t3n News Infrastruktur

Microsoft-SIM: Redmonder entwickeln eigene SIM-Karte für Windows 10

Microsoft-SIM: Redmonder entwickeln eigene SIM-Karte für Windows 10

Apple-SIM, Fi – Microsoft-SIM. Neben und Google scheint auch der Redmonder Riese an einer eigenen Lösung zur Bereitstellung mobiler Datenverbindungen zu arbeiten, die speziell für Windows-10-Geräte bestimmt ist. Was es damit auf sich hat.

Microsoft-SIM: Redmonder entwickeln eigene SIM-Karte für Windows 10

Microsoft SIM. (Foto: flickr; Simon YeoCC BY 2.0)

Microsoft-SIM: Prepaid-Karte für Windows 10

Microsoft versucht allem Anschein nach, den Zugang zu LTE-Funk für seine Windows-10-Geräte einfacher zu gestalten und dafür eine eigene SIM-Karte zu entwickeln. Offiziell vorgestellt hat das Angebot zwar noch nicht, eine entsprechende App ist aber schon im Windows-Store zu finden.

windows-10-hero
Die Microsoft-SIM ist laut Microsoft nur für bestimmte Windows-10-Geräte bestimmt. (Bild: Microsoft)

Die App mit dem Namen „Cellular Data“ ist dafür konzipiert, spezielle Windows-10-Geräte – hier offenbar in erster Linie PC – mit einer mobilen Datenverbindung auszustatten – beziehungsweise darüber zu verwalten. Für die Nutzung der App ist eine „Microsoft-SIM“ nötig. Auf welchen Märkten Microsoft die SIM-Karte anbieten will, geht aus der App-Beschreibung nicht hervor. Auch die anfallenden Kosten für das Angebot sind nicht bekannt.

Wird Microsoft zum Mobilfunkprovider?

Klar ist derzeit aber, dass die Microsoft-SIM mit dem eigenen Microsoft-Konto verbunden sein wird und man Datenvolumen je nach Bedarf hinzukaufen können soll. Dass Microsoft keine Laufzeitverträge anbieten wird, geht auch aus den Details der App-Beschreibung hervor. Wie das Konzept der Microsoft-SIM konkret beschaffen ist, lässt sich jedoch nicht aus den Informationen entnehmen.

Es deutet sich aber an, dass Microsoft als eine Art Mobilfunkprovider auftreten will, der auf die Netze verschiedener Mobilfunkanbieter setzt – ähnlich wie Apple mit seiner Apple-SIM. Laut Microsoft sollen vorerst nur regionale Datenmodelle in verschiedenen Ländern angeboten werden, eine Roaming-Option wird zu Anfang nicht angeboten.

via www.theverge.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Whispernet am 08.01.2016 (12:58 Uhr)

    Roaming ist für viele Firmen auch nicht so wichtig.
    An den Vorgänger Kindle-Whispernet erinnert sich wohl keiner mehr...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update
Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update

Statt weniger aufdringlich zu werben, verstärkt Microsoft kurz vor Verstreichen der Frist für das Gratis-Update auf Windows 10 noch einmal seine Marketingmaßnahmen: Ein Bluescreen soll jetzt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?