t3n News Software

Kein Support mehr: Microsoft läutet das Ende für Internet Explorer 8, 9 und 10 ein

Kein Support mehr: Microsoft läutet das Ende für Internet Explorer 8, 9 und 10 ein

Am 12. Januar 2016 kommt das letzte Update für den in Version 8, 9 und 10. Da es danach keine Sicherheitsupdates mehr geben wird, soll ein eingeblendeter Hinweis die Nutzer dazu auffordern, endlich auf eine neuere Version des Browsers umzusteigen.

Kein Support mehr: Microsoft läutet das Ende für Internet Explorer 8, 9 und 10 ein

Internet Explorer. (Foto: Adriano Castelli / Shutterstock.com)

Internet Explorer 8, 9 und 10 vor dem Aus: Microsoft liefert bald keine Sicherheitsupdates für die alten Browser-Versionen aus

Zusammengenommen nutzen noch immer fast 20 Prozent aller Internet-Nutzer, die über ein Desktop-Gerät im Web browsen, den Internet Explorer in Version 8, 9 oder 10. Das ist nicht nur für Web-Entwickler problematisch, sondern auch für . Immerhin müssen die alten Browser-Versionen weiter mit Sicherheits-Patches versorgt werden. Ab dem 12. Januar 2016 wird damit allerdings Schluss sein, denn dann wird das letzte Update für die Internet Explorer 8, 9 und 10 erscheinen.

Dieses allerletzte Update soll standhafte Nutzer der Uralt-Versionen mit einem Hinweis dazu auffordern, endlich auf eine neuere Version des Microsoft-Browsers umzusteigen. Dieser Hinweis soll sich nur durch eine Modifikation der Registry deaktivieren lassen. Das rät Microsoft allerdings nur Unternehmen, bei denen die Migration auf den Internet Explorer 11 noch nicht abgeschlossen ist.

Microsoft wird bald keine Patches mehr für den Internet Explorer 8, 9 und 10 mehr veröffentlichen. (Screenshot: microsoft.com)
Microsoft wird bald keine Patches mehr für den Internet Explorer 8, 9 und 10 mehr veröffentlichen. (Screenshot: microsoft.com)

Das Ende von Internet Explorer 8, 9 und 10: Nutzer sollten endlich auf neuere Browser umsteigen

Wer noch immer den Internet Explorer 10 oder niedriger einsetzt, sollte jetzt endlich auf eine neuere Version des Microsoft-Browsers oder eine Alternative wie Firefox oder Chrome umsatteln. Da es zukünftig keine Sicherheits-Patches mehr geben wird, werden die alten Internet-Explorer-Versionen immer anfälliger für Angriffe.

Es bleibt zu hoffen, dass mit dem Ende des Supports durch Microsoft auch endlich der Marktanteil der betroffenen Browser-Versionen sinken wird. Mit 8,95 Prozent war der Internet Explorer 8 im Dezember 2015 laut NetMarketShare noch immer der am dritthäufigsten eingesetzte Desktop-Browser der Welt. Auf Platz 4 folgte der Internet Explorer 9.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Safari ist der neue Internet Explorer: Warum Apple inzwischen allen Browser-Anbietern hinterherhinkt“.

via thenextweb.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Benjamin am 06.01.2016 (11:43 Uhr)

    Besser spät als nie! Guter Schritt von Microsoft. Ich bin selber schon lange Web Entwickler und kenne auch noch die Zeiten wo der IE6 unterstützt werden musste.... IE7 und IE8 haben es nur bedingt verbessert. Webseiten aus meiner Hand werden seit ca. einem Jahr nur noch für die letzten 2 Major Versionen getestet, alle anderen haben Pech.

    Antworten Teilen
  2. von Kompaktdesign am 06.01.2016 (23:34 Uhr)

    Kein Support mehr für die "guten" Internet Explorer. Was für ein Verlust :-)

    Antworten Teilen
  3. von Thomas Sojka am 07.01.2016 (08:41 Uhr)

    Ansich sicher ne gute Sache, aber was ist den bitte mit Benutzern die noch Windows 7 / 8.1 benutzen? Für die Windows Versionen gibt es kein Edge. Also hat MS für diese Versionen dann kein Browser mehr im Angebot?

    Antworten Teilen
  4. von Bestandskunde am 07.01.2016 (09:32 Uhr)

    Natürlich ist da immer noch der Traum, dass die Erbsünde des Internets - alles für kostnix - mit irgendeinem Fegefeuer ausgetrieben werden kann. In der analogen Welt schmeißt man sein Produkt ja auch nicht weg, wenn die Herstellergarantie ausläuft und ein technisches Problem auftaucht. Dann geht es halt auch mal in eine Fachwerkstatt - auf eigene Kosten. Ein Gedanke, der im Internet doch eher fremd geblieben ist. Das öffentlichkeitswirksame Kappen der Update-Pipeline - wie auch schon bei den Windows-Versionen - dürfte nicht nur ein Akt sein, um konzerninterne Ressourcen frei für andere Entwicklungen frei zu schaufeln, sondern auch einer der zahllosen kleinen Nadelstiche, um die Nutzer umzuerziehen Hin zu einer Mietnutzung mit All Inclusive für die guten und die schlechten Zeiten, bis dass der Tod sie scheidet...

    Antworten Teilen
    • von DiesDas am 07.01.2016 (10:25 Uhr)

      Mit der Herstellergarantie ist das nicht zu vergleichen. Eher mit einem Verfallsdatum eines Lebensmittels. Du kannst es zwar noch essen, aber auf eigene Gefahr.

      Antworten Teilen
  5. von Michael am 07.01.2016 (13:39 Uhr)

    Verzeihung aber die Headline ist ein wenig reißerisch formuliert und auch der Text ist etwas mißverständlich geschrieben!

    Es werden nämlich nicht generell diese IE's nicht mehr supported, es werden nur die "nicht aktuellen" Browser des jeweiligen OS nicht mehr weiter gepflegt!!

    "Beginning January 12, 2016, only the most current version of Internet Explorer available for a supported operating system will receive technical support and security updates" siehe https://support.microsoft.com/en-us/lifecycle#gp/Microsoft-Internet-Explorer

    Das bedeutet: IE9 wird sehr wohl noch gepflegt, allerdings nur noch für Vista SP2

    Oder hab ich hier etwas falsch verstanden...

    Antworten Teilen
  6. von voker am 07.02.2016 (13:18 Uhr)

    Kim schreibt, dass noch immer fast 20% MISE 8, 9, 10 nutzen. Wir haben in einem Artikel über aktuelle Zahlen geschrieben, dass die Versionen fast nicht mehr genutzt werden. Selbst mit MSIE 11 und Edge zusammen bringt es Microsoft nur auf einen Marktanteil von 18%.

    Wir wollten wissen, wer Recht hat. Tatsächlich stimmt beides.
    Hier: https://www.pagemachine.de/blog/browser-statistik-richtige-falsche-oder-andere-zahlen/ haben wir beschrieben, woran das liegt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Internet Explorer
Browser-Sicherheit: Die meisten Schwachstellen hat ... nicht Microsofts Internet Explorer
Browser-Sicherheit: Die meisten Schwachstellen hat ... nicht Microsofts Internet Explorer

Welche Software aktuell die meisten Sicherheitslücken hat, zeigt der Sicherheitsanbieter Stormshield seinem „Vulnerabilities Barometer“. Neben Flash finden sich dort die gängigen Browser … » weiterlesen

Das Imperium wankt: Windows rutscht unter 90 Prozent, Chrome überholt Internet Explorer
Das Imperium wankt: Windows rutscht unter 90 Prozent, Chrome überholt Internet Explorer

Microsoft verliert auf dem weltweiten Markt für Betriebssysteme: Der Anteil von Windows soll im April erstmals unter die Marke von 90 Prozent gerutscht sein, zudem hat Chrome den Internet Explorer … » weiterlesen

Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge
Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge

Der Nachfolger des Internet Explorer soll Microsoft Edge heißen. Damit verabschiedet sich der Konzern aus Redmond von dem bisherigen Codenamen Project Spartan. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?