t3n News E-Commerce

5 Gründe, warum du einen mobil-optimierten Onlineshop brauchst

5 Gründe, warum du einen mobil-optimierten Onlineshop brauchst

Die wichtigsten Fakten aus dem Vortrag „Praxis Mobile-Commerce“ auf der Meet 2014. Welche Gründe sprechen für einen mobilen Onlineshop und warum geht es nicht darum, Umsatz dazu zu gewinnen, sondern Umsatzverluste zu verhindern?

5 Gründe, warum du einen mobil-optimierten Onlineshop brauchst

Dem Mobile-Commerce-Trend kann sich kein Händler entziehen.

Mobile-Commerce: Fünf Gründe, warum Händler ihren Shop optimieren müssen

Vor zehn bis fünfzehn Jahren war E-Commerce noch einfach, geradezu trivial – erklärt Kai-Thomas Krause von der CouchCommerce GmbH in seinem Vortrag „Praxis Mobile-Commerce“ auf der Meet Magento in Leipzig. Einen Onlineshop eröffnen, die dazugehörigen Kunden sitzen dann am Desktop-Rechner und gehen einkaufen. Doch die Landschaft der Endgeräte ist größer geworden, neben der immer kleiner werdenden Menge an Desktop-Rechnern werden jetzt eher Notebooks genutzt. Aber auch hier sei eine Veränderung vom Notebook hin zum Tablet zu spüren, so Krause. Während Tablets erst bald zum Mainstream werden, sei das Smartphone hier schon längst angekommen: Ein wichtiger Grund, der für die mobile Optimierung eines Onlineshops spricht – die weiteren Gründe aus dem Vortrag haben wir für euch von der Meet Magento mitgebracht.

1. Die Tendenz geht hin zu mobilen Endgeräten

g
Die Absatzprognosen bis 2017 zeigen den Trend zu mobilen Endgeräten auf. (Grafik: Statista)

2. Ein großer Anteil am weltweiten Traffic ist mobil und Traffic bringt Umsatz

(Bild: Statista)
Potential Mobile-Commerce: Ein hoher Anteil des weltweiten Traffics entsteht mobil. (Bild: Statista)

Eine Studie des Institus Allensbach belegt, dass hinter dem Traffic Kunden stehen. Laut der Studie kaufen rund 75 prozent der Nutzer online ein, davon 20 Prozent intensiv.

3. Kunden, die im Geschäft auf dem Smartphone Preise recherchieren, kaufen auch direkt online

Krause führt aus, dass 51 Prozent der Kunden, die mitten im Laden Online-Preisrecherchen machen, auch etwas kaufen: 35 Prozent der Kunden kaufen während der Recherche online ein und 26 Prozent nach der Recherche doch offline. Bei der Betrachtung der Erfolgsquote, besonders der Konversionsrate Mobile im Vergleich zur Konversionsrate Desktop, träte aber eine Besonderheit auf: Kunden informieren sich eventuell mobil, schließen aber erst Zuhause am Rechner den Kauf ab. Es können also Verschiebungen zwischen den Konversionsraten in den einzelnen Geräteklassen entstehen.

4. Ohne Mobile-Optimierung verlierst du Umsatz

Krause erklärt, dass es im Moment nicht darum geht, Umsatz dazu zu gewinnen. Händler sollten sich vielmehr die Frage stellen: „Wieviel Umsatz verliere ich bereits?“. Es geht also eher um Umsatz-Rückgewinnung. Dazu führt Kai-Thomas Krause eine Beispielrechnung vor, um den möglichen Verlust zu demonstrieren.

Beispielrechnung

Onlineshop mit 5.000 Besuchern im Monat

Eine Konversionsrate von 4 Prozent

Ein durchschnittlicher Warenkorb von 20 Euro

Ergibt 4000 Euro Umsatz

20 Prozent mobiler Traffic

Eine mobile Konversionsrate von 0,4 Prozent

Ergibt 400 Euro Umsatzverlust

Kai-Thomas Krause, CouchCommerce GmbH | Meet Magento Leipzig, 12.05.2014

CouchCommerce erlebt im mobilen Bereich Traffic-Größen bei den Händlern von durchschnittlich 20 Prozent – vereinzelt sollen auch Spitzenwerte von 80 Prozent erreicht werden, was aber keine Norm sei, so Krause.

5. Längere Ladezeiten verschlingen die Konversionsrate

Onlineshops, die nicht mobil optimiert sind, haben auf mobilen Endgeräten längere Ladezeiten. Eine Mobile-Commerce-Studie des US-Kaufhaus-Giganten Walmart belegt, dass sich die Konversionsrate verbessert, sobald sich die Ladezeit verbessert. Walmart hat in seiner Studie festgestellt, dass die Konversionsrate schon bei einer Ladezeit von länger als einer Sekunde rapide abnimmt.

Hauptproblem im Mobile-Commerce: Die Vielfalt der Geräte

Das Einstiegsproblem bei der Optimierung auf mobile Endgeräte sei die große Vielfalt an Bildschirmgrößen in den mobilen Betriebssystemen, erklärte Krause auf der Meet Magento. Ist iOS mit vier Bildschirmgrößen noch überschaubar, bietet Android eine reiche Auswahl an Bildschirmgrößen in zweistelliger Zahl. Für Krause eine Tatsache, die belegen könnte, dass je nach Lösung ein größerer Aufwand für die mobile Optimierung erforderlich werden kann. Für Online-Händler, die sich angesichts des hohen Aufwandes fragen, warum sie überhaupt eine Optimierung in Angriff nehmen sollten, hatte Krause aber ebenfalls eine Antwort parat:

Zitat am Telefon

Meine Kunden sollen halt nicht mit diesen Geräten auf meinen Shop gehen.

– Unbekannter Händler, vermutlich pleite.

Kai-Thomas Krause, CouchCommerce GmbH | Meet Magento Leipzig, 12.05.2014

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Michael Weigand am 13.05.2014 (20:02 Uhr)

    Hallo zusammen, auf dem Heimweg von der Meet Magento bin ich eben über diesen Artikel gestolpert.

    Die Aussage "ein Online-Shop muss mobil optimiert werden" und das verschenkte Umsatzpotential kann ich vollständig unterschreiben.

    Neben der genannten Lösung über entsprechende Dienste sehe ich eine responsive Umsetzung jedoch als mindestens gleichwertige Alternative.

    Voraussetzung dabei ist jedoch, dass das responsive Layout bezüglich Konzept und Umsetzung vernünftig gemacht ist. Damit sollte der Händler oder Shopbetreiber zusätzliche Brandingmöglichkeiten und ein annähernd konsistentes Nutzererlebnis erreichen können.

    Unsere Erfahrung zeigt zudem, dass mit entsprechendem Sortiment die mobilen Konversionsraten zudem deutlich höher ausfallen können als in rein desktoporientierten Shops.

    Viele Grüße
    Michael Weigand
    http://www.stilmedien.de

    Antworten Teilen
  2. von AlexanderFriedl am 29.07.2014 (16:17 Uhr)

    Umsätze mittels mobilen Endgeräten sind in meinen Augen nicht nur Chance, sondern mittlerweile Standard.

    Responsive Lösungen sind in der Regel teuer. Via Magento-for-rent starten Neukunden ohne Erfahrung im E-Commerce-Bereich mit geringem Risiko bei hochwertigen Strukturen und Systemen. Zudem wird von Beginn an auf das Flaggschiff unter den Shopsystemen gesetzt.

    Beste Grüße
    Alexander Friedl
    http://www.magento-mieten.com

    Antworten Teilen
  3. von DanielB. am 26.01.2015 (13:07 Uhr)

    Mobile-Commerce wird vielleicht irgendwann das E-Commerce als Player ablösen. Wie M-Commerce sich 2014 in Deutschland entwickelt hat sieht man an dieser Grafik sehr schön. Und es geht stetig weiter nach oben.

    https://www.acid21.com/Blog/Mobile-Commerce-in-Deutschland-Infografik/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Magento
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)

Du willst deinen Shop auch im Ausland anbieten? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir über die Sprache und Währungen geschrieben. Heute verraten wir dir, was du bei der Internationalisierun … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?