Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Microsoft macht mit Android mehr Geld als mit Windows Phone 7

    Microsoft macht mit Android mehr Geld als mit Windows Phone 7
(Foto: Luc Van Braekel / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Mit jedem verkauften Android Smartphone der Marke HTC kann sich Microsoft auf neue Einnahmen freuen, denn das Unternehmen verdient ordentlich am derzeit boomenden Geschäft mit. Microsoft hält ein breites Spektrum an Patenten, die bei der Produktion von Androiden verwendet werden. Diese Tatsache verleiht den Redmondern die Macht, Herstellern Lizenzgebühren abzuverlangen. Immerhin 5 US-Dollar müsse HTC demnach mit jedem verkauften Androiden an Microsoft zahlen, verrät Citi Analyst Walter Pritchard dem Business Insider, mit weiteren Lizenzverträgen sei zu rechnen.

Microsoft treibt weitere Lizenzgebühren ein

Dem Bericht Pritchards zufolge strebt Microsoft derzeit noch mit weiteren Smartphone Herstellern ähnliche Abfindungszahlungen an, wie mit dem taiwanesischen Unternehmen HTC. Dabei beziffert der Analyst die Summe der geforderten Abgabe pro verkauftes Gerät als Entschädigung für etwaige Urheberrechtsverletzungen auf 7,50 bis 12,50 Dollar. In den nächsten Monaten werde es noch zu weiteren Patentstreitigkeiten kommen, schätzt Pritchrad. Google stehe was die Patente angeht dem alteingesessenen Microsoft um einiges nach, so dass man in Cupertino keine Chance habe „sich selbst zu verteidigen“.

Steve Ballmer, CEO bei Microsoft, nutzt das breite Patentspektrum des Unternehmens aus um an Android mitzuverdienen. (Foto: Luc Van Braekel / flickr.com, Lizenz: CC-BY)
Anzeige

Microsoft bringt Hersteller in Bedrängnis: Margen schrumpfen

Die Lizenzgebühren, die Microsoft gerichtlich einfordern wird, könnten für einige Hersteller zu einer echten Bedrohung werden. Citi Analyst Kevin Chiang schätzt die Margen, in denen sich die Android Hersteller preislich bewegen können bei Smartphones auf zehn bis fünfzehn Prozent ein, bei Tablets hingegen seien es nur zwei bis drei Prozent. Gerade die eng gesteckten Margen im Tablet Sektor könnten Hersteller dazu zwingen ihre Preise anzuheben und dadurch Microsoft ermöglichen sich günstig zu positionieren. Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass die Redmonder endlich selbst ein Tablet auf den Markt bringen.

Android für Microsoft ertragreicher als Windows Phone

Der Brancheninformationsdienst Asymco stellt ein interessantes Rechenbeispiel an, das beweist, wie lukrativ die Lizenzverträge für Microsoft sind: Ausgehend von bisher 30 Millionen verkauften HTC Smartphones, multipliziert mit 5 Dollar pro Gerät, belaufen sich die Einnahmen, die Microsoft mit Android verdient auf 150 Millionen Dollar. Eigenen Angaben zufolge habe Microsoft durch den Verkauf von Windows Phone Lizenzen bisher nur 30 Millionen Dollar verdient, so Asymco. Aus den Beobachtungen lässt sich also folgern, dass die Lizenzgebühren für Android Smartphones für Microsoft fünfmal so viele Einnahmen bringen, wie der Verkauf von Windows Phone Lizenzen.

Weiterführende Links:

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto: Luc Van Braekel / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Marcel Seer
Marcel Seer

@Andrew Widdel: Das ist so auch nicht ganz richtig: Microsoft hat, wie im Text beschrieben, laut Asymco 2 Millionen Windows Phone Lizenzen zu 15 Dollar verkauft, nicht Geräte.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot