t3n News Software

Endlich Plugins für Outlook: Microsoft bohrt seinen E-Mail-Dienst kräftig auf

Endlich Plugins für Outlook: Microsoft bohrt seinen E-Mail-Dienst kräftig auf

will zur Coolness von aufschließen und stattet seinen hauseigenen E-Mail-Dienst Outlook künftig mit Plugins aus.

Endlich Plugins für Outlook: Microsoft bohrt seinen E-Mail-Dienst kräftig auf

(Bild: Microsoft)

Microsoft stattet Outlook mit Add-ins aus

Microsoft bohrt seinen hauseigenen E-Mail-Dienst kräftig auf: Wie der Softwarekonzern aus Redmond am Mittwoch mitteilte, kann der Funktionsumfang von Microsoft Outlook künftig um zahlreiche Plugins (Add-ins) erweitert werden. So stehen Outlook-Nutzern von heute an Erweiterungen von PayPal, Uber und dem Notizendienst Evernote zur Verfügung. Die Add-Ins sollen sowohl mit dem Postfach als auch dem angeschlossenen Kalender zusammenarbeiten.

So funktioniert die PayPal-Integration Microsoft Outlook. (Screenshot: The Next Web)
So funktioniert die PayPal-Integration Microsoft Outlook. (Screenshot: The Next Web)

Wer zum Beispiel den Fahrdienst Uber ins Postfach integriert, erhält Benachrichtigungen zur Buchung einer Fahrt, wenn ein Meeting oder ein anderer Termin ansteht. Zudem können Geldbeträge mithilfe der PayPal-Integration direkt über das E-Mail-Interface an Freunde verschickt werden. Das Add-in von Evernote sorgt dafür, dass erstellte Notizen einfacher mit Kollegen geteilt werden können.

Neuer Outlook-Anstrich nimmt Formen an

Mit dem Rollout nimmt die Überarbeitung von Outlook erste Züge an. Damit reagiert der Konzern auch auf die anhaltend hohe Beliebtheit von Gmail, das solche Features schon länger bietet. Im vergangenen April hatte Microsoft-Chef Satya Nadella im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz angekündigt, den E-Mail-Dienst zur umfassenden Plattform für Dienste und Apps ausbauen zu wollen. Nutzer sollen dadurch weniger zwischen mehreren Anwendungen wechseln müssen, sondern vermehrt nur einen einzigen Dienst für ihre Arbeiten nutzen.

Wunderlist-Integration in den Startlöchern

Weitere Add-ins stehen deshalb schon in den Startlöchern. Demnächst sollen unter anderem auch Erweiterungen für Yelp, den Automatisierungsdienst IFTT und vor allem die To-do-List Wunderlist über den Office Store bereitstehen. Microsoft hatte das Berliner Startup hinter Wunderlist erst vor wenigen Wochen übernommen. Die anstehende Outlook-Integration dürfte der Anfang einer umfassenden Verzahnung von Wunderlist mit Microsoft-Produkten sein.

Um die neuen Add-ins nutzen zu können, müssen Nutzer entweder über Outlook 2013 verfügen. Nutzer, die Outlook über die Weboberfläche verwenden, benötigen gleichzeitig einen Office-365- und Exchange-2013-Zugang.

via thenextweb.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Dominik am 13.08.2015 (11:32 Uhr)

    Ich mag die Google Apps 4 Work nur ein vernünftiger Desktop Client fehlt noch..

    Imap und Outlook sind einfach eine Hassliebe.

    Antworten Teilen
  2. von Robert am 13.08.2015 (12:03 Uhr)

    also für Todoist gibt es nen Plugin

    https://de.todoist.com/outlook

    Antworten Teilen
  3. von Stefan am 13.08.2015 (19:10 Uhr)

    Also ich mag ja sehr gerne modular aufebaute Programme. Wenn ich einen Teil nicht mag, dann möchte ich den deaktivieren und/oder durch einen anderen ersetzen können.

    Im Fall von Outlook gefällt mir zwar die E-Mail Funktion (mit Abstrichen), ich hasse aber Notizen, Kontake, Aufgaben und Kalender. Warum alles in einem Tool, wo es doch viel bessere "Spezialisten-Programme" gibt. Evernote für Notizen zum Beispiel.

    Generell finde ich MS Office Programme biel zu überladen. Sie gehören entschlankt. Es muss auch mehr Customizing möglich sein.
    Aldo besser Schnittstellen für solche Module bereitstellen, als fest verdrahtet.

    Wegen der Zwangsintegration von Kontakten, Aufgaben, Notizen und Kalender nutze ich Outlook privat nicht mehr.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema E-Mail
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da

Mit Foundation for E-Mails 2 ist jetzt der Nachfolger von Ink veröffentlicht worden. Wir verraten euch, was das Framework für responsive E-Mails für Neuerungen im Gepäck hat. » weiterlesen

Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben
Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben

Der E-Mail-Posteingang wird immer wichtiger und im Jahr 2016 zu einem essentiellem Teil der Kunden-Erfahrung. In diesem Artikel zeigen wir einige brillante Beispiele für Behavioral … » weiterlesen

Plain: So einfach kann E-Mail sein
Plain: So einfach kann E-Mail sein

Plain Email ist ein App-Konzept für einen effizienteren Umgang mit der täglichen E-Mail-Flut. Wir haben einen Blick auf den Prototyp geworfen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?