t3n News Infrastruktur

Microsoft liebäugelt mit Linux: SQL-Server für das Open-Source-System auf dem Weg

Microsoft liebäugelt mit Linux: SQL-Server für das Open-Source-System auf dem Weg

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: macht einen weiteren Schritt auf andere Betriebssysteme zu und bringt seinen SQL-Server auch für auf den Markt.

Microsoft liebäugelt mit Linux: SQL-Server für das Open-Source-System auf dem Weg

(Grafik: Microsoft)

Microsofts Cloud-Service Azure läuft schon auf Linux-Servern und neben Microsoft Office, das es schon einige Jahre für Mac OS X gibt, gibt es aufgekaufte Software wie Skype auch schon für Linux. Jetzt macht Microsoft einen weiteren Schritt in Richtung des Open-Source-Betriebssystems und bringt auch SQL-Server für Linux.

SQL-Server für Linux, aber nicht Open Source

Microsofts Scott Guthrie hat die Neuigkeit in einem Blog-Post angekündigt und schreibt, dass Microsoft seinen Kunden damit mehr Flexibilität bieten will. Damit geht aber keinesfalls der Schritt einher, SQL-Server zu machen. Vorerst sollen es die Core-Funktionen auf Linux schaffen, je nach Feedback sollen dann weitere Komponenten folgen.

Mit lowdb eine lokale Datenbank erstellen. (Grafik: Shuttstock)
Microsoft bringt seinen SQL-Server auf Linux. (Grafik: Shuttstock)

Weiterhin weist Guthrie auf den Kauf von Xamarin im letzten Monat hin. Das Unternehmen entwickelt eine Cross-Plattform-Lösung für Microsofts .NET-Framework, die es ermöglicht, C#-Programme neben Windows auch auf Linux und Mac OS X entwickeln zu können. Ein weiterer Schritt von Microsoft, um seine Lösungen auf anderen Plattformen anzubieten.

Microsoft SQL-Server: Private Preview ab sofort

Fraglich ist, ob auf Linux nicht schon viele auf die Konkurrenz von Oracle oder Open-Source-Alternativen wie MySQL oder PostgreSQL setzen. Microsoft sieht wohl allerdings die Chance, dass Kunden auf SQL-Server setzen, wenn sie nicht zusätzlich für eine Windows-Server-Lizenz zahlen müssen.

Die private Preview bietet Microsoft ab sofort einer geschlossenen Gruppe von Partnern an, um ausführliche Tests durchzuführen. Mitte 2017 soll SQL-Server für Linux dann für alle zur Verfügung zu stehen. Spannend wird zu sehen sein, welche Microsoft-Lösungen folgen.

via arstechnica.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Server
Der kleinste Linux-Server der Welt: Das steckt im Entwicklerboard Omega2
Der kleinste Linux-Server der Welt: Das steckt im Entwicklerboard Omega2

Der Omega2 ist ein WLAN-fähiges Entwicklerboard für das Internet der Dinge. Es ist Arduino-kompatibel und setzt auf Linux. » weiterlesen

Microsoft geht weiter in Richtung Open Source: .NET Core kommt in Version 1.0
Microsoft geht weiter in Richtung Open Source: .NET Core kommt in Version 1.0

Mehr als eineinhalb Jahre nach der Ankündigung gibt es jetzt Version 1.0: Microsofts Open-Source-Plattform .NET Core ist da und wird in Red-Hat-Enterprise-Linux offiziell unterstützt. » weiterlesen

100 Prozent Open Source: Microsoft macht Azure-Container-Service verfügbar
100 Prozent Open Source: Microsoft macht Azure-Container-Service verfügbar

Microsoft hat den Container-Service für die Azure-Cloud frei verfügbar gemacht. Mit dem Open-Source-Dienst lassen sich Container planen und orchestrieren, Nutzer können zwischen DC/OS und Docker … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?