t3n News Software

Microsoft: Geringere Lizenzkosten für Windows RT in Planung

Microsoft: Geringere Lizenzkosten für Windows RT in Planung

will den etablierten Herstellern von Marktanteile streitig machen: Laut einem Bericht von „Bloomberg“ plant das Unternehmen aus Cupertino eine deutliche Preiskürzung für Windows-Software auf kleinen Tablets. Betroffen ist insbesondere , der kleinere Bruder von .

Microsoft: Geringere Lizenzkosten für Windows RT in Planung

Das auf ARM-Prozessoren ausgelegte Betriebssystem RT sollte Microsoft eine bessere Position am Markt erstreiten, blieb bisher aber weitgehend erfolglos. Jetzt sollen kleinere Preise den Ausschlag geben. Interne Quellen berichteten Bloomberg von geplanten Kürzungen der Lizenzgebühren, die Hardware-Herstellern die Produktion günstiger Windows-RT-Tablets ermöglichen soll. Auf diesem Weg plant Microsoft im zweiten Anlauf einen Angriff auf den 64 Millarden US-Dollar schweren Tablet-Markt.

Windows RT: Hersteller kappen Pläne der Entwicklung

Zu einem solchen Schritt raten auch Analysten. Wes Miller von „Directions on Microsoft“ erklärte, Microsoft „ braucht eine größere Bandbreite an Herstellern, geringere Preise und eine bessere Auswahl an Geräten.“ Bislang liegt der Marktanteil von Windows-Geräten bei unter einem Prozent, im direkten Vergleich ein schwaches Zwischenergebnis. Vorreiter Apple steht noch immer bei überragenden 40 Prozent.

Das Microsoft Surface ist noch immer das dominierende Tablet mit Windows RT.
Das Microsoft Surface ist noch immer das dominierende Tablet mit Windows RT.

Die Begeisterung der Hersteller, eigene Geräte mit Windows RT auf den Markt zu bringen, hält sich bislang in Grenzen: HTC soll erst kürzlich ein großes Projekt gekappt haben, weil die Taiwaner von geringem Kaufinteresse seitens der Marktteilnehmer ausgehen. Hewlett Packard hat laut Bloomberg keine Pläne, ein Gerät auf Basis von Windows RT zu produzieren. Ob ein Nachfolger des Ativ Tab ansteht, hat Samsung den Berichten zufolge noch nicht entschieden.

Windows-RT-Vorreiter: das Microsoft Surface

Acer hat erst vor kurzem ein Windows- sowie ein Android-Tablet angekündigt. Noch sei allerdings kein Gerät mit Windows RT in Planung. „Wir haben einige Projekte in Entwicklung, aber wir sind sehr, sehr vorsichtig in der Entscheidung, ob wir diese Geräte veröffentlichen und in Masse produzieren“, erklärte dessen Vorsitzender J. T. Wang. Die Plattform ist ihm zufolge noch immer „nicht ausgereift“.

Nur wenige Hersteller nutzen das Betriebssystem aktiv: Dell arbeitet an einem Tablet mit Windows RT. Auch HTC plant offenbar ein kleines Tablet, das von den vermeintlichen Preisnachlässen profitieren könnte. Unter den verfügbaren Geräten mit Windows RT ist das Microsoft Surface jedoch noch immer am weitesten verbreitet. In Deutschland ist erst seit wenigen Tagen eine Pro-Version des Microsoft-Tablets auf Basis von Windows 8 erhältlich.

Geringere Lizenzkosten sollen Preise für Verbraucher senken

Durch die geringeren Lizenzkosten reduziert Microsoft die Herstellungskosten von Windows-Tablets. Vermutlich spekuliert das US-Unternehmen darauf, dass diese ihre Kostenersparnisse direkt an den Endkunden weitergeben. In diesem Zuge will Microsoft auf der zurzeit stattfindenden „Computex“ in Taipeh kräftig die Werbetrommel für Windows RT rühren. Ob diese Maßnahmen von Erfolg gekrönt sind, bleibt allerdings abzuwarten.

Weiterführende Links

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Jens Leber am 04.06.2013 (17:46 Uhr)

    ... plant das Unternehmen aus Cupertino eine ...

    Wirklich?

    Ich fürchte hier hat ein "Freudscher" sein Unwesen getrieben. ;-)

    Antworten Teilen
  2. von Izo am 04.06.2013 (20:42 Uhr)

    Surface RT ist der beste Tablet, den ich benutzt habe (Hardware und software), und die Marke Microsoft wird sehr unterschätz. Abwarten und Kaffee trinken :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software

Windows-Rechner aller großen Hersteller haben sie an Bord: „Testversionen“ diverser Softwareanbieter, auch als Bloatware bekannt, und angepasste Update-Programme, mit denen OEMs mehr Kontrolle … » weiterlesen

Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Sauberes Windows 10: Neues Microsoft-Tool entfernt Bloatware
Sauberes Windows 10: Neues Microsoft-Tool entfernt Bloatware

Microsoft hat ein neues Tool für Windows 10 vorgestellt, mit dem Nutzer ihr System aufräumen können. Nachträglich installierte Programme und Hersteller-Bloatware sollen damit entfernt werden. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?