Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

MintyBoost: USB-Akkuladegerät zum Selberbauen

Mobile Akkuladegeräte mit universellem USB-Anschluss gehören zur essentiellen Ausstattung eines Digital Natives. MintyBoost heißt ein kleiner Bausatz, der mit wenig Aufwand zuhause fertig gelötet werden kann. Damit kann sich jeder ein solches mobiles Akkupack bauen, und dabei sogar mit der Anzahl, Größe und Kapazität der Energiespeicher experimentieren.

MintyBoost: USB-Akkuladegerät zum Selberbauen

Der Stromhunger unserer Gadgets nimmt kein Ende. Außerdem haben sich die Stromanschlüsse mobiler Geräte in der letzten Dekade endlich vereinheitlicht. Deswegen haben sich mobile Akkuladegeräte mit universellem USB-Aschluss als nützliches Zubehör durchgesetzt, und sind heute in verschiedensten Farben, Formen und Größen zu haben. Wer allerdings gerne selbst Hand anlegt sowie Interesse und Faszination für Elektrotechnik mitbringt, der kann sich sein Akkupack inzwischen auch selbst bauen.

MintyBoost: USB-Akkupack in der Bonbondose zum selber bauen.

MintyBoost: USB-Akkupack als Bausatz zum selbst löten

Die amerikanische MIT-Studentin Limor Fried hat dazu eine kleine Platine entworfen, welche die gesamte Elektronik zum Betrieb eines solchen Zusatzakkus enthält. Prinzipiell verwandelt das Bauteil sämtlich Eingangsspannung zwischen null und fünf Volt in die benötigten fünf Volt für den USB-Ausgang um. Deswegen können auch nahezu sämtliche Batterien und Akkus verwendet werden. Egal ob ein, zwei oder drei AA- oder AAA-Akkus. Sogar größere C- und D-Zellen können benutzt werden. Das perfekte Verhältnis zwischen Größe und Kapazität weisen aber wohl zwei normale AA-Akkus mit hoher Kapazität auf, wie die Untersuchungen von Fried beweisen.

Der Großteil der gesamten MintyBoost-Dose wird von zwei AA-Akkus eingenommen.

Keine besonderen Kenntnisse notwendig

Der Bausatz wurde inzwischen mehrmals verbessert und kann beim Do-it-Yourself-Shop Adafruit für rund 20 Dollar (etwa 16 Euro) erworben werden. Anschließend müssen nur noch die einzelnen Bauteile auf die Platine aufgelötet werden. Dies ist auch mit wenig Löt-Erfahrung machbar und erfordert keine großen Kenntnisse in Sachen Elektrotechnik. Bei Adafruit gibt es auch eine passende Blechdose für Minz-Bonbons, die dem MintyBoost-Projekt seinen Namen verleiht.

MintyBoost wird als Bausatz geliefert und kann auch von unerfahrenen Bastlern schnell zusammengelötet werden.

Gedruckte Gehäuse für MintyBoost

Wem die Optik der Minzdose nicht zusagt, der wird inzwischen auch in der Maker-Community fündig. Auf Thingiverse gibt es inzwischen eine handvoll interessanter Gehäuse für das MintyBoost-Modul. Darunter ist sogar ein Objekt, welches vom MakerBot-Team selbst gestaltet wurde, und das optisch wirklich einiges hermacht.

Wem die Blechdose nicht gefällt, der findet auch einige Gehäuse zum Selberdrucken im Internet.

Weiterführende Links

128 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
8 Antworten
  1. von Kevin am 02.04.2013 (14:20Uhr)

    Für das Geld kann ich mir auch ein fertigen mobilen Akku kaufen!

  2. von Chris Dippold via facebook am 02.04.2013 (15:36Uhr)

    Habt ihr auch eine Anleitung mit Uran als Akku-Alternative?

  3. von Alexander Majonek via facebook am 02.04.2013 (17:07Uhr)

    Der Bausatz ist im Prinzip zu teuer und da es "zu einfach" ist, ist das mal garnix für Bastler. Lieber mal eine Anleitung für die Komponenten der Platine stellen, damit man bei Conrad und Co. die Teile beschaffen kann... ;-) Dann wäre es etwas zum selber basteln und nicht allein die Studienfinanzierung einer Studentin.

  4. von Michael am 02.04.2013 (19:50Uhr)

    Chris, Du kannst Dich ja mal auf die Suche nach denen hier machen:
    "Das Herzschrittmacher-Register in Deutschland verzeichnete 2011 noch zwei lebende Personen, denen 1972 Herzschrittmacher mit Plutonium-238 implantiert wurden und die diese noch in sich trugen." (Wikipedia)

  5. von Michael Stein via facebook am 02.04.2013 (20:13Uhr)

    @Chris Dippold, Du kannst Dich ja mal auf die Suche nach denen hier machen:
    "Das Herzschrittmacher-Register in Deutschland verzeichnete 2011 noch zwei lebende Personen, denen 1972 Herzschrittmacher mit Plutonium-238 implantiert wurden und die diese noch in sich trugen." (Wikipedia)

  6. von Michaels Tagebuch (MintyBoost: USB-Akkul… am 02.04.2013 (22:19Uhr)

    MintyBoost: USB-Akkuladegerät zum Selberbauen...MintyBoost: USB-Akkuladegerät zum Selberbauen......

  7. von Marco Mayr via facebook am 03.04.2013 (00:25Uhr)

    Sowas bräuchte ichs fürs Notebook. Hat dafür jemand eine Bauanleitung? ;)

  8. von Protokoll vom 06. April 2013 « tra… am 06.04.2013 (16:49Uhr)

    [...] USB-Akkupack zum Selberlöten [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema USB
Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker
Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker

Intel hat erstmals konkrete Informationen zum neuen USB-Anschluss vom Typ C vorgelegt. Wie bei Apples Lightning-Anschluss soll es egal sein, wie rum entsprechende Stecker in die Buchse kommen. » weiterlesen

Pocket Printer: Ein kleiner Roboter als mobiler Drucker
Pocket Printer: Ein kleiner Roboter als mobiler Drucker

Der Pocket Printer ist ein winziger Drucker für unterwegs. Der kleine Roboter fährt selbstständig das Papier ab und passt nach getaner Arbeit bequem in eure Notebook-Tasche. » weiterlesen

Neuer USB-Stecker kommt 2014 und lässt sich nicht mehr verdrehen
Neuer USB-Stecker kommt 2014 und lässt sich nicht mehr verdrehen

Die Entwickler des USB-Standards arbeiten an neuen Steckern und Buchsen, welche immer dünnere Geräte ermöglichen sollen. Außerdem soll die neue Norm endlich so gestaltet sein, dass Stecker nicht.. ... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen