sich ist - bis auf die letzten beiden zeichen - so nüchtern und unlebendig, dass insgesamt ein sehr negativer eindruck entsteht.
    vor allem aber braucht es kein zweites apple (besonders in der farbwahl und dem verpackungsdesign)

    Antworten Teilen
  3. von Vincent am 05.07.2012 (12:23Uhr)

    Ist das jetzt ernst gemeint? Das bekommt doch jeder ambitionierte Illustrator-Anfänger hin! Da hat jemand "Microsoft" mit abweichenden Font geschrieben. Ui, da werde ich ja glatt neidisch. Neidisch darauf, dass dieser schlechte Witz eine News wert ist.

    Antworten Teilen
  4. von Johannes am 08.07.2012 (20:02Uhr)

    Ich denke Microsoft MUSS einen Sprung machen, anders werden Sie aus der Misere in der sie jetzt sind nicht herauskommen. Eine neue Corporate Identity wäre vielleicht eine Alternative, oder zumindest ein Anfang.

    Antworten Teilen
  5. von albrechtstoeter am 21.01.2013 (13:28Uhr)

    ... mir gefällt es gar nicht. Ich finde die Entwürfe sehr langweilig. Einen echten Wie­der­er­ken­nungs­wert kann ich auch nicht ausmachen. Und ohne es böse zu meinen... nach drei Tage Arbeit sieht es für mich auch aus. ;-) Es ist halt eine Studentenarbeit, da fehlt m.E. das Know How zu realistischen Praxis... Aber Design - ist und bleibt immer Geschmackssache. :-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Dropbox greift mit neuem Business-Service den Enterprise-Markt an
Dropbox greift mit neuem Business-Service den Enterprise-Markt an

Der Cloud-Anbieter Dropbox präsentierte am Mittwoch gleich mehrere neue Produkte: Dropbox for Business verlässt den Betastatus, das Unternehmen will damit stärker am Enterprise-Markt präsent … » weiterlesen

Microsoft streicht 18.000 Stellen – Großteil der Nokia-Mitarbeiter gefeuert
Microsoft streicht 18.000 Stellen – Großteil der Nokia-Mitarbeiter gefeuert

Microsoft hat den größten Stellenabbau in der Geschichte des Unternehmens verkündet. Rund 18.000 Mitarbeiter werden im Laufe der nächsten zwölf Monate ihren Job verlieren. Betroffen sind vor … » weiterlesen

8 aus 28: Startups, von denen wir noch hören werden [#NEXT14]
8 aus 28: Startups, von denen wir noch hören werden [#NEXT14]

28 Startups quer aus allen Branchen kämpfen auf der NEXT in Berlin um die begehrten Plätze im Finale. Von welchen Gründungsideen wir auch über die Tech-Konferenz hinaus sicher noch hören … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen