t3n News Hardware

Mobile Brennstoffzelle Nectar im Hands-On [CES 2013]

Mobile Brennstoffzelle Nectar im Hands-On [CES 2013]

Die kleine Firma Liliputian Systems hat auf der 2013 den Prototyp einer portablen Brennstoffzelle vorgestellt, mit der beliebige USB-Geräte geladen werden können. Dabei muss nur alle zwei Wochen die Gas-Kartusche des Geräts ausgetauscht werden. Das „Nectar Mobile Power System“ soll noch 2013 auf den Markt kommen.

Mobile Brennstoffzelle Nectar im Hands-On [CES 2013]

Nectar Mobile Power System: Marktreife Brennstoffzelle

Beim Stichwort „Brennstoffzelle“ denken die meisten Leute immer noch an Science-Fiction. Dass diese Technologie jedoch bereits marktreif ist, will die kleine Firma Liliputian Systems mit ihrem neusten Produkt beweisen. Das kleine schwarze Gerät, das in etwa die Größe einer externen Festplatte besitzt, soll Mobiltelefone, Tablets, Headsets und Co. bis zu zehn Mal vollständig laden können.

Eine Gaskartusche soll für zwei Wochen reichen

Zum Betrieb der Brennstoffzelle werden lediglich kleine Gaskartuschen mit Butan-Füllung benötigt. Eine solche Kartusche soll dann rund zwei Wochen halten, wenn man damit nur ein einziges Gerät lädt. Allerdings ist das nur ein grober Richtwert, je nach Akku-Kapazität hält eine Tankfüllung kürzer oder länger. Der Hersteller beziffert die Leistung einer Kartusche auf 55000 mW.

Im Nectar Mobile Power System arbeitet eine Brennstoffzelle, die von Butan-Gas angetrieben wird.

Für 299 US-Dollar ab Sommer 2013 erhältlich

Die Nectar-Brennstoffzelle ist ein beeindruckendes Produkt, dass es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Der besondere Reiz entsteht dadurch, dass der Nutzer vollkommen unabhängig von externen Stromquellen ist. Ein solches Gerät eignet sich also hervorragend zum Einsatz in wenig besiedelten Gebieten, wo es keine durchgehende Stromversorgung gibt. In Anbetracht der fortschrittlichen Technik ist auch der Preis von 299 US-Dollar sicherlich nicht verwunderlich. Die Macher streben eine Auslieferung im Sommer 2013 an.

Weiterführende Links:

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!
t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Dax am 14.01.2013 (17:08 Uhr)

    Ja klar hat es einen Auspuff. Und einen kleinen Turbolader auch noch, um die Leistung zu steigern.

    Antworten Teilen
  2. von Tooltips 2.0 für Settings am 14.01.2013 (17:18 Uhr)

    Mit ich glaube Methanol(?) gabs das glaube ich schon in Japan oder von japanischen Firmen.

    Wenn Solarzelle oder Wind oder Wellengang nicht geht, bleibt einem wohl nichts übrig.
    Es gibt einen Haufen mechanischer Methoden die noch kommen werden um Strom zu harvesten.

    Aber an Restaurant-Tischen und in Eisenbahnen gibts meist auch keine USB-Ladebuchsen was ja trivial und für mich selbstverständlich wäre.

    Antworten Teilen
  3. von Dirk am 14.01.2013 (18:50 Uhr)

    Dies heißt, dass es in nächster Zeit explodierende Hosen geben kann. Super! ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CES
60 Geräte auf einmal laden: Dieses USB-Monstrum könnte für Chaos im Büro sorgen
60 Geräte auf einmal laden: Dieses USB-Monstrum könnte für Chaos im Büro sorgen

Wenn es im Großraumbüro beim Laden der Geräte so richtig hoch her geht, können schon mal die Steckdosen knapp werden. Ein USB-Multiladegerät mit bis zu 60 Ports soll Schluss mit den … » weiterlesen

InfiniteUSB: Geniales Ladekabel verbindet all eure Geräte mit einem USB-Anschluss
InfiniteUSB: Geniales Ladekabel verbindet all eure Geräte mit einem USB-Anschluss

InfiniteUSB ein praktisches USB-Kabel mit einem ganzen besonderen Feature: Die Kabel lassen sich übereinander Stecken, um über nur einen USB-Anschluss gleich mehrere Geräte mit einem Notebook zu … » weiterlesen

Billig-Rechner im Miniformat: Intel stellt Compute Stick vor
Billig-Rechner im Miniformat: Intel stellt Compute Stick vor

Der HDMI-Stick verwandelt Bildschirme in einen Ersatzcomputer und läuft mit Windows 8.1 oder Linux. Ab März ist der Intel Compute Stick für 89 oder 149 US-Dollar erhältlich. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen