t3n News E-Commerce

Mobile Commerce: Warum Amazons mobile Seite so schnell ist

Mobile Commerce: Warum Amazons mobile Seite so schnell ist

Die auf die Optimierung von mobilen Webseiten spezialisierte US-Firma Keynote Systems hat der mobilen Plattform von eine fast perfekte Performance bescheinigt. Online-Händler können viel von dem Angebot von Amazon lernen, betonen die Analysten. Amazon hat es mit einem Wert von 945 von 1.000 möglichen Punkten in die Top 3 im aktuellen Keynote Mobile Commerce Performance Index geschafft.

Mobile Commerce: Warum Amazons mobile Seite so schnell ist
(Foto: liewcf / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Gründe für das gute Abschneiden: Der Online-Riese verwendet für seine mobile Seite nur eine Weiterleitung und zwei Domains – eine davon ist eine in CSS programmiert, die andere basiert auf Java Script, wie das Branchenmagazin Internetretailer.com berichtet. Auf der Amazon-Seite gibt es nur sieben Objekte. Durch den Einsatz von CSS-Sprites werden beim Laden von Bildern und Textboxen HTTP-Requests eingespart und die Gesamtgröße der Grafiken reduziert, was zu einer Verkürzung der Ladezeiten führt. Dadurch ist die mobile Amazon-Seite effizient und insbesondere für den schnellen Download auf Smartphones geeignet.

Mobile Commerce – Ladezeit entscheidet

Die leichte Nutzbarkeit und schnelle Ladegeschwindigkeiten sind das A und O für Angebote im Bereich Mobile Commerce. Die Seite von Amazon.com lädt im Durchschnitt innerhalb von 4,91 Sekunden komplett – und das in über 99 Prozent der gemessenen Versuche. Es gibt allerdings auch noch Verbesserungspotenzial. So weisen die Keynote-Systems-Analysten darauf hin, dass die CSS-Sprites nicht für BlackBerry-Geräte verwendet werden. Außerdem verzichtet Amazon auf Embedded Objects, was die Ladegeschwindigkeit der Mobile Commerce Seite um eine bis drei Sekunden verzögert.

Die Spitzenposition im Keynote Mobile Commerce Performance Index hält übrigens Sears inne. Der Online-Händler kommt auf einen Spitzenwert von 983 von 1.000 möglichen Punkten. Die Ladezeit der Seite beträgt nur 3,91 Sekunden. Zum Vergleich: Im Durchschnitt brauchen die 30 für den Index gemessenen Mobile Commerce Seiten 10,84 Sekunden für das Laden.

Mobile Commerce setzt sich auch in Deutschland zunehmend durch, wie eine aktuelle Studie von eBay und der Verbraucher Initiative e.V. zeigt. Demnach haben bereits 36,1 Prozent der deutschen Besitzer eines Tablets oder Smartphones schon einmal mobil eingekauft.

Weiterführende Links zu Mobile Commerce:

Amazon is a case study in mobile site performance - Internetretailer.com

M-Commerce: ebay-Studie zeigt Trends und Entwicklungen - t3n-News

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Henryk am 19.04.2012 (19:51 Uhr)

    "Demnach haben bereits 36,1 Prozent der deutschen Besitzer eines Tablets oder Smartphones schon einmal mobil eingekauft." Hier sollte man mal etwas mehr differenzieren. Was wurde online gekauft?? Meist sind es Hotelsübernachtungen, Tickets für Konzerte etc. Vielleicht noch Amazon & eBay, aber die meisten Shops sind ja leider noch nicht wirklich "mobile-fähig", weshalb das sehr oft leider wenig Spaß macht. Performance ist da sicher auch noch ein wichtigesThema, aber überhaupt erst mal "mobil-fähig" zu sein ist noch viel wichtiger

    Antworten Teilen
  2. von Sascha am 23.04.2012 (15:16 Uhr)

    Mobile First! Alles anderen kommt dann von ganz alleine. Die 36% ind er Studie möchte ich genauso wie Henryk differenzierter betrachten. Gehört ein APP Einkauf auch zum mobiel Commerce. Wenn dem so ist, kann man diese Zahl getrost in die ....... werfen. Sie ist dann nichtssagend.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)

Du willst deinen Shop auch im Ausland anbieten? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir über die Sprache und Währungen geschrieben. Heute verraten wir dir, was du bei der Internationalisierun … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?