Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Das Internet 2012 in Zahlen

Das Internet hat 2012 neue Rekorde gebrochen, alte Gewichte haben sich verschoben, vor allem gibt es Zahlen, Zahlen, Zahlen. Wenn ihr wissen wollt, wie viele E-Mails im vergangenen Jahr verschickt wurden, wie viele Internetnutzer es rund um den Globus zum Jahresende gegeben hat, welcher Browser dominiert und was sich in Sachen Social Media getan hat, dann lest einfach weiter.

Das Internet 2012 in Zahlen
(Foto: balleyne / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Entwicklung des Internets 2012 in Zahlen

Der Webanalyse-Spezialist Pingdom hat sich die Mühe gemacht, alle erdenklichen Daten über die Entwicklung des Internets im Jahr 2012 aufzubereiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung der E-Mail-Kommunikation, die Zahl der Internetnutzer, Websites und Server sowie der Social-Media-Aufschwung, die Video- und Foto-Nutzung und vieles mehr.

E-Mail

Während die Zahl der E-Mail-Konten und die der täglich verschickten E-Mails weiter steigt – im Jahr 2012 gab es 2,2 Milliarden E-Mail-Nutzer und 144 Milliarden verschickte E-Mails pro Tag – nimmt der Spam-Anteil glücklicherweise ab. Nach 71 Prozent im Vorjahr waren 2012 „nur“ 68,8 Prozent der E-Mails Spam. Komisch allerdings, dass nur 61 Prozent aller E-Mails von den Nutzern als nicht wichtig eingeschätzt wurden.

Internet

Die Zahl der Internetnutzer lag 2012 bei 2,4 Milliarden, darunter 519 Millionen in Europa. Mit 565 Millionen ist China das Land mit der größten Zahl an Internetnutzern. Damit ist allerdings in dem Riesenreich weniger als die Hälfte der Einwohner ans Internet angeschlossen. Nordamerika verfügt mit einer Penetrationsrate von 78,6 Prozent weltweit über den höchsten Anteil von Internetnutzern an der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: Europaweit sind es 63,2 Prozent.

Internet-Nutzer 2012 nach Regionen (c) Royal Pingdom

Social Media

Im Social-Media-Bereich gab es 2012 neue Erfolgszahlen zu vermelden. Facebook etwa hat im Oktober die Zahl von 1 Milliarde Nutzer erreicht. Bei Twitter wurden im Dezember 200 Millionen aktive Nutzer gezählt und Google+ kam immerhin auf 135 Millionen. Barack Obama stellte bei seiner Wiederwahl mit 819.000+ den Rekord für die meisten Retweets eines Tweets auf. Facebook zählte 2012 im Schnitt 2,7 Milliarden Likes pro Tag und der Google+ Button wird sogar 5 Milliarden Mal täglich gedrückt.

Mobil

Auch mobil hat sich 2012 einiges getan. Die Zahl der Smartphone-Besitzer kletterte auf 1,1 Milliarden. Mit 465 Millionen im Jahr 2012 verkauften Android-Smartphones kommt die Plattform auf einen Marktanteil von 66 Prozent. Der weltweite Anteil der mobilen Nutzung des Internets betrug im Vorjahr 13 Prozent – Tendenz steigend. Die Smartphones kamen auf einen Datentraffic von durchschnittlich 500 Megabyte pro Monat.

Video/Foto

Wenig überraschend gab es auch hier einige neue Rekorde. PSY knackte mit seinem „Gangnam Style“ als erster die Marke von 1 Milliarde Views auf YouTube. Insgesamt werden auf YouTube monatlich 4 Milliarden Stunden Videos geschaut. Instagram konnte im September die Hürde von 5 Milliarden hochgeladenen Fotos nehmen. Pro Sekunde kamen 58 neue Fotos hinzu. Allerdings hat Instagram Ende 2012/Anfang 2013 aufgrund der umstrittenen Änderung seiner Datenschutzbestimmungen innerhalb eines Monats rund die Hälfte seiner Nutzerschar verloren.

Und Google?

Google hat sich auch 2012 als Maß der Dinge im Internet erwiesen. Nicht nur mit Google+ und Android ist der Internet-Riese erfolgreich. Mit 191 Millionen Besuchern auf den eigenen Websites im November erwies sich Google als Online-Firma Nummer 1 in den USA. Im Server-Bereich legte Google bei den Websites um 15,9 Prozent zu. Die Zahl der Google-Suchen betrug im Jahr 2012 rund 1,2 Billionen und der Marktanteil am US-Suchmaschinenmarkt 67 Prozent. Bei den Webbrowsern liegt Googles Chrome mit 28 Prozent Marktanteil vor Firefox (25 Prozent) aber hinter dem Internet Explorer mit 39 Prozent.

Wo es 2013 hingehen wird, steht natürlich noch in den Sternen. Einige Trends sind aber durchaus vorhersagbar. So wird der Anteil der mobilen Geräte am Internet-Konsum weiter steigen und auch Social Media hat seinen Zenit noch lange nicht erreicht.

(Bildnachweis für die Newsansicht: balleyne / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
US-Ableger der Internet-Partei: Kim Dotcom will 2016 „Hillarys schlimmster Albtraum“ sein
US-Ableger der Internet-Partei: Kim Dotcom will 2016 „Hillarys schlimmster Albtraum“ sein

Kim Dotcom mag pleite sein, aber ruhig ist er noch lange nicht. Über seinen Twitter-Account bläst er zum politischen Angriff auf die USA. Im nächsten Jahr soll dort ein Ableger seiner … » weiterlesen

D21-Studie kritisiert digitalen Stillstand in Deutschland
D21-Studie kritisiert digitalen Stillstand in Deutschland

Die Bundesregierung hat das Thema Digitales zum Schwerpunktthema dieser Legislaturperiode erklärt – doch in der Bevölkerung herrscht digitaler Stillstand. Ob Breitbandnutzung, Datenbewusstsein, … » weiterlesen

Grumpy Cat: Wie ein Meme-Phänomen in 2 Jahren 100 Millionen Dollar macht
Grumpy Cat: Wie ein Meme-Phänomen in 2 Jahren 100 Millionen Dollar macht

Grumpy Cat ist wahrscheinlich den meisten Menschen, die regelmäßig im Internet unterwegs sind, ein Begriff. Die Katze mit dem finsteren Blick ist zum Meme-Phänomen geworden und soll in den … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen