t3n News Software

Mint 14: Populäres Desktop-Linux neu aufgelegt

Mint 14: Populäres Desktop-Linux neu aufgelegt

Mit Mint 14 erscheint eine der momentan beliebtesten Desktop-Distributionen in einer neuen Major-Version. Mint basiert unter der Haube auf , verzichtet jedoch auf die umstrittene Unity-Oberfläche und bringt zwei alternative GUIs mit.

Mint 14: Populäres Desktop-Linux neu aufgelegt

Linux Mint = Ubuntu - Unity

Ohne Zweifel ist Ubuntu eine der beliebtesten Linux-Distributionen im Heimanwender-Bereich. Immer noch wird die Entscheidung der Entwickler aus dem Jahr 2010, GNOME als Benutzeroberfläche aus Ubuntu zu entfernen, sehr kritisch betrachtet. Viele User möchten sich nicht mit der neuen Unity-Oberfläche anfreunden oder beklagen deren Ressourcen-Hunger. An dieses Publikum richtet sich Linux Mint.

Linux Mint 14 setzt unter anderem auf die klassische Oberfläche Mate in Version 1.4.

Mate und Cinnamon ersetzen Unity

Mint 14 „Nadia“ basiert prinzipiell auf Ubuntu 12.10 LTS, und bringt deswegen auch die großen Vorteile von Ubuntu in Sachen Kompatibilität und Langzeitsupport mit sich. Statt Unity setzt Mint jedoch zwei andere Benutzeroberflächen ein. In der neuen Version gibt es einerseits das grafisch relativ klassische Mate 1.4, welches wiederum auf GNOME 2.X basiert, und Cinnamon 1.6 als Eye-Candy-Variante mit GNOME-3.X-Wurzeln. Somit haben die User direkt nach der Installation die Wahl zwischen zwei sehr unterschiedlichen Oberflächen.

Wer es gerne etwas moderner und dreidimensional mag, der sollte mit Cinnamon 1.6 vorlieb nehmen.

Nicht zuletzt wegen der Wahlmöglichkeiten bei der grafischen Oberfläche ist Linux Mint schon seit langer Zeit die am meisten nachgefragte Linux-Distribution auf distrowatch und deswegen auf jeden Fall einen Blick wert für alle Ubuntu-Fans auf der Suche nach Unity-Alternativen. Alle Neuerungen im Detail und den Link zum Download gibt es auf der offiziellen Webseite.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Ralf Geschke am 22.11.2012 (17:04 Uhr)

    Überarbeitet den Satz 'Mint 14 „Nadia“ basiert prinzipiell auf Ubuntu 12.10 LTS, und bringt deswegen auch die großen Vorteile von Ubuntu in Sachen Kompatibilität und Langzeitsupport mit sich. ' besser mal. ;-)
    Ubuntu 12.10 ist keine LTS-Variante, das war die 12.04. Insofern kein Langzeitsupport etc..

    Beste Gruesse,
    Ralf

    Antworten Teilen
  2. von Sefo am 22.11.2012 (17:05 Uhr)

    Seit wann ist den Ubuntu 12.10 eine LTS Version???

    Antworten Teilen
  3. von uli am 23.11.2012 (10:10 Uhr)

    "Nicht zuletzt wegen der Wahlmöglichkeiten bei der grafischen Oberfläche ist Linux Mint schon seit langer Zeit die am meisten nachgefragte Linux-Distribution auf distrowatch und deswegen auf jeden Fall einen Blick wert für alle Ubuntu-Fans auf der Suche nach Unity-Alternativen."

    --> Ubuntu bietet ebenso eine Wahlmöglichkeit der grafischen Oberfläche an, es existiert als Ubuntu mit Unity, KDE, XFCE, LXDE

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Linux
BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition: Linux-Tablet mit Desktop- und Touch-Funktion angekündigt
BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition: Linux-Tablet mit Desktop- und Touch-Funktion angekündigt

Der spanische Hersteller BQ bringt in Kooperation mit Canonical das Aquaris M10 Ubuntu Edition auf den Markt – ein Tablet, das sowohl als Mobil- als auch als Desktopgerät wie ein „echter“ … » weiterlesen

Microsoft und Canonical: Ubuntu soll nativ auf Windows 10 laufen
Microsoft und Canonical: Ubuntu soll nativ auf Windows 10 laufen

Heute Abend steigt Microsofts Entwicklerkonferenz BUILD 2016: Im Zuge der Veranstaltung sollen die Redmonder und Canonical ankündigen, die Linux-Distribution Ubuntu auf Windows 10 ausführen zu … » weiterlesen

Model S gehackt: Entwicklerin installiert Linux auf ihrem Tesla
Model S gehackt: Entwicklerin installiert Linux auf ihrem Tesla

Eine Entwicklerin hat es geschafft, Gentoo-Linux auf dem Touchscreen ihres Model S zum Laufen zu bringen. Auf ihrem Blog erklärt sie, wie sie dabei vorgegangen ist. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?