t3n News Digitales Leben

Microsoft startet „Code-Your-Life“-Initiative an deutschen Schulen – hier könnt ihr euch bewerben!

Microsoft startet „Code-Your-Life“-Initiative an deutschen Schulen – hier könnt ihr euch bewerben!

Der Beruf des Programmierers hat Zukunft. Bildungseinrichtungen tun insofern gut daran, ihre Schüler frühstmöglich an das Thema heranzuführen. Die „Code-Your-Life“-Initiative von will dabei helfen.

Bundesweite „Code-Your-Life“-Initiative startet in 100 Schulen

Mit der „Code-Your-Life“-Initiative will Microsoft den Programmierunterricht an Schulen fördern. (Foto: Shutterstock-Uber Images)
Mit der „Code-Your-Life“-Initiative will Microsoft den Programmierunterricht an Schulen fördern. (Foto: Shutterstock-Uber Images)

„Programmieren muss neben Lesen, Schreiben und Rechnen zu einer vierten Kulturtechnik werden!“

Mit einer neuen Kampagne will Microsoft wissbegierige Kinder ab zehn Jahren an das Programmieren heranführen. Die bundesweite „Code-Your-Life“-Initiative startet in 100 Schulen.

Teil der Aktion sind Starter-Pakete, die aus einem Windows-Tablet, einem Mal-Roboter-Bausatz und einem Handbuch, das Kinder an die Programmiersprache „Logo“ heranführt, bestehen. Dazu soll eine zusätzliche Betreuung durch einen Medienpädagogen kommen.

Die ersten Starter-Sets wurden in dieser Woche von der neuen Chefin von Microsoft Deutschland, Sabine Bendiek, in Berlin an politische Botschafter und Schulvertreter übergeben. „Programmieren muss neben Lesen, Schreiben und Rechnen zu einer vierten Kulturtechnik der digitalen Gesellschaft werden“, sagte Bendiek vor Pressevertretern.

Interessierte Schulen und Lehrer können sich bei Microsoft um die Teilnahme bewerben. Partner des Programms sind die Gesellschaft für Informatik, der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft, die Initiative „Deutschland sicher im Netz“ sowie der Verein „Schulen in Niedersachsen online“.

Programmieren lernen mit Minecraft – eine Initiative von Code.org und Microsoft

Programmieren lernen mit Minecraft – so sieht die Spieloberfläche aus. (Screenshot: code.org)
Programmieren lernen mit Minecraft – so sieht die Spieloberfläche aus. (Screenshot: code.org)

Coder sind in der Wirtschaft heiß begehrt – kein Wunder, dass immer mehr Menschen programmieren lernen wollen und Unternehmen wir Microsoft nützliche Initiativen gründen. Zusammen mit .org hat der US-amerikanische Software-Riese vor kurzem auch kostenlose Browser-Spiele entwickelt, mit denen Kinder auch daheim lernen können. Wenn das dann noch spielerisch passiert, ist die Lust besonders schnell geweckt. Ein ganz besonderer Linktipp für junge Schüler!

via www.heise.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Werner am 17.02.2016 (16:00 Uhr)

    am besten auf dem MacBook :-)) wie gezeigt..

    Antworten Teilen
  2. von Lohngerechtigkeit am 17.02.2016 (17:27 Uhr)

    Mir hat das nichts gebracht denn Cashburn ist wichtiger als Vorteil fürs Volk zu programmieren. Mit BWL oder Jura würde es mir deutlich besser gehen. Früher war ich nur bedauerliche Einzelmeinung. Inzwischen sind die Foren und Kommentare über die Wahrheit des Lohnes regelmäßig voll.
    http://t3n.de/news/it-fachkraefte-unternehmen-590267/

    Schaut doch was Bill Gates Kinder studieren. Da seht ihr vermutlich die wirklich profitablen Jobs.
    M$ hat 14-tausend ! Stellen gestrichen. Auch Qualcomm, Yahoo und andere streichen prozentual nennenswert Stellen.

    Aktuell werden auch gezielt Frauen und jeder angesprochen, Coding zu lernen weil vermutlich schon zu viele 30-Jährige "Nerds" davon abraten, in der Nerd-Niedrig-Lohn-Falle zu landen während die BWLer, Berater und Juristen in der Firma die Rolexe oder jetzt halt iWatches und BMWs und iPhones haben.

    Wenn die wirklich Fachkräfte haben wollen, sollen sie dem Finanzamt erlauben, für jeden Studiengang die Durchschnittslöhne zu veröffentlichen. Das Finanzamt kennt die Zahlen. Auch die Krankenkassen (14%-15%), die Rentenkassen(19%) und Arbeitslosenkasse(1,9%) und (bei Mitgliedern) evtl auch die Gewerkschaft (1% ?) kennen an den Prozenten welche sie erhalten die echte Lohnverteilung jeder regulären Ausbildung.
    Wieso sind diese Daten nicht längst öffentlich ? Sind ja keine Geschäftsgeheimnisse von Firmen und jede gute Uni ist stolz darauf, ihre Absolventen-Löhne zuzugeben und zu steigern. Wenn die Watch ausverkauft ist steigen die Preise bei Ebay. So sieht wahrer Kapitalismus aus und die gut bezahlten Jobs würden mehr Bewerber kriegen damit überteuerte Löhne reduziert werden wie es im Kapitalismus als Ergebnis des wahren transparenten Marktes definitorisch vollautomatisch erfolgen muss.

    Und wer den M$-Roboter programmiert um wirksam Werbung aus dem Briefkasten in den Papierkorb zu sortieren oder Firefox und alle Android-Handies und Android-Geräte(SmarTV) bei den Großeltern automatisch sicher zu klicken im Sinne der Netz-Sicherheit kriegt vielleicht eine verklagende Existenzvernichtung oder wird (wie Summly oder Little Tiny Personal Firewall) aufgekauft und nicht mehr weitergeführt.
    Wer den Roboter Falschparker melden lässt dessen Roboter wird vielleicht versehentlich überfahren...
    Wie viele $100.000/Jahr-Coder mit M$-Lebens-Vertrag hat das Projekt schon in USA, Kanada, Frankreich, UK usw. hervorgebracht ?
    Ich kann mich genau an die leeren Versprechen des neuen Marktes, des Ausbaues oder halt "lern was dann hast Du was" erinnern. Und wie dann frisch ausgebildete Lehrer gar nicht übernommen wurden. oder wie Bekannte erzählten, ihre Abitur-Kollegen mit DIPLOM-INGENIEUR in ELEKTROTECHNIK müssten in der Diakonie Arbeitslose betreuen weil die deutschen Firmen ein paar Jahre lang Ingenieure entlassen hatten und ein paar Jahre später plötzlich doch wieder welche suchten aber deren Kinder schlau waren und was besseres studiert haben.
    Kathrein meinte auch mal "Programmierer kriegt man recht problemlos, wir suchen dringender Ingenieure welche unsere DVB-T-Sende-Masten mechanisch/statisch/... berechnen/konstruieren/was-auch-immer können".
    In Vietnam gibts auch genug Programmierer. Was macht M$ dort ?
    Bezeichnend ist natürlich auch
    http://www.golem.de/news/oracle-klage-niedrigeres-gehalt-reicht-fuer-einen-inder-aus-1401-103906.html
    Bei CNBC hiess es "wir sourcen Ingeneur-Dienstleistungen nach Mexiko aus. Kostet nur ein drittel."
    Oder im Börsen-TV der Chef eines indischen IT-Großkonzernes: "Wir würden gerne amerikanische Software-Ingenieure einstellen aber das hat keine sozial guten Aussichten also lernt es keiner". Denn keiner will Nerd werden und keine Zukunft haben. Amerikanische Berufs-Berater oder einfach nur Leute die sich für eine Karriere entscheiden sollen (nach der Highschool) sind also schon schlau genug und mit Highschool-Abschluss (wie Al Bundy und Peggy Bundy) gibts auf den Fracking-Feldern $100.000 pro Jahr OHNE College-Schulden von $500.000 für ein Studium.
    http://t3n.de/news/vietnam-asiens-silicon-valley-645856/ Man suche " Zwar gebe es viele "
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kaum-noch-Schrauber-Jobs-in-der-Unterhaltungselektronik-124610.html Man suche " 99 prozent "
    Ausserdem darf man dann als Support-Mitarbeiter seine Verwandten und Bekannten bedienen:
    http://t3n.de/news/eltern-computerprobleme-667318/

    Die Wahrheit ist da draussen. Google-News zeigt sie Euch... History repeats. Poverty rises. Die Armut wartet schon...


    Wenn man die TV-Dokus täglich schaut erkennt man das vermutlich mehr brauchbare Handwerker und Bau-Kontrolleure fehlen anstelle ITler.

    Was man wirklich braucht sind dumme Geräte mit dummen Interfaces zu konfigurieren und beispielsweise seinen TV "programmiert" zu bekommen. Oder wie man aktuelle Systeme benutzt , Copy, Paste, Menüs,... Tastaturen wechseln für anders-sprachige Gäste,... usw.
    Man lernt ja auch keine Bau-Statik oder organische Chemie in Hauswirtschaft sondern worauf man beim Einkaufen (gesunder Tapetenkleister, Farbe fürs Kinderzimmer,...) oder Zubereitung oder Haushalten halt so achten sollte.
    "Computer-Nutzung im wahren Leben" bei SOHO, Arztpraxen, KFZ-Werkstätten, Handwerkern, Rechnungen-Schreiben usw. ist was anderes als "Programmieren in einer Entwicklungs-Umgebung". Oder was Fortschrittsfeinde auch nicht wollen: "Wie messe und optimiere ich meine wahre Internet-Geschwindigkeit und mache Yotube/Netflix/AmazonPrime ruckelfrei und erweitere mein WiFi auf den Garten oder bis zum Keller.".

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative
Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative

Mit Skype Meetings bringt Microsoft seine Videokonferenzlösung endlich auch ins Web. Wir werfen einen Blick auf die Features der webbasierten Skype-Variante. » weiterlesen

Warum die Microsoft-Aktionäre über sinkenden Umsatz jubeln [Analyse]
Warum die Microsoft-Aktionäre über sinkenden Umsatz jubeln [Analyse]

Paradox: Microsoft berichtet über einen deutlich gesunkenen Umsatz – und die Aktie steigt nachbörslich. Doch die Lösung des Rätsels ist einfach. » weiterlesen

Flow: Microsoft baut IFTTT nach
Flow: Microsoft baut IFTTT nach

Microsoft launcht einen Task-Manager für automatisierte Workflows. Das Tool setzt den Schwerpunkt auf Microsoft-Dienste, integriert aber auch andere Tools. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?