t3n News Software

Microsoft testet automatische Internet Explorer Updates

Microsoft testet automatische Internet Explorer Updates

hat angekündigt, bei einem bestimmten Nutzerkreis automatische Updates seines Internet Explorers einzuführen. Ist damit ein Ende der alten Probleme abzusehen?

Microsoft testet automatische Internet Explorer Updates

Zunächst sollen diese Updates bei Windows XP, Vista und 7 für Nutzer in Australien und Brasilien automatisiert werden. Dabei ist aber zu beachten, dass das nur auf die zutrifft, die in ihren Einstellungen automatische Updates aktiviert haben.

Allerdings haben wahrscheinlich viele Nutzer diese Option aktiviert und das bedeutet, dass eine große Zahl an Nutzern nun zu einem neuen gebracht wird, leider wird aber nicht erwähnt, wann diese automatische Updates in anderen Ländern eingeführt werden.

Verhindern automatischer Updates des Internet Explorers bleibt möglich

Microsoft will aber Firmen und Organisationen nicht verärgern, die eigene Upgrade-Zyklen eingeführt haben. Zu diesem Zweck bieten sie Blocker-Toolkits für IE8 und IE9 an. Dadurch wird es Organisationen ermöglicht, normale Updates anzubieten, auch wenn sie zuvor Updates auf die neueste Browsergeneration abgelehnt haben.

Damit folgt Microsoft dem Weg, Marktanteile zurückerobern zu wollen und Webentwickler zu besänftigen, denen die Existenz und die hohen Marktanteile der oft technologisch veralteten Generationen 6 und 7 viele Kopfschmerzen bereitet hat. Microsoft setzt dabei aber vor allem auf die Devise der Sicherheit, da Microsoft eigenen Nachforschungen zufolge 99 Prozent der Sicherheitsprobleme in Browsern aus unzureichenden Updates resultieren.

Der Internet Explorer 7 im Acid3-Test
Der Internet Explorer 7 im Acid3-Test

Kommt das Ende der Leidenszeit für Webentwickler ?

Schon vor einiger Zeit hatte Microsoft Webentwickler- und Designer dazu aufgefordert, den Internet Explorer 6 in neuen Projekten nicht mehr zu unterstützen. Damit konnte man ab sofort hoffen, dass Microsoft alte Fehler einsieht und endlich den Weg der offenen Webstandards geht.

Doch ein Ende der Leidenszeit ist auch mit automatischen Updates nicht abzusehen. Denn, selbst wenn automatische Updates für wirklich alle Windowsnutzer zur Pflicht werden sollten, muss Microsoft auch konsequent den Weg gehen, neue Standards einzuführen und den Entwicklern damit keine Steine mehr in den Weg zu legen.

Was haltet ihr von automatischen Updates? Erobert Microsoft damit seine hohen Marktanteile zurück oder werden in Zukunft trotzdem immer mehr Nutzer zu den Browser-Alternativen wechseln ?

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Tim Kraut am 16.12.2011 (16:19 Uhr)

    Microsoft in der Weihnachtszeit gefällt mir :-) Erst verschenkt man jede Woche ein eBook, jetzt gibts ein Geschenk für alle IE-geplagten Webdesigner - unabhängig davon, ob es noch Admins gibt, die sich gegen modernere Versionen sträuben, dürften insbesondere die "Ach, davon gibts mehrere Versionen?"- und "Wieso sollte ich upgraden? Internet kann der doch auch"-Fans weniger werden - und das ist ja wohl mal eine gute Nachricht!

    Antworten Teilen
  2. von Thomas Klüppel am 17.12.2011 (12:46 Uhr)

    Das sehe ich kritisch. Es gibt einige kritische Systeme, die umfangreich bei jedem Update getestet werden müssen, z.B. SAP Bw oder Citrix. Unternehmen dürften also nur sehr eingeschränkt davon profitieren.

    Antworten Teilen
  3. von rubyist am 18.12.2011 (17:26 Uhr)

    @Thomas Klüppel
    Menschen die auf die von dir genannte Systeme angewiesen sind, arbeiten für normal in einem größeren Unternehmen mit eigener IT-Abteilung. Die dort tätigen Admins können dann in Zukunft, wie auch jetzt schon die von ihnen freigegebenen und nur diese Updates über WSUS verteilen. Denn was wäre das für ein Chaos/Traffic wenn sich jeder einzelne Angestellten-Rechner eines Unternehmens wie VW ihre Updates direkt vom MS-Server herunterladen würde... Deshalb: Keine Panik, das wird zu keinen Problemen führen...

    Aus Endbenutzer-Sicht finde ich das wirklich sehr sehr angenehm, aber am meisten profitieren hier wirklich die Webdesigner, die sich nicht mehr mit IE6 herumschlagen müssen (Wobei ich IE6 schon lange nicht mehr unterstütze).

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Bye bye, Internet Explorer: Microsoft will den Browser-Brand endgültig einstampfen
Bye bye, Internet Explorer: Microsoft will den Browser-Brand endgültig einstampfen

Microsoft wird den Namen Internet Explorer zukünftig nicht mehr verwenden. Für den unter dem Codenamen Project Spartan bekannten Nachfolger sucht das Unternehmen derzeit noch nach einer passenden … » weiterlesen

Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge
Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge

Der Nachfolger des Internet Explorer soll Microsoft Edge heißen. Damit verabschiedet sich der Konzern aus Redmond von dem bisherigen Codenamen Project Spartan. » weiterlesen

„Satya, öffne dich!“: Microsoft heißt Linux, Mac OS, iOS, Android, Raspberry Pi und Arduino willkommen
„Satya, öffne dich!“: Microsoft heißt Linux, Mac OS, iOS, Android, Raspberry Pi und Arduino willkommen

Microsofts Entwickler-Konferenz Build geht gerade in San Francisco zu Ende. Neben den eigentlichen Produkten im Bereich Soft- und Hardware zeigte Satya Nadella vor allem wohin die Reise mit ihm als … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?